CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Festgeld und Tagesgeld Juli 2015


Santander erhöht Zinsen, Rest bleibt gleich oder senkt

Ob nun Griechenland ein Referendum abhält oder doch nicht, ob die Griechen aus dem Euro fliegen oder doch nicht - eines ist fix: Die Zinsen bleiben in unseren Breiten wohl noch lange niedrig. Denn kaum ein Staat in Europa ist derzeit nicht am Sanieren des außer Rand und Band geratenen Budgets - und da sind niedrige Zinsen natürlich hilfreich. Die gibt es aber dann leider auch für Sparer, während Kreditnehmer sich freuen können.

Auch zuletzt war bei Tagesgeld (täglich fällige Spareinlagen bei Direktbanken) und Festgeld (gebundene Spareinlagen) kein neuer Trend zu sehen: Da und dort eine Zinssenkung - einzig die Santander Consumer Bank hat mit 1.7.2015 überraschend einige Zinssätze angehoben.

MoneYou vor Santander bei Tagesgeld

Die MoneYou aus den Niederlanden ist in Österreich weiterhin Nr. 1 und zahlt auch Anfang Juli 1,20% für täglich behebbare Einlagen.

Auf Platz 2 aber die Überraschung: Die Santander Consumer Bank zahlt nach 0,90% nun für Neukunden 1,15% - und das sogar auf 6 Monate fix. Nachdem die Santander im Vorjahr lange beim Tagesgeld in der Spitzengruppe lag, dürfte es wohl nun einige Abflüsse gegeben haben, die man mit den sehr interessanten Konditionen wieder kompensieren möchte.

Nachdem Santander damit die derzeit beste Bank mit heimischer Einlagensicherung und Direktabfuhr der KESt. ist, wird dies wohl auch gelingen.

Von Platz 2 auf Platz 3 abgerutscht ist die direktanlage.at, die für Neukunden weiterhin 1,10% (garantiert auf 6 Monate, dann Normalzinsen) zahlt.

Bei den weiteren Topanbietern von Tagesgeld gab es auch wieder einige Senkungen: Die Advanzia Bank reduzierte von 1,01% auf 0,90%, die DenizBank von 1% auf 0,90% und die Vakifbank von 1% auf 0,875%. Damit zahlen nur noch 5 Anbieter 1% oder mehr - eine Zahl, die sich wohl im Laufe des Jahres weiter reduzieren wird.

Tendenz Tagesgeld Juli/August 2015: Leicht fallend.

Festgeld: Savedo, MoneYou, BIGBANK, Credit Agricole

Die J&T Banka aus Tschechien (via Savedo) hat auch die Zinsen reduziert und zahlt nun nach 1,80% nur noch 1,60% - ist aber weiterhin Spitzenreiter im Festgeldvergleich.

Auf Platz 2 gleich 3 Banken: MoneYou, BIGBANK und (neu in Österreich!) die französische Credit Agricole Consumer Finance legen immerhin 1,45% hin - nach KESt. geht sich da immerhin ca. die Inflationskompensation aus.

Beim Festgeld (auf 1 Jahr Laufzeit) waren nur gleichbleibende Zinssätze oder Reduktionen festzustellen - DenizBank und VakifBank haben die Zinsen im Vormonat gesenkt.

Im Sparbuchsektor bleibt die DenizBank derzeit in Österreich das Maß aller Dinge, hat aber auch hier über alle Laufzeiten die Zinsen um 1 Zehntel gesenkt. Nur auf 12 Monate Laufzeit hat die Austria Anadi Bank mit 1,44% derzeit ein herausragendes Angebot, welches aber wohl nicht ewig halten wird.

Tendenzprognose Festgeld für Juli/August 2015: Leicht sinkend.

Die aktuell besten heimischen Anbieter beim Tagesgeld finden Sie unter: Tagesgeldvergleich Die Bestbieter beim Festgeld (Bindung 12 Monate) finden sich unter: Festgeldvergleich

Laufend aktualisierte Bestzinsen von diversen Sparformen in Österreich sind hier abzurufen: Zinsen vergleichen und die besten Zinsen in Österreich für gebundene Sparbücher gibt es hier zu finden: Vergleich Sparbuchzinsen

Geldmarie-Linktipps:

Ad hoc-Meldung - Juli 2015
Zuletzt verändert: 03. 12. 2018, 13h12