CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

IBAN


IBAN - der Standard für Kontonummern in Europa

Seit einigen Jahren ist die IBAN auf Kontoauszügen und Banknachrichten nicht mehr zu übersehen. Die International Bank Account Number ist ein europäisches Produkt, welches darauf abzielt, einen einheitlichen Standard für Bankkontonummern herzustellen. Seit 1.8.2014 ersetzte die IBAN die Kontonummern national und ebenfalls im EU-Zahlungsverkehr.

Historisch betrachtet haben die Bankkontonummern in fast allen Ländern unterschiedliches Aussehen - auch in Österreich gab es immer unterschiedliche Längen bei der Anzahl der Zahlen: Von 4444 bis 11111111100 war (und ist) da einiges zu finden. International gab es also schon ewig ein buntes Durcheinander von verschiedenen Systemen.

Es galt nun -insbesondere durch die EU bzw. der Euroeinführung- eine Vereinheitlichung und Erleichterung des Zahlungsverkehrs anzustreben. Sämtliche Kontonummern in Europa zu ändern, wäre mit hohen Kosten und wohl schweren Protesten verbunden gewesen - so schuf man die IBAN und auch gleich den BIC (Bank Identifier Code).

Die IBAN ist demnach die neue Kontonummer - der BIC war aus Sicherheitsgründen noch bis 1.2.2016 zumindest bei Auslandsüberweisungen im SEPA-Raum notwendig, nunmehr ist eine BIC-Angabe auch bei Auslandsüberweisungen nicht mehr notwendig.

Eine IBAN besteht aus maximal 34 Stellen - die Länge der IBAN ist in fast allen Ländern Europas unterschiedlich.

In Österreich hat eine IBAN 20 Stellen, in Deutschland sind es 24 Stellen und in Malta gar 31 Stellen.

Auf den ersten beiden Stellen der IBAN befindet sich der 2-stellige Ländercode (für Österreich: AT, Deutschland: DE).

Danach folgt eine 2-stellige Prüfziffer.

Dieser Prüfziffer folgt nun eine bis zu 30 Stellen lange Kontoidentifikation, die sich zumeist aus der heimischen Bankleitzahl sowie der heimischen Kontonummer zusammensetzt - in Österreich sind es z.B. 5 Stellen für die Bankleitzahl sowie 11 Stellen für die Kontonummer (also insgesamt weitere 16 Stellen und mit zweistelligem Länderkennzeichen und zweistelliger Prüfziffer insgesamt 20 Stellen).

Und schon hat man in einer langen Wurst die IBAN. Ein Beispiel: AT59 1200 0111 1111 0000. Das wäre z.B. eine IBAN aus Österreich bei der Bank Austria (Bankleitzahl 12000) mit der Kontonummer: 111 111 100 00.

Wie im obigen Beispiel angeführt, listet man die IBAN aus Gründen der Übersichtlichkeit immer in Vierergruppen auf. Bei Onlineüberweisungen muss man aber die Leerzeichen unbedingt entfernen!

Wenn Sie in ein EU- bzw. Euroland überweisen müssen, erfragen Sie unbedingt beim Zahlungsempfänger seine internationale Bankverbindung (=IBAN) - das erspart Ihnen hohe Überweisungsspesen! Mehr dazu unter: EU-Überweisung.

Geldmarie-Linktipp:

Zuletzt verändert: 23. 01. 2018, 17h23