CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Inflationsrate Österreich Oktober 2013


Inflation in Österreich deutlich gesunken

Die Inflationsrate in Österreich ist in den letzten Monaten deutlich gesunken. Wurden für den September 2013 noch 1,7% errechnet, so wurde nun für den Oktober ein Wert von 1,4% bekanntgegeben. Damit liegt die Inflations derzeit auf dem niedrigsten Stand seit Februar 2010, als man in der Spätphase der Finanzkrise noch bei genau einem Prozent lag.

Treibstoffe günstig, Nahrungsmittel Preistreiber

Waren die Treibstoffe (Heizöl, Benzin, Diesel etc.) in den letzten 3 Jahren zumeist noch für einen wesentlichen Teil der steigenden Inflationsrate verantwortlich, so ist diese Preisgruppe derzeit eher für niedrigere Raten zuständig.

So lag die Preisgruppe "Verkehr" immerhin 2% unter dem Vorjahreswert, was die Inflation um 0,28 Punkte drückt. Treibstoffe verbilligten sich gar um 7%, Flugtickets um 3,8%.

Die Preistreiber waren wieder einmal die Nahrungsmittel: Die Gruppe "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" zog um satte 3,4% an, was 0,40 Punkte bei der Inflation verursachte. So verteuerte sich Obst um 4,8%, Gemüse um 3,7%, Milch, Käse und Eier um 5,2%, Fleisch um 2,8% und auch Brot lag mit einem Mehrpreis von 3,5% klar über dem Durchschnitt. Der tägliche Einkauf wird also weiterhin deutlich teurer...

Auch die Preisgruppe "Mieten" lag um 2,8% höher als noch im Vorjahr und trägt auch weiterhin zum Preisauftrieb bei. Haushaltsenergie wurde hingegen (primär wohl ob des geringeren Preises für Heizöl) nur im Schnitt um 0,1% teurer. Trotzdem (wie erst jüngst errechnet wurde) tragen die steigenden Kosten für Mieten und Energie massiv zur Armut finanzschwächerer Schichten bei.

Der HVPI lag bei 1,5%, der Pensionistenindex legte um 1,8% zu - gerade Mindestrentner trifft also der teure Einkauf im Supermarkt mehr.

Die Inflationsraten in der EU sind weiterhin auf Talfahrt: 0,7% wurden nun im Oktober 2013 für die Eurozone errechnet, die Inflationsrate in der EU liegt bei 0,9%. Estland und Großbritannien haben mit 2,2% die höchste Inflation, in Griechenland gibt es sogar eine Deflation von 1,9%, was auch den niedrigsten Wert in der EU darstellt.

Tendenz: Gleichbleibend bis weiter leicht sinkend.

Historische Inflationsraten in Österreich, Inflationsprognosen sowie die Inflation des laufenden Jahres finden Sie übrigens hier: Inflationsraten Österreich

Ad hoc-Meldung - November 2013
Zuletzt verändert: 15. 11. 2013, 11h37