CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Crowdinvesting bald bis 5 Mio. Euro möglich


Crowdfunding in Österreich bekommt neue Regeln

Im März ging es bei den meisten heimischen Crowdinvesting-Portalen kräftig rund (insbesondere bei CONDA und bei Green Rocket, aber auch 1000x1000.at, dasertragreich.at oder crowdcapital haben gerade interessante Projekte am Start) - die Rekorde der noch jungen Finanzierungsart Crowdinvesting (vielen unter "Crowdfunding" bekannt, beim Funding geht es aber weniger ums Investieren denn ums Funding) purzeln derzeit gewaltig durcheinander und 2015 wird mit Sicherheit ein tolles Rekordjahr.

Die nun anlässlich der aktuellen Regierungsklausur von SPÖ und ÖVP avisierten Änderungen beim Crowdinvesting/Crowdfunding werden den Boom in Österreich wohl noch verstärken.

Bis 5 Millionen ohne Prospektpflicht

Während "Entfessler" Spindelegger nunmehr von ukrainischen Oligarchen gesponsort wird, dürfte Nachfolger Mitterlehner wohl deutlich mehr Verhandlungsgeschick beweisen und konnte der SPÖ (inklusive Schattenorganisation Arbeiterkammer) die seitens Crowdinvesting-Szene urigierte Erhöhung der maximalen Veranlagungssumme ohne Prospektpflicht auf sage und schreibe 5 Mio. Euro abringen.

Ab wann dies gilt, sickerte bisweilen noch nicht durch - die Geldmarie als alter Crowdinvesting-Fan und Berichterstatter wird hier natürlich noch berichten. Ab 100.000 Euro wird nach dem neuen Alternativfinanzierungsgesetz jedenfalls ein Informationsblatt zu erstellen sein (kein großer Aufwand), von 1,5 Mio. bis 5 Mio. Euro soll es dann eine "Prospektpflicht light" (also mit weniger Aufwand als bei der vollen Prospektpflicht) geben.

Durchaus sinnvoll auch die Veranlagungsgrenze von 5.000 Euro pro Anleger pro Projekt - nachdem Crowdinvesting-Kapital absolutes Risikokapital darstellt (wohl nur ca. 20% der finanzierten Start-UP's werden ein paar Jahre alt bzw. kommen in die Gewinnzone) macht dies bei Private-Equity-Kapital durchaus Sinn. Wer allerdings mehr investieren möchte, gibt einfach sein Monatsnettoeinkommen bekannt und darf bis zum doppelten Monatsgehalt bzw. bis max. zu einem Zehntel seines Finanzvermögens (auch ohne Kontrolle) investieren.

Durch eine entsprechende Erklärung und Risikohinweise sollte gesichert sein, dass hier manch' gieriger Mensch nicht zuviel auf ein scheinbar schönes Pferd setzt...

In Summe aber ein Feiertag für das Crowdinvesting - aktuelle Projekte und Statistiken bzw. Informationen finden Sie laufend in unserer Aktienrubrik.

Ad hoc-Meldung - März 2015
Zuletzt verändert: 25. 03. 2015, 09h07