CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

PKW-Zulassungen nach Marken 2011


Beliebteste Automarken 2011

Nachdem 2011 mit 356.145 neu zugelassenen PKW den Autohäusern (und natürlich auch den Fabrikanten und Zulieferern) in Österreich einen neuen und absoluten Rekord bescherte (+8,4% gegenüber dem Rekordjahr 2010), war klar: Die meisten Automarken haben in absoluten Zahlen 2011 toll zugelegt.

Der Sieger der Markenwertung steht in Österreich mit VW ohnehin schon fast automatisch fest - selbiges gilt bei den verkauften Autotypen für den VW Golf. In der von der Statistik Austria präsentierten Zulassungsstatistik 2011 lassen sich aber durchaus einige interessante Trends ableiten.

Automarken 2011: VW baut Führung aus

Mit 55.041 neuen VW's erreichten die Deutschen schon im Jahr 2010 einen tollen Wert, welcher 2011 mit satten 65.150 neu zugelassenen Fahrzeugen noch um 18,4% übertroffen werden konnte. Damit hält VW einen Marktanteil von 18,3% (Vorjahr 16,8%), konnte somit die Führung in Österreich deutlich ausbauen.

Verlierer des Jahres war 2011 wohl eindeutig Opel. Mit 25.919 (nach 26.332) neuen Opel-PKW's verkaufte man als einziger der Top-10-Marken 2011 weniger neue Fahrzeuge und verlor somit 1,9% bei den Stückzahlen sowie auch deutlich Marktanteile: Nach stolzen 8% im Vorjahr waren es 2011 nur noch 7,3%. Der zweite Platz in der österreichischen Automarkenwertung scheint demnach in Gefahr zu kommen...

Auf Platz 3 landete mit 24.047 Autos (Vorjahr: 21.743) wiederum Renault - ein Plus von 10,6% und ein leicht steigender Marktanteil von 6,8%.

Die Blechene geht wie schon 2010 an Ford: 23.678 neue Ford-PKW's (nach 19.832) sind ein tolles Plus von 19,4% (der beste Zuwachs in den Top 10) und 6,6% Marktanteil (nach 6% im Jahr 2010).

Platz 5 geht wieder an Skoda: 20.364 (nach 18.708) Fahrzeuge sind ein Zuwachs von 8,9% und ein gleichbleibender Marktanteil von 5,7%. 5,7%.

Die weiteren Plätze in den Top 10: 6. Audi (20.034 Fahrzeuge, +11,6% Zuwachs), 7. BMW + Mini (18.180, +16,6%), 8. Hyundai (18.120, +15,1%), 9. Seat (16.405, +16,1%), 10. Peugeot (16.005, +5,1%).

Ford, VW, BMW, Seat und Hyundai sind somit Sieger des Jahres bei den Zuwächsen in Prozent - der VW-Konzern (VW, Seat, Skoda etc.) darf sich somit über ein sehr erfolgreiches Jahr freuen.

Autotypen 2011: VW Golf dominiert weiter

Wie in Österreich üblich, dominiert nach wie vor der VW Golf den heimischen Typenmarkt. Mit 20.785 verkauften VW Golf in Österreich konnte man das stolze Vorjahresergebnis (20.475) sogar noch leicht übertreffen. Der Marktanteil bei den Autotypen sank jedoch für den Golf von 6,2% auf 5,8%.

Platz 2 ergeht (wie üblich) ebenso an eine VW-Type: Der VW-Polo ging 11.916x zur Anmeldestelle - im Vergleich zum Jahr davor (12.340 Stück) aber ein kleines Minus.

Ein starkes Jahr gab es für den Renault Megane, welcher mit 9.656 Stück (2010: 7.706) ein Plus von 25,3% einfahren konnte und somit den 3. Platz bei den Autotypen errang.

2011 lief für den Ford Focus besonders gut: 8.811 Einheiten nach 5.283 Stück im Jahr davor sind ein Riesenzuwachs von 66,8%. Platz 5 ging 2011 an den Opel Astra, welcher mit 8.158 Stück (nach 6.995 Stück im Jahr 2011) ein Plus von 16,6% verzeichnen konnte.

Auch noch (bzw. wieder) in den Top 10: Seat Ibiza, Skoda Fabia, Skoda Octavia, Hyundai I 30 und der Opel Meriva.

Die Wertung bei den Typen ist aber sehr relativ zu betrachten: Kommt gerade ein neues Modell einer Type auf den Markt, so können sich die Marktanteile hier von Jahr zu Jahr ziemlich deutlich ändern.

Neue Luxusautos in Österreich

Keine groben existenziellen Sorgen dürften sich die Fahrer folgender Marken machen müssen, welche 2011 erstmals für Österreichs Straßen zugelassen wurden:

14 Aston Martin, 55 Bentley, 37 Ferrari, 4 Hummer, 268 Jaguar, 17 Lamborghini, 16 Lotus, 11 Maserati, 2 Rolls Royce oder 9 Tesla.

Ein wenig Geld dürfte also noch immer im Lande sein;-)

Ad hoc-Meldung - Jänner 2012
Zuletzt verändert: 11. 01. 2012, 16h51