CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Goldpreis über 1000 Dollar


Gold als Krisenwährung? Ja sicher!

Während die tiefsten Täler der Finanzkrise schön langsam überwunden sind (aber nicht, was die Arbeitslosenzahlen betrifft!), klettert der Goldpreis heute (8.9.09) wieder einmal über die magische 1.000-Dollar-Hürde.

Nicht, dass es sich dabei um eine Neuigkeit handelt - schon im ersten Quartal 2009 bzw. im Frühjahr 2008 ging der Preis für eine Unze Gold knapp über den Tausender hinaus. Um dann aber sehr bald wieder zwischen 700 und 1.000 Dollar zu pendeln.

Dass viele Anleger bzw. Sparer dem Frieden an den Weltbörsen noch nicht trauen und heuer schon massiv in Gold angelegt haben, hat die Geldmarie schon berichtet. Und doch steigt dieser Tage der Goldpreis wieder stark an - warum eigentlich?

Natürlich kann man auch hier nur mutmaßen - aber höchstwahrscheinlich sind Ängste um den US-Dollar derzeit die treibende Kraft. Die USA haben sich in den beiden letzten Jahren massiv verschuldet und werden auch in den nächsten Jahren große Probleme haben, den Staatshaushalt einigermaßen zu stabilisieren. Auch in Europa gibt es derartige Probleme - aber nicht in US-amerikanischer Größenordnung.

Diese Skepsis gegenüber dem US-Dollar ist keinesfalls unbegründet - somit wandert viel Geld (zumeist aber nur ein kleiner Vermögensteil) aus aller Damen und Herren Länder in die Goldanlage.

Die Geldmarie vermutet, dass sich der Goldpreis in den nächsten Jahren deutlich über 1.000 Dollar/Unze finden wird - ähnlich dem Ölpreis profitiert der Goldspekulant irgendwann auch davon, dass die Goldressourcen irgendwann erschöpft sind. Das ist zwar (im Gegensatz zum Öl) nicht unbedingt in den nächsten Jahrzehnten zu erwarten - spielt aber psychologisch sicher mit.

Im Gegensatz zum Goldpreis-Höhepunkt im Frühjahr würde die Geldmarie jetzt eher zum Zukauf anraten (auch wenn sie keinen weltweiten Finanzkollaps befürchtet...).

Die Zinsen sind derzeit ohnehin im Keller (und werden wohl noch ein wenig dort verweilen) - da kann man schon ein wenig Gold einlagern. Mehr Informationen dazu in der entsprechenden Rubrik Gold.

Geldmarie-Linktipp:

Ad hoc-Meldung - September 2009
Zuletzt verändert: 08. 09. 2009, 12h23