CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Festgeld und Tagesgeld Juni 2012


Festgeld und Tagesgeld wieder mit weniger Zinsen

Die Zinsen für Tagesgeld und Festgeld (wie auch für andere klassische Sparformen) sinken und sinken. Auch im Mai haben wieder die meisten Spezialbanken für Tagesgeld (täglich fällige Gelder) und Festgeld die Zinsschraube kräftig nach unten gedreht.

Nur noch 1,85 Prozent für Tagesgeld

Die 2-Prozent-Marke bei täglich fälligen Geldern ist Geschichte - die Bestanbieter bei Tagesgeld zahlen in Österreich nur noch 1,85%.

Während die Denizbank die Zinsen von 2,00 auf 1,85 Prozent gesenkt hat, sind easybank und Generali Bank weiter mit 1,85 Prozent unterwegs - somit teilen sich das Podest Anfang Juni nunmehr gleich 3 Banken.

Auch bei den meisten anderen Banken gab es zumeist Zinssenkungen, Marktführer ING DiBa zahlt aber nach wie vor 1,5% für Bestandskunden bzw. bietet Neukunden 2,25% für 6 Monate an.

Zinsen beim Festgeld auch deutlich gesunken

Auch beim Festgeld folgten die Banken diesen Monat dem internationalen Trend bei den Referenzzinssätzen - und der war eindeutig sinkend.

Gleich 4 Institute teilen sich aktuell den Platz an der Zinssonne bei einer Laufzeit von 12 Monaten: Mit jeweils 2,50 Prozent haben VakifBank, WSK-Bank (beide mit Sparbüchern), Bankhaus Denzel sowie die Porsche Bank die besten Angebote für Ihr Geld.

Auch beim Festgeld senkten fast alle Banken die Zinsangebote - einzig die WSK-Bank legte sogar ein wenig drauf.

In der Regel gingen die Zinsen zwischen 0,10 Prozent bzw. 0,20 Prozent zurück - ein Trend, der sich wohl auch im Juni fortsetzen wird. Die Leitzinsen sind nämlich weiterhin ziemlich fallend (die Inflation zum Glück derzeit auch).

Auch für den Juni 2012 gilt wohl: Schnell noch Fixzinsen sichern - in den nächsten Monaten sind kaum steigende Zinsen zu erwarten. Möglicherweise dauert das Zinstief vielleicht sogar viel länger als wir uns derzeit vorstellen können - im Falle einer (nicht unwahrscheinlichen) Komplettinsolvenz seitens Griechenlands könnte es in der Eurozone sogar lange Jahre extrem niedrige Zinsen (siehe Beispiel Japan) geben...

Die per 1.6.2012 führenden Anbieter beim Tagesgeld finden Sie unter: Tagesgeldvergleich Die aktuellen Topanbieter beim Festgeld (Bindung 12 Monate) finden sich unter: Festgeldvergleich

Ad hoc-Meldung - Juni 2012
Zuletzt verändert: 27. 01. 2014, 14h36