CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Zinsentwicklung in Zeiten der Finanzkrise


Null Zinsen in Aussicht?

Wer sich 2008 oder 2009 einen Kredit auf Eurobasis ausgeliehen hat (keinen Fremdwährungskredit!), wird dieser Tage höchstwahrscheinlich etwas aufatmen: Die Zinsen für Kreditnehmer sinken. Des einen Freud, des anderen Leid: Die Sparer mussten die letzten Monate sehr schnell sein, um noch halbwegs brauchbare Zinsen bei Kapitalsparbüchern, Festgeldern, Anleihen etc. zu erhalten.

Natürlich sind diese Zinssenkungen eine Folge der Finanzkrise: Mit billigeren Krediten entlastet man die zahlreichen überschuldeten Kreditnehmer, welche z.b. in den USA aufgrund nicht leistbarer Zinsen die Immobilienkrise mit ausgelöst haben.

Wie es mit den Zinsen nun in den nächsten Jahren weitergehen wird, kann natürlich niemand mit Sicherheit sagen. Primär kommt es natürlich auf die Stabilisierung der Finanzmärkte an - je früher diese gelingt, desto schneller wird auch wieder Bewegung in die Zinslandschaft kommen.

Die Geldmarie wagt trotzdem eine kleine Prognose: Die Zinsen werden im Euroraum die nächsten Jahre, wenn nicht sogar das eine oder andere Jahrzehnt relativ niedrig bleiben und sogar gegen Null sinken. Selbiges wird auch mit der Inflationsrate passieren - sogar Deflationsängste sind nicht unangebracht.

Mittelfristig werden diese niedrigen Zinsen auch wieder zu Investitionen in die Kapitalmärkte (Aktienmärkte) führen - wer das Glück hat, rechtzeitig in guten Werte investiert zu sein, könnte davon massiv profitieren. Aber bitte nicht auf Kredit spekulieren - das hatten wir schon!;-)

Zinsen auf dem japanischen Niveau der letzten Jahre werden auch im Euroraum keine Seltenheit sein. Die Finanzwirtschaft wird auch in Europa länger als die üblichen 3-5 Jahre an dieser Krise zu knabbern haben - zu stark ist der Abwertungsbedarf so mancher unbedachter Anlage.

Neben den Sparern müssen aber auch andere zittern, dass die Erträge sicherer Anlagen in absehbarer Zeit wieder besser werden: Viele Versicherungen, Pensionskassen & Co. haben nämlich langfristig laufende Veranlagungen mit Garantiezinsen. Versicherungen bieten derzeit einen Garantiezinssatz von 2,25% - könnte gut sein, dass sich dieser in einigen Jahren nicht mehr erziehlen lässt. Die Gewinnanteile bei Versicherungen werden also die nächsten Jahre bzw. vielleicht sogar 1-2 Jahrzehnte auch ziemlich leiden.

Historisch betrachtet, müsste man derzeit bei neuen Veranlagungen eher vorsichtig sein und keine längeren Bindungen eingehen. Denn einer Phase mit niedrigem Zinsniveau ist noch fast immer eine Phase mit höheren Zinsen (im Zyklus von ca. 5 Jahren) gefolgt.

Es könnte aber durchaus sein, dass eine garantiere Verzinsung von 3% auf 10 Jahre in ein paar Jahren schon eine unglaublich tolle Anlageentscheidung darstellt. Lassen Sie diesbezüglich einfach Ihren Bauch entscheiden;-)

Ad hoc-Meldung - März 2009
Zuletzt verändert: 22. 08. 2012, 13h39