CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Arbeitslosenrate Österreich Dezember 2011


Warmes Wetter senkt Arbeitslosenrate

Man darf fast ein wenig von einem verspäteten Weihnachtswunder sprechen: Die heute bekanntgegebene Arbeitslosenrate Ende Dezember 2011 ist nämlich entgegen der Erwartungen leicht gesunken. Nachdem in der ersten Hälfte 2011 die Arbeitslosenrate noch deutlich zurückging, so gingen die Monate Oktober und November 2011 schon wieder mit (im Jahresvergleich) mehr Arbeitslosen zu Ende. Angesichts negativer Konjunkturaussichten hätte man für den Dezember 2011 ähnliche Tendenzen erwartet - doch es sollte anders kommen...

Nur kurze Erholung durch Baubranche

Mit insgesamt 360.583 arbeitslosen Menschen per Ende Dezember 2011 waren immerhin 3.044 Personen weniger arbeitslos als noch ein Jahr davor. 304.753 Personen sind als "arbeitlos" erfasst (+2.474), 55.830 Personen (-5.518) sind offiziell in Schulungen. Der Saldo daraus ergibt sensationellerweise einen leichten Rückgang bei den Arbeitslosen.

Großer Jubel über die aktuellen Zahlen ist aber leider nicht angebracht - nur unerwartete Sondereffekte wie das in vielen Teilen Österreichs nach wie vor gute Bauwetter und die kurzen Weihnachtsfeiertage (welche viele Kurzzeitkündigungen vermieden) lassen den Dezember 2011 wohl als den für viele Monate letzten Monat mit rücklaufenden Arbeitslosenraten in Österreichs ALB-Statistik eingehen.

Gerade in den letzten Monaten dürfte die Baubranche Glück gehabt haben: Gutes Wetter und verunsicherte Anleger (die nun oft in Sanierungen und Neubauten investieren) dürften vielen Bauunternehmen und Handwerkern einen heißen Herbst und einen durchaus angenehmen Winter gesichert haben. Ein kalter Jänner könnte diesen kurzen Boom aber rasch beenden.

4,1% Arbeitslosenrate lt. letzter EUROSTAT-Berechnung dürften hier ebenso für schwer absehbare Zeit ein Spitzenwert bleiben - ob Österreich auch 2012 (trotz ziemlich sicher ansteigender Arbeitslosenrate) hier langfristig EU-Meister bleibt, wird auch durchaus von den hoffentlich bald folgenden Sparpaketen abhängen.

Dass es sich bei den aktuellen Arbeitslosenzahlen aber nur um ein kleines (wenn auch nettes) Strohfeuer handeln dürfte, beweisen die beim AMS registrierten offenen Stellen: Diese gingen um 7,5% auf nur noch 26.714 offene Stellen zurück.

Jedenfalls eine durchaus gute Nachricht zum Jahresstart 2012 - vielleicht läuft ja das Jahr deutlich besser, als angenommen. In Sachen Arbeitsmarkt muss man aber sehr wohl bald wieder mit höheren Arbeitslosenraten rechnen.

Ad hoc-Meldung - Jänner 2012
Zuletzt verändert: 02. 01. 2012, 12h16