CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Verzinsung beim Bausparen


Zinsen beim Bausparen - fix oder variabel?

Keine Frage: Einen Bausparvertrag schließt man zumeist sehr schnell und ohne viele Fragen ab. Ob die klassischen 6 Jahre oder ob 10 Jahre Laufzeit bzw. Verlängerungen von abgelaufenen Verträgen - hier ist keine große Beratung notwendig. Denkt man zumindest...

Denn auch beim Bausparen ist durch weise Entscheidungen seitens Bausparer einiges an Zusatzertrag möglich.

Leider weisen aber die Berater noch viel zu selten auf die Möglichkeiten hin, die Verzinsungart für den Bausparvertrag selbst zu wählen. Obwohl es eigentlich immer Aktionen bzw. Möglichkeiten gibt, zwischen 2 oder gar 3 Verzinsungsformen zu wählen.

Wer die Qual der Wahl hat (und diese nicht dem Abschließer des Bausparvertrages überlassen will), sollte unbedingt Überlegungen über das kommende Zinsniveau anstellen:

Steigen die Zinsen nämlich stark an und Sie haben einen Fixzinssatz (für das eine oder andere Jahr), sind Sie sicher mit einer variablen Verzinsung besser dran.

Ist die Tendenz des Zinsniveaus eindeutig fallend (auf längere Sicht), ist man mit einer fixen Verzinsung (so lange wie geht!) mit einiger Sicherheit besser dran.

Fixe Verzinsung

Der Klassiker beim Bausparen: Man erhält die jeweils gültigen Zinsen lt. AGB für das Bauspargeschäft. Wer sich nicht auskennt und sich nicht groß den Kopf bezüglich Zinsniveauentwicklung zerbrechen möchte, ist mit dieser Variante im Regelfall durchaus gut bedient.

Variable Verzinsung

Zumeist gibt es bei dieser Variante einen fixen (zumeist hohen Lock-) Zinssatz der für ein paar Monate bzw. 1 Jahr gilt - anschließend gelten die normalen Zinsen für das Bauspargeschäft (1% bis 4% - je nach Zinsniveau).

Berechnung Verzinsung Bausparen

Festlegung für ein Kalenderjahr lt. vorangehendem Berechnungsjahr anhand des Durchschnitts des Euro-Zinsswap-Satz 3 Jahre (von der ÖNB laufend veröffentlicht). Stichtage: 15. August, 15. September und 15. Oktober des Berechnungsjahres. Von diesem Satz werden noch 1,25% abgezogen und dann wird auf Zehntel auf- oder abgerundet: Fertig ist der neue Zinssatz.

Dass dieser Satz bei der "variablen Verzinsung" dann zumeist weniger sein wird, als der ursprüngliche Lockzinssatz, liegt auf der Hand und sollte verschmerzbar sein.

Das obige Berechnungsbeispiel wurde anhand der Anpassungsgrundlagen der s Bausparkasse gewählt!

Individuelle Zuckerl der Bausparkassen

Für viele Anlässe gibt es noch ein paar (zumeist eher vernachlässigbare) Aktionen: 10% Zinsenbonus für das laufende Jahr (wird bei 2% Verzinsung dann eben 2,2% vor KESt. ausmachen...), 25% mehr Zinsen im ersten Jahr für jugendliche Bausparer, Willkommensbonus in Höhe von 10 bis 40 Euro, Werbegeschenke (verzichtbar) & Co.

Falls Sie besonders gut auf Ihre Euros schauen, sollten Sie beim Neuabschluss, bei Verlängerungen von Bausparverträgen bzw. bei Folgeverträgen (= auszahlen lassen) darauf achten, dass man Ihnen ein paar Zuckerl anbietet. Vielleicht hat ja auch gerade die Konkurrenz ein tolles Angebot für Sie...

Diesbezüglich hat die Geldmarie noch den einen oder anderen Tipp auf Lager - lesen Sie bei Interesse hier weiter: Bausparverträge günstig abschließen bzw. Varianten beim Bausparen

Geldmarie-Linktipp

Facebook
Zuletzt verändert: 02. 10. 2014, 07h56