CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Zinsen am Weltspartag 2018


Weltspartag 2018 - weiterhin müde Zinsen für Sparbücher

Der 31.10. ist (so nicht ein Wochenendtag) traditionell Weltspartag. Für die -damit anzusprechenden- Kids ist dieses Datum aber mittlerweile primär Halloween gewidmet (ein irisch-us-amerikanischer Brauch) - Sparen hat in unseren Breiten massiv an Bedeutung verloren. Sowohl bei Alt als auch bei Jung.

Trotzdem kugeln in Österreich nach wie vor fette Spareinlagen bei den Banken herum, rund 252 Milliarden Euro waren es zur Jahresmitte 2018. Tendenz -trotz katastrophaler Verzinsung- weiterhin deutlich steigend.

Das zeigt deutlich: Herr und Frau Österreicher bleiben dem Sparen (in allen seinen Varianten) treu - und vernichten damit gegenwärtig auch Jahr für Jahr die eine oder andere Milliarde Euro: Denn nach Abzug der KESt. von den Minizinsen und dem Vergleich mit der Inflationsrate (derzeit rund 2%) bleibt ein Realwertminus von zumeist mehr als 1%. Zuwächse bei den Bankeinlagen wurden in den letzten Jahren primär durch eine nach wie vor hohe Sparrate erreicht - nur kaum durch Zinserträge.

Sparbuch mit fast peinlichen Zinsen

Besucht man dieser Tage bzw. am Weltspartag seine Bank, ist das Bild ähnlich wie in den letzten Jahren: Die gebotenen Zinsen für Sparbücher sind "unterirdisch" - nicht einmal 1 müdes Prozenterl wird einem geboten. Aber kein Wunder: Die Banken können auch nicht zaubern und passen sich den internationalen Zinsen an - wenn ein Kredit da schon um 2% hergegeben wird, muss da natürlich zu den Einlagen noch eine Spanne bleiben. Daher sind Zinssätze unter einem Prozent fast logisch...

Bei täglich fälligen Einlagen bietet gerade die DenizBank mit dem "Sparbuch mit Hochzinsmanagement" 0,40%, sonst findet man österreichweit nur Zinsen von 0,01% bis 0,10%. Da kann man das Geld ja gleich am Konto liegen lassen...

Ist man bereit, eine Bindung für die Einlagen einzugehen, sticht bei einem Jahr Laufzeit/Bindung schon einige Zeit die Sparkasse der Stadt Amstetten raus: Für das "sPrämien Sparen Buch" wird immerhin 1% geboten. Mit 0,75% liegt hier die DenizBank auf Platz 2, die VakifBank bietet 0,55% und steht damit auch noch auf dem Stockerl.

Auch bei 3 Jahren Bindung sind die 2 Banken mit türkischen Roots und heimischer Einlagensicherung (DenizBank und VakifBank) vorne: 1,15% bietet die DenizBank, 1% die VakifBank. Mit Respektabstand auf Platz 3 hier mit 0,45% die WSK-Bank.

Man sieht schon: Kapitalsparbücher sind auch 2018 kaum eine Überlegung wert. Nachdem sich der Niedergang der Zinsen aber 2018 schon beruhigt hat und in den letzten Monaten da und dort schon eine leichte Aufwärtsbewegung zu beobachten war, sollte man sich derzeit wohl eher nicht lange zu Niedrigzinsen binden. Aber keine Sorge: Ein massiver Zinsenanstieg zeichnet sich auch für 2019 nicht ab!

Tagesgeld und Festgeld bessere Alternative

Wer auf das Sparbuch verzichten kann und Onlinesparen bei Direktbanken bevorzugt, hat deutlich mehr Auswahl.

Beim Tagesgeld (täglich verfügbare Einlagen) hat derzeit die ING die besten Zinsen für Neukunden: 2,50% für Neukunden auf 4 Monate fix (dann aber deutlich niedrigere Zinsen) sind durchaus ein Überlegung wert. Auch die DADAT hat aktuell eine Neukundenaktion: 1,25% auf 5 Monate fix sind auch eine Alternative für Gelder, die man nicht lange binden möchte. Und fällt dann nach der Zinssatz (wovon Sie ausgehen können), kann man die Gelder ja jederzeit wieder abziehen.

Beim Festgeld (gebundene Einlagen mit Fixzinsen) ist der deutsche Festgeldvermittler WeltSparen mit seinen Angeboten diverser europäischer Banken nach wie vor einen Besuch wert, wer sein Geld lieber in Österreich anlegt, dem bietet die Kommunalkredit Invest mit 0,90% auf 1 Jahr Bindung derzeit den besten Satz.

Auf 3 Jahre Bindung wäre aktuell die Autobank heimischer Zinsenking, 1,20% werden da geboten. Auch hier lässt ein Ausflug zu Weltsparen etwas höhere Zinsen finden - ob sich diese Sätze (1,30 bis 1,35%) aber wirklich lohnen, sei dem Betrachter überlassen...

Die Geldmarie hat sich jedenfalls schon lange aus dem Sparbuchbereich zurückgezogen und testet auch viele Alternativen. Wie man sein Geld anlegen könnte und wie hoch das Risiko ist, finden Sie einerseits bei unseren aktuellen Anlagetipps, anderseits auch im Anlagebarometer, wo alle Spar- und Anlagemöglichkeiten gelistet sind.

Immer die aktuell besten Zinsen für Tagesgeld und Festgeld finden Sie laufend auf unserer "Schwesterseite" - siehe Linktipp.

Geldmarie-Linktipp:

Ad hoc-Meldung - Oktober 2018
Facebook
Zuletzt verändert: 30. 10. 2018, 10h47