CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Pensionserhöhung 2012


2,7 Prozent Pensionserhöhung für 2012

Auch heuer dürften die Pensionserhöhungen für ASVG-Versicherte und Beamte relativ rasch ausverhandelt sein. Sozialminister Hundsdorfer stelle jüngst klar: Maximal 2,7% wird es 2012 für sämliche Pensionisten geben - das entspricht der Inflationsrate im Jahresvergleich.

Auch die Pensionsvertreter haben den stark verschuldeten Staatshaushalt wohl schon registriert - die Forderung nach einer Abgeltung des Pensionistenindex (lag bei 2,8%) ist daher kaum höher.

Im Vorjahr gab es für die heimischen Pensionisten kaum Erhöhungen: Während man bis 2.000 Euro noch 1,2% sah, wurden Pensionen ab 2.310 Euro überhaupt nicht erhöht. Im Schnitt gab es eine Anpassung der Pensionen um 0,9%.

Angesichts der zuletzt höheren Inflationsrate (aktuell bei 3,4%) für alle Pensionisten ein klarer Verlust beim Realwert - das kann sich aber schon 2012 wieder ändern (da sollte die Inflation erwartungsgemäß wieder etwas rückläufig sein).

Die avisierten 2,7% sind für die Pensionisten wohl fair - trotzdem gilt es zu hinterfragen, ob man nicht schön langsam wieder an eine Pensionsreform denken sollte. Die Last durch die Pensionen drückt auf die Aktiven immer deutlicher und wird in den nächsten Jahrzehnten wohl unfinanzierbar. Die Alterspyramide Österreichs kippt - der Standort Österreich wird dadurch immer teuerer und unattraktiver.

Mit verlängerten Hacklerregelungen (die vielfach Beamte nutzen) über ein katastrophal niedriges Pensionsantrittsalter (bei steigenden Lebenserwartungen) bis hin zu Bonusmodellen für lang arbeitende Menschen: hier gibt es akuten Reformbedarf im Staate Österreich.

Nachtrag 27.10.2011: Die Pensionskommission hat klarer Mehrheit (27:4) den Vorschlag der Erhöhung um 2,7% gebilligt.

Nachtrag 14.11.2011: Pensionen bis 3.300 Euro brutto bekommen 2,7 Prozent mehr, bis zu einer Pensionshöhe von 5.940 Euro brutto wird das Pensionsplus dann auf 1,5% abgeschichtet. Pensionen über 5.941 Euro brutto erhalten nur eine Erhöhung von 1,5 Prozent. Dafür kann der Alleinverdienerabsetzbetrag für Personen ohne Kinder in Betreung ab 2012 bis zu einer Pension von 1.750 Euro wieder geltend gemacht werden, was eine teilweise Rücknahme des Sparpakets für 2011 bedeutet.

Ad hoc-Meldung - Oktober 2011
Zuletzt verändert: 14. 11. 2011, 23h20