CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Hybridantrieb weiter auf dem Vormarsch


Hybridantrieb 2013 wieder erfolgreich

Mit genau 4.637.751 in Österreich zum Verkehr zugelassenen PKW per 31.10.2013 zeigt sich klar, dass die heimische PKW-Flotte weiterhin wächst. Zur Jahreswende waren es lt. Statistik Austria noch 4.584.202 Stück PKW gewesen. 99,7% dieser Fahrzeuge sind noch mit klassischem Diesel- bzw. Benzinantrieb unterwegs - scheinbar bescheidene 0,2% sind aber immerhin schon der Hybridtechnik zuzuordnen. Elektroautos und Gasantrieb hingegen bleiben unter der statistischen Wahrnehmbarkeit von 0,1%...

Toyota Prius als Wegweiser beim Hybridantrieb

Als Pionier beim Hybridantrieb hat sich der Toyota Prius erwiesen, den es seit dem Jahr 2009 schon in der 3. Generation gibt.

Seit 2008 schlägt sich der Hybridantrieb (vordergründig via Verkauf des Prius) auch deutlich auf die Zulassungsstatistik der Fahrzeuge mit Alternativantrieb nieder: Waren es 2008 noch 1.770 Fahrzeuge mit Alternativantrieb (Elektro, Erdgas, Hybrid), waren es 2009 schon 5.463.

Seit 2010 wird Hybridantrieb statistisch separat erfasst und zeigt den Erfolg (der sich mittlerweile nicht mehr nur auf den Prius beschränkt - Toyota bietet mehrere Modelle mit Hybridantrieb an und auch der Mitbewerb hat aufgeholt und bietet Hybridautos an) ganz klar:

4.792 Hybridfahrzeuge waren Ende 2010 zugelassen, 6.060 Ende 2011 und 8.100 Stück per Ende 2012. Zum 31.10.2013 sind es 10.193 Stück - auch 2013 wird somit ein durchaus erfolgreiches Jahr für den Hybridantrieb.

2.239 Hybridfahrzeuge wurden 2013 schon neu zugelassen, 486 Fahrzeuge mit Elektroantrieb sind dagegen (sieht man sich den Werbeaufwand für Elektrofahrzeuge an) sehr bescheiden - Elektromobilität wird den Umweg wohl über die Reichweitenverlängerung ("Plug-In") gehen müssen. Außer dem sehr teuren Tesla schafft aber noch kein reines Elektroauto nennenswerte Reichweiten - und Elektroautos sind gegenüber den vergleichbaren Serienmodellen noch um 15.000 bis 20.000 Euro zu teuer. 1.903 Erdgasautos sind übrigens per 31.10.2013 in Österreich angemeldet.

631 neue E-Autos waren es im Jahr 2011, 2012 war dann aber mit 427 Neuanmeldungen von E-Cars schon klar, dass die großen (politischen) Ziele beim Elektroauto nie und nimmer erreicht werden können. Per Ende Oktober hält man in Österreich immerhin bei 486 neuen E-Mobilen - ob einiger Neuerscheinungen von deutschen Marken (VW, BMW) wird 2013 und 2014 zumindest Zuwächse bei Elektrofahrzeugen bringen.

Auch Erdgasantrieb wird nicht wirklich zur Erfolgsstory: Heuer bisweilen 382 neue Erdgasautos sind zwar überdurchschnittlich - mit insgesamt 2.126 Stück Erdgasfahrzeugen wird man aber wohl schon 2014 von den E-Fahrzeugen überholt.

Der große Vorteil der Hybridtechnologie: Diese Autos kosten "nur" ca. 5.000 bis 10.000 Euro mehr als die vergleichbaren Benziner bzw. Dieselfahrzeuge - Vielfahrer (z.B. Taxis) können diesen Aufpreis mit den geringeren Verbrauch sogar einmal kompensieren. Auch 2014 wird es wohl wieder ein tolles Jahr für den Hybridantrieb (dem auch die Plug-In-Elektrofahrzeuge hinzugerechnet werden) geben - mehr als 3.000 neue Fahrzeuge würden nicht überraschen...

So es Sie trotzdem interessiert, welche Elektroautos und Plug-In-Fahrzeuge schon in Massenfertigung auf dem Markt sind und in Kürze kommen, finden Sie mehr dazu in unserer Liste der Elektroautos.

Ad hoc-Meldung - November 2013
Zuletzt verändert: 31. 01. 2014, 17h02