CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

flatex Online Broker

Rubriken

Grüne Aktien aus Österreich


Grünes Geld an der Börse

Wo jetzt der Begriff "Grünes Geld" genau anfängt und wo er aufhört, wird wohl eine ewige Diskussion bleiben und wird hier auch nicht geklärt. Ökologisch motiviertes Investment ist aber schon lange kein Thema mehr, mit welchem sich ausschließlich Öko-Freaks beschäftigen - auch Börsenprofis haben (mehr oder minder) nachhaltig agierende Unternehmen bzw. Unternehmen aus den "Grünen Branchen" schon lange entdeckt.

Eine Direktbeteiligung an solchen Unternehmen via Aktien ist jedoch oft sehr schwer zu beurteilen (die Einsicht für den Privatanleger in die Unternehmen ist selten sehr transparent möglich) - und oft auch (mangels vorhandener Aktien) gar nicht möglich.

Und so wird ein Großteil des ethischen Investments bzw. der Anlage in "grünem Geld" auch via diverser Fonds erledigt.

Doch selbst im kleinen Österreich gibt es einige Unternehmen, die man durchaus als "grüne Aktien" bezeichnen könnte - teilweise sogar durchaus recht prominente Unternehmen.

Grüne Aktien Österreich

Die Nennung der Energieunternehmen Verbund und EVN wird wohl vielen Öko-Aktien-Verfechtern keine Freude bereiten - es sind aber die einzigen 2 ATX-Unternehmen Österreichs, die mit einem recht hohen Anteil an Energie aus Wasserkraft bzw. auch Windkraft punkten können.

Anlässlich der Atomkrise in Japan stieg z.B. der Verbund-Aktienkurs im Zuge der Atomstromausstiegsdiskussion in Europa deutlich an (im Gegensatz zu allen anderen Aktien) - Verbundstrom darf man im europäischen Schnitt durchaus als ziemlich grünen Strom bezeichnen.

Nicht wirklich Ökostrom ist auch der Strommix der EVN - trotzdem sind österreichische Energieunternehmen noch deutlich grüner als die meisten anderen Energieversorger Europas, der relativ hohe Wasserstromanteil und die wachsenden Investments in Windkraft seitens EVN sorgen dafür.

Auch die Aktie der Burgenland-Holding (mit Beteiligung der Energie Burgenland AG) kann man unter obrigen Gesichtspunkten durchaus als "Grüne Aktie" bezeichnen, wo insbesondere der Ausbau der Windkraft im windreichen Burgenland vorbildhaft erfolgte.

Wirklich 100% grüne Stromaktien aus Österreich notieren leider nicht an der Börse: Die Windstrom-Erzeuger oekostrom AG, die Windkraft Simonsfeld AG und die WEB Windenergie AG sind in der Stromproduktion bzw. im ökologischen Stromhandel durchaus erfolgreich unterwegs.

Aktien kann man aber sehr wohl erwerben - einfach die Homepage dieser Unternehmen besuchen und von Privat (bzw. im Zuge einer Kapitalerhöhung) kaufen. Alle genannten Unternehmen haben einen eigenen Handelsplatz, die Abwicklung ist außerbörslich zwar leider etwas mühsam, dafür fallen aber keine Spesen bzw. Depotgebühren an.

Interessant (wiewohl natürlich auch mit Risken behaftet) vielleicht auch ein Investment in die Klagenfurter SW Umwelttechnik AG - welche primär im Osten tätig ist und dort Produkte für den Wasserschutz herstellt und vertreibt.

Ein besonders interessantes Investment sollte einst der Kauf von Teak Holz International-Aktien werden. Das vormals Linzer Unternehmen forstete in Costa Rica Teakholzplantagen auf - langfristigen Wachstum des Unternehmens lockte viele Anleger. In den ersten Jahren gab es aber schon einige Troubles und Strategieänderungen im Unternehmen und 2015 stand THI auch schon wieder vor dem Aus - interessanterweise gab es einen riesengroßen "Teakbäumeschwund", der wundersamerweise die Behörden nicht so sehr interessierte, wie sich mancher geschädigte Aktionär nun wünscht... Es ist also nicht immer alles aus Gold, was grün glänzt...

Aus den weiter oben genannten Unternehmen lässt sich aber schon ein kleines Öko-Portfolio basteln - über ein börsennotierendes Solarunternehmen aus Österreich und weitere Privatisierungen im Bereich der Landesversorger würde man sich noch freuen...

In Deutschland sieht das in Sachen Solaraktien schon deutlich anders aus - Solarworld & Co. haben schon viele Hochs und Tiefs durchgemacht.

In junge und oft sehr grüne Startups kann man übrigens via Crowdinvesting investieren: Das Portal GREEN ROCKET hat sich auf umweltschonende Unternehmen spezialisiert und schon sehr viele Fundings erfolgreich umgesetzt. Auch andere Crowdinvesting-Portale haben immer wieder "grüne Projekte" am Start - das Ausfallsrisiko ist bei Startups aber natürlich deutlich höher als bei "alteingesessenen" Unternehmen.

Neben den genannten Aktiengesellschaften gibt es natürlich auch eine Vielzahl von Anleihen, Darlehen, Genussrechten etc., mit welchen man sich an "grünen" Unternehmen beteiligen kann - eine Auflistung haben wir unter Anlage in Windstrom, Wasserkraft und Photovoltaik erstellt.

Geldmarie-Linktipps:

Zuletzt verändert: 11. 09. 2018, 09h52