CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Vorläufiger KFZ-Bestand in Österreich 2012


Autobestand in Österreich stieg auch 2012 an

Laut vorläufiger Zahlen der Statistik Austria (die endgültigen Zahlen folgen dann normalerweise im März) hat die Anzahl der in Österreich zum Verkehr zugelassenen KFZ wieder deutlich zugelegt. Waren Ende 2011 noch 6.195.207 Fahrzeuge zugelassen, waren es zum Stichtag 31.12.2012 schon 6.299.756 Stück und somit wieder um 1,68% mehr als 1 Jahr davor.

Erst 2010 hatte man mit 6.091.881 KFZ die 6-Millionen-Marke überschritten, Ende 2009 waren es noch 5.981.075 KFZ gewesen. Mit diversen Anhängern beläuft sich die Anzahl der zugelassenen Fahrzeuge und Anhänger auf 6.994.485 - die 7-Millionen-Marke ist dieser Tage also wohl schon fällig.

1,56 Prozent Zuwachs bei PKW

Nach dem Rekordjahr bei den Neuzulassungen anno 2011 (457.485 Stück) sank die Zahl der Neuzulassungen 2012 zwar auf 425.929 Stück (-4,6%) - trotzdem war dies eines der besten Jahre für den KFZ-Handel (wiewohl die Margen deutlich zurückgingen).

Insgesamt sind aber mit 4.584.202 per 31.12.2012 registrierten PKW-Zulassungen so viele PKW wie noch nie auf Österreichs Straßen bzw. in den Garagen befindlich. Die Steigerung zum Vorjahr lag hier bei 1,56% und hat sich damit aber im Vergleich zu den Vorjahren etwas abgeflacht.

2011 betrug die Steigerung noch 1,63%, 2010 waren es 1,86% und 2009 1,75%.

Marktsättigung bei Autos bald erreicht?

Der große Boom bei den Autozulassungen scheint aber bald Geschichte zu sein. Schon Ende 2012 musste der Neuwagenmarkt zweistellige Einbrüche hinnehmen - das könnte sich Anfang 2013 wieder fortsetzen. Die Überalterung unserer Gesellschaft führt auch dazu, dass viele ältere Menschen ihre PKW bald abmelden und die wenigen Jungen haben ohnehin schon einen PKW (oder auch nicht).

Große Zuwächse sind demnach kaum mehr zu erwarten - vielleicht gibt es in ein paar Jahren sogar einen Stillstand (bzw. leichten Rückgang) beim KFZ-Bestand.

Waren Ende 1960 lt. Statistik Austria noch 404.042 PKW angemeldet, waren es Ende 1970 schon 1.196.584. Ende 1980 waren in Österreich schon 2.246.950 PKW mehr oder minder unterwegs, Ende 1990 lag man mit 2.991.284 Stück knapp vor der 3-Millionen-Marke.

So richtig fett dann die 90er-Jahre - per Ende 2000 waren es schon 4.097.145 zugelassene PKW. Ob die 5-Millionen-Grenze bei ca. 8,5 Millionen Einwohnern bald geknackt werden kann, ist fragwürdig.

Autofahren wird immer mehr zum Luxus, den sich viele auch aus ökologischen Gesichtspunkten nicht mehr (oder nur sehr eingeschränkt) leisten wollen. Und das Bevölkerungswachstum in Österreich ist überschaubar bis kaum vorhanden - keine rosigen Aussichten also für den KFZ-Markt.

2 Millionen Benziner, Diesel gefragt

Mit 2.570.124 dieselbetriebenen PKW ist der Dieselmotor beim KFZ-Bestand klar die Nummer 1. Im Vorjahr wurden noch 2.506.511 Diesel-PKW verzeichnet.

Auch wenn die Benziner zuletzt ziemlich unter Druck gerieten - für die 2-Millionen-Grenze hat es per 31.12.2012 schon gereicht: 2.001.295 (nach 1.997.066 im Vorjahr) benzinbetriebene PKW wurden registriert.

Hybridfahrzeuge mit Benzinantrieb waren mit 7.762 nach 6.056 Stück gut unterwegs, Hybrid mit Diesel war 2012 der neueste Schrei: 338 nach 4 Stück sind ein Zeichen, dass sich auch Hybrid-Diesel recht gut verkaufen wird.

Sehr enttäuschend verlief 2012 für das Elektroauto: Nach 989 Stück Ende 2011 waren Ende 2012 nur 1.389 Stück Elektroflitzer unterwegs. Viele davon in Gemeindebetrieben.

Auch gerne von gemeindenahen Unternehmen in den Fuhrpark integriert werden Erdgasautos. 1.826 nach 1.572 Stück sind aber auch kein wirklicher Boom.

Die besten Steigerungen (auf niedrigem Niveau) wird es 2013 wohl wieder bei Hybrid- bzw. Plug-In-PKW's geben. Der Umwelt solls recht sein.

Gespannt darf man auch schon sein, wieweit sich die Erschwernisse für Autofahrer in Wien 2012 schon ausgewirkt haben. Teure Parkscheine und die Ausdehnung der Kurzparkzonen in vielen Bezirken könnten so manche Autoabmeldung begünstigt haben.

Ad hoc-Meldung - Jänner 2013
Zuletzt verändert: 22. 01. 2013, 17h13