CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Goldpreis nach US-Wahl deutlich schwächer


Trump sorgt für fallenden Goldpreis

Die Finanzwelt kann schon manchmal für Kopfschütteln sorgen: Nachdem die USA letzten Monat ziemlich überraschend Donald Trump zum Präsidenten gekürt haben, dauerte das Horrorszenario an den Börsen nur ein paar Stunden: In Japan verfielen die Aktienpreise (kurzfristig) und der Goldpreis zog (ebenso nur ein paar Stunden) kräftig an. Eine normale Reaktion auf die Kür eines Unberechenbaren zum US-Präsidenten.

Doch siehe da: Binnen weniger Stunden drehte die Stimmung an den Aktienmärkten und während diese mittlerweile neue Rekordkurse am laufenden Band (Wallstreet) liefern, brach das 2016 bisweilen ziemlich starke Gold massiv ein.

So sah man vor der US-Wahl noch Goldkurse von ca. 1.300 US-Dollar pro Unze, mittlerweile hält Gold bei bescheidenen 1.177 Dollar, was aber immerhin noch deutlich höher liegt, als die 1.050 Dollar, die man vor ca. 12 Monaten für die Unze hinlegen musst.

Nachdem der unerwartete "Trump-Effekt" auch den Dollar gegenüber dem Euro stärkte (von 1,11 auf 1,07), sieht der Goldpreisrückgang in der Eurozone nicht so deutlich aus: 1.170 Euro waren es noch vor der Trump-Wahl, mittlerweile zahlt man an den Märkten 1.103 Dollar für die Unze Gold.

Die Börsianer sehen also in Trump eher Vorteile als Nachteile - die Abrechnung darüber können wir ohnehin erst in einigen Jahren machen. Hält Trump seinen scheinbar mäßigen Intellekt aus der Politik und lässt sich gut beraten (auch hier scheint aber eher eindimensionales Personal in Sicht), müssen die Trump-Years gar nicht so böse ausfallen, wie man in Europa vielleicht befürchtet.

Handelsembargos, Abschotung vom Welthandel durch neue Zölle, eventuelle Kriegstreiberei und weitere Schulden (für die ohnehin schon hochverschuldeten USA) könnten aber durchaus dazu führen, die weltweit ohnehin nicht sehr gute Basisstimmung weiter zu verschlechtern und die USA in ziemliche Troubles zu bringen. Die Geldmarie sieht daher weiterhin und langfristig Gold als sinnvolle "Sicherheitsreserve" - gerade die aktuellen (recht niedrig scheinenden) Kurse könnte man wieder zu Zukäufen nutzen.

Auch Silber konnte sich dem Trump-Trend nicht entziehen und fiel von 18,50 Dollar auf derzeit 16,50 Dollar.

Aktuelle Preise von Barren und Münzen in Gold und Silber

Die heutigen Verkaufspreise (Freitag, 2.12.2016, goldsilbershop.de) von beliebten Gold- und Silberwaren:

  • Goldbarren, 1 Kilo: 35.922,16 Euro
  • Goldbarren, 250 Gramm: 8.993,57 Euro
  • Goldmünze Wiener Philharmoniker 1 Unze: 1.140,06
  • Goldmünze einfacher Golddukaten: 132,48 Euro
  • Goldmünze vierfacher Golddukaten: 525,59 Euro
  • Goldmünze 4 Florin (Gulden): 108,95 Euro
  • Goldmünze 10 Kronen: 114,97 Euro
  • Silbermünze Philharmoniker 1 Unze: 21,12 Euro (Preis: Pro Aurum)
  • Silberbarren 1 Kilo: 637,41 Euro
  • Platinmünze Maple Leaf 1 Unze: 1.111,41 Euro
  • Palladiummünze Maple Leaf: 893,30 Euro

Letzte Entwicklung im Monatsvergleich: Gold und Silber deutlich schwächer

Hier finden Sie den aktuellen Goldpreis sowie den aktuellen Silberpreis.

Links zum Thema Gold und Silber kaufen und verkaufen:

Ad hoc-Meldung - Dezember 2016
Facebook
Zuletzt verändert: 02. 12. 2016, 10h58