CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Rache ist teuer und Pflichten von Youtubern


Teure Rache via Fotomontage bzw. Youtuber haben auch Pflichten

2 neue Beiträge vom Grazer Rechtsanwalt Dr. Rainer Beck, Spezialist für Urheberrechtsfragen, die sich mit den Themen "Teure Rache" und "Pflichten von Youtubern" beschäftigen:

Rache ist teuer

Den Kopf der Ex-Freundin in ein Pornofoto zu kopieren und dies auch noch im Internet hochzuladen, stellt einen rechtswidrigen Akt der Rache dar.

Schon aus der Rechtsprechung zur Causa "Des Kaisers neue Kleider", als der Kopf des ehemaligen Bundeskanzlers Vranitzky auf einem nackten Oberkörper am Titelblatt einer österreichischen Zeitung gedruckt wurde, entschied der OGH eindeutig, dass dies ein Verstoß gegen den im § 78 UrhG festgeschriebenen Bildnisschutz darstellt und führte weiters aus, dass "eine durch eine sehr realistische Fotomontage hergestellte Abbildung eines nackten Körpers […] geeignet ist, den Dargestellten in seiner Würde zu verletzen." (RS0078186)

Die Entscheidungslinie des OGH ist eindeutig: Eine solche "nackte" Darstellung muss sich niemand gefallen lassen (RS0106923). Im konkreten Fall musste der rachsüchtige Ex-Liebhaber seiner Verflossenen Schadenersatz in der Höhe von Euro 1.000,00 leisten und bekam zusätzlich eine Geldstrafe aufgebrummt.

Youtuber und ihre Pflichten

Dem Onlinestellten von Schmink-Tutorials, Food-Bloggs und ähnlichem auf YouTube sind beinahe keine Grenzen gesetzt. Aber eben nur beinahe, denn das "Audiovisuelle Mediendienste-Gesetz" (AMD-G) sieht unter bestimmten Voraussetzungen eine Meldepflicht aller Anbieter von audiovisuellen Mediendiensten, also auch Youtubern, bei der Medienbehörde RTR/KommAustria vor.

Zu diesen Voraussetzungen zählen unter anderem, dass der Anbieter eine wirtschaftliche Tätigkeit verfolgt, er also ein Entgelt bezieht oder durch Werbung finanziert wird. Und genau hier besteht der Anknüpfungspunkt für Youtuber: Um mit Videos auf YouTube Geld zu verdienen, setzten viele Youtuber auf sogenanntes Product Placement: Gegen Entgelt werden Produkte, Dienstleistungen oder bestimmte Marken erkennbar (im Unterschied zur verbotenen Schleichwerbung) im Video miteinbezogen.

Die Pflicht der Youtuber besteht nun darin, der Behörde einen Programmkatalog mit dem geschätzten Umsatz vorzulegen. Wird gegen diesen Katalog verstoßen, drohen Strafen bis zu 4.000 Euro.

(c) Kerstin Kohlfürst und Dr. Rainer Beck, MMag.art.
Rechtsanwalt in Graz
Sachverständiger für Urheberrechtsfragen
Lektor an der KFU, KUG und FH Campus02

Geldmarie-Linktipp:

Ad hoc-Meldung - November 2016
Facebook
Zuletzt verändert: 02. 11. 2016, 15h45