CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Wintertourismus hinkt heuer noch nach


Österreichs Toursimus hofft auf März

Schon im Winterhalbjahr 2009/2010 (November bis April) gab es in der Nächtigungsstatistik Österreichs ein leichtes Minus: Die Anzahl der Nächtigungen sank damals um 0,4% auf 62,67 Mio. Nächtigungen. Das wird sich wohl auch 2010/2011 wiederholen - das Nächtigungsminus könnte heuer sogar noch etwas höher ausfallen.

Winterurlaub leicht rückläufig

Trotz neuer Liftanlagen und viel Kunstschnee - seit einigen Jahren gehen die Nächtigungszahlen leicht zurück. Waren es 2007/2008 noch 63,31 Nächtigungen und 2008/2009 trotz Finanzkrise noch 62,90 Mio., musste man im Vorwinter (2009/2010) wieder ein kleines Minus hinnehmen.

Auch 2010/2011 läuft für die heimische Tourismusindustrie bisweilen noch nicht prächtig: Von November 2010 bis Ende Februar 2011 wurden mit 42,59 Mio. Nächtigungen gar um 2,1% weniger Gästenächte gezählt.

Für Panik ist aber noch kein Grund: Vor allem in Deutschland, den Niederlanden sowie in Belgien wurden wichtige Ferien in den März verschoben - diese Gäste fehlen derzeit noch in der Statistik. So sank die Anzahl der Ausländernächtigungen bisweilen um 3,1% auf 32,5 Mio., während die Nächtigungen von Österreichern einen bisherigen Rekordwert von 10,09 Mio. (+1,4%) erreichten.

Ein guter März könnte (und wird) die heimische Wintertourismusbilanz also noch deutlich rosiger ausfallen lassen.

Mehr Gäste, weniger Nächte

Der Trend zu kürzeren Urlauben hat sich prolongiert - bei den Ankünften konnte mit 10,63 Mio. Ankünften bisweilen ein Ankunftsplus von 0,8 Prozent erzielt werden. Schon im Winter 2009/2010 konnte man mit 15,37 Mio. Ankünften einen neuen Rekord aufstellen - dieser Rekord wird wohl auch heuer wieder purzeln.

Das bisweilen durchaus schöne Märzwetter könnte auch noch weitere kurzentschlossene Urlauber in österreichische Wintersportorte locken - die Schneegrenze steigt aber derzeit schon ziemlich weit nach oben. Schneekanonen bzw. Höhenlagen um 2.000 Meter sind für die Osterferien wohl fast Pflicht.

Ad hoc-Meldung - März 2011
Zuletzt verändert: 24. 03. 2011, 12h48