CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Immobilien auf Mallorca kaufen


Immobilienpreise auf Mallorca ziehen wieder an

Sandstrände, so weit das Auge reicht, malerische Buchten am türkisblauen Meer und gefühlte 365 Tage Sonnenschein im Jahr. Mallorca gilt zu Recht als eines der beliebtesten Urlaubsziele der Europäer. Doch die Hauptinsel der Balearen hat weit mehr zu bieten als reines Strandvergnügen: Charmante Fischerorte an der Ostküste, romantische Bergdörfer im Nordwesten und dazwischen traumhaft schöne Fincas und Luxus-Immobilien, in denen auch so mancher Festlandeuropäer beim einem guten Glas mallorquinischen Rotwein den Sonnenuntergang genießt.

Von der Finca bis zur Luxus-Immobilie

Denn Mallorca ist nicht nur als Reiseziel gefragt. Die landschaftlich vielseitige Insel im westlichen Mittelmeer gilt auch als beliebter Rückzugsort für den wohlverdienten Ruhestand - und als durchaus lukrative Anlagemöglichkeit.

Am Immobilienmarkt der Balearen-Insel wird alles geboten: Von einfachen Fincas zum Schnäppchenpreis bis zu Luxusimmobilien im Wert von mehreren Millionen Euro.

"Die Balearen sind mehr als nur ein beliebtes Urlaubsziel - immer mehr Deutsche erwerben Immobilien auf Mallorca."

Doch beim Kauf und Verkauf von Immobilien auf Mallorca ist Vorsicht geraten. Denn anders als in Deutschland, Österreich oder der Schweiz stellt es der spanische Gesetzgeber jedem frei, als Immobilienmakler aufzutreten. Besondere Markt- oder Branchenkenntnisse sind nicht erforderlich.

Dazu kommt ein teils deutlich verschobenes Preisgefüge. Was hierzulande nach einem Schnäppchen klingt, kann auf Mallorca völlig überteuert sein. Vor allem, wenn sich herausstellt, dass die Nachbarschaftsrechte der vermeintlichen Traumimmobilie nicht geklärt sind, lokale Auflagen verschwiegen oder gesetzliche Vorschriften nicht eingehalten wurden.

Woran man den richtigen Makler erkennt

Es gibt also eine Menge an Fallstricken, über die man stolpern kann - gerade wenn man des Spanischen nicht mächtig und mit den Gegebenheiten vor Ort nicht vertraut ist. Den besten Schutz davor bieten seriöse Immobilienmakler und Immobilienbüros, die über kompetente Mitarbeiter verfügen, die auch die deutsche Sprache fließend beherrschen.

Aber woran erkennt man, ob man bei einem Makler an einer guten Adresse ist?

  • Ein guter Immobilienmakler bietet Ihnen nicht nur einzelne Objekte an, sondern hat eine breite Palette an Immobilien im Portfolio.
  • Er hat alle notwendigen, aktuellen Formulare und erledigt bzw. organisiert alle Behördenwege.
  • Er sorgt dafür, dass dafür vorgesehene Abläufe über einen Notar durchgeführt bzw. von diesem überprüft werden.
  • Er kennt alle Nebenkosten und das Umfeld der Immobilie und informiert Sie über sonstige, die Immobilie betreffende Auflagen.
  • Er vermittelt bei Unstimmigkeiten zwischen Immobilienverkäufer und Interessent und berät Sie auf Wunsch auch beim Thema Finanzierung.
  • Und besonders für den Kauf oder Verkauf von Immobilien im Ausland: Ein guter Immobilienmakler hat ein kompetentes Beraterteam mit Mitarbeitern, die in allen relevanten Sprachen für Sie verhandeln können.

Mit seriösen Immobilienmaklern auf der sicheren Seite

Ob in Deutschland, Österreich oder auf den Balearen: Ein Makler bietet viele Vorteile beim Kauf oder Verkauf von Immobilien. Er kann Ihnen nicht nur unzählige Amtswege und Formalitäten sparen, sondern auch sehr viel Geld - und das für vergleichsweise geringe Kosten.

Denn einen seriösen Immobilienmakler bezahlen Sie nur im Erfolgsfall!

Es kann daher auf keinen Fall schaden, sich vor dem Kauf oder Verkauf einer Immobilie auf den Balearen bei einem namhaften Immobilienbüro beraten lassen: Damit der Traum vom wohlverdienten Ruhestand unter der spanischen Sonne oder von der lukrativen Immobilienanlage auch wirklich in Erfüllung geht.

Geldmarie-Linktipp:

Ad hoc-Meldung - März 2016
Zuletzt verändert: 01. 03. 2016, 09h41