CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

KFZ-Neuzulassungen 1. Halbjahr 2015


Autoverkauf läuft 2015 wieder schaumgebremst

2015 wird für den Neuwagenhandel in Österreich wieder kein Jubeljahr - das steht wohl schon nach dem (wichtigen) 1. Halbjahr 2015 fest: Mit 161.633 neuen PKW liegt man derzeit 3% hinter den Vorjahreszahlen. 303.318 neue PKW wurden 2014 im ganzen Jahr verkauft, 2013 waren es noch 319.035 und vom Rekordjahr 2011 (356.145 Stück neue PKW) ist man derzeit meilenweit entfernt.

So es 2015 noch 300.000 Stück neue PKW-Zulassungen werden, kann man wohl froh sein - der Juni 2015 war immerhin mit einem soliden Plus von 4,7% gegenüber dem Vorjahresmonat durchaus erfreulich.

Weniger Motorräder, leicht mehr LKW

Insgesamt wurden mit 213.163 KFZ um 3,3% weniger Neufahrzeuge in Österreich zugelassen als im 1. Halbjahr 2014, angesichts eines (weiterhin steigenden) Gesamtbestandes von ca. 6,5 Mio. Fahrzeugen könnte man natürlich zur Ansicht neigen: Ohnehin schon genug. Tatsächlich ist aber die Autoindustrie auch in Österreich ein nicht unwesentliches Wirtschaftselement.

Ganz traurig lief das 1. Quartal 2015 für Motorräder (-4,5%), Leichtmotorräder (-9,8%) und (wie schon üblich) auch für Motorfahrräder (Mofas), wo man um 13,7% weniger verkaufte als noch im Vorjahr. Hier gilt aber anzumerken, dass das Frühjahr 2014 (weil extrem warm) besonders gut lief.

Als Konjunkturbarometer kann man wohl durchaus den leichten Anstieg bei den LKW Klasse N1 sehen: Ein Plus von 1,4% gegenüber dem Vorjahr wäre schon als BIP-Wachstum für 2015 ein schöner (wiewohl leider nicht realistischer) Erfolg.

Benzinmotoren (65.233 Stück, -6,7%) verkaufen sich weiterhin deutlich schwächer als Dieselantrieb (93.368 Stück, -0,9%) - hier wäre es wohl höchst an der Zeit, die Dieselstinker stärker zu besteuern (und wenn auch nur an der Tankstelle). Derart hohe Dieselflotten gibt es in Europa nämlich kaum noch irgendwo...

Elektro- und Hybridautos weiter im Plus

814 nach 668 neuen Elektroautos ist für das E-Car zwar kein Anlass zum Jubel - es gilt aber anzumerken, dass zuletzt kaum neue E-Autos auf den Markt kamen und die Zahlen daher durchaus solide sind. Von den 814 Stück sind übrigens immerhin 213 Tesla, die sich aber leider nicht jeder leisten kann...

Sehr schwach heuer wieder die Erdgasautos: 97 nach 175 Stück ist wieder einmal ein Negativtrend, das Erdgasauto wird wohl keine Revolution am Automarkt mehr...

Eine kleine Revolution gibt es bei den Hybridfahrzeugen: Benzin/Elektroantrieb konnte die Zahlen der Neuzulassungen von 1.259 Stück auf 1.535 Stück steigern (davon 421 Plug-In-Autos nach 108 im Halbjahr 2014), Diesel/Elektro stiegen von 100 auf 286 Stück (Plug-In: 75 nach 51). Hier ist stetiges Wachstum zu beobachten - zumindest solange keine billigen und reichweitenstarken E-Cars in Sicht sind, wird dieses wohl noch anhalten.

Bei den PKW-Marken ist VW mit 27.215 Stück zum Halbjahr wieder klarer Sieger, musste aber ein sattes Minus von 8,7% einstecken. Opel ist dagegen wieder auf dem Vormarsch: 5,5% gegenüber dem 1. Halbjahr 2014 - der Turnaround scheint nachhaltig zu sein. Auf Platz 3 folgt Skoda mit einem Plus von 4 Prozent.

Bei den Typen ist natürlich der Golf wieder klarer Sieger, 9.518 Stück sind aber ein Minus von 5,5%. Der Skoda Octavia gewinnt Silber: 4.488 Stück sind ein Minus von 1,2% aber der 2. Platz. Einen ganz starken Einbruch musste der Polo hinnehmen: 3.732 Stück sind ein Minus von satten 24,4 Prozent.

Die weiteren Aussichten für den KFZ-Neuwagenmarkt in Österreich: Unverändert wolkig.

Ad hoc-Meldung - Juli 2015
Zuletzt verändert: 09. 07. 2015, 14h09