CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Familienhärteausgleich


Was ist der Familienhärteausgleich?

Wie der Name schon erahnen lässt, ist der Familienhärteausgleich eine einmalige finanzielle Hilfe für Familien in Notsituationen - und zwar dann, wenn alle anderen gesetzlichen Unterstützungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind.

Wer hat Anspruch auf Familienhärteausgleich?

Der Begriff "Familie" ist hier (zum Glück) dehnbar: Eltern, Großeltern, Adoptiveltern, Pflegeeltern oder Elternteile (also auch alleinstehende Mütter oder Väter) mit Kindern, für welche Familienbeihilfe bezogen wird bzw. auch ein Kind, welches selbst Familienbeihilfe bezieht, kann anspruchsberechtigt sein.

Die finanzielle Notlage muss unverschuldet und durch ein besonderes Ereignis entstanden sein. Beispiele dafür:

  • Scheidung
  • Schwere Krankheit oder Tod eines Elternteils
  • Andauernde Erwerbsunfähigkeit des Familienerhalters / der Familienerhalterin
  • Naturkatastrophen mit Zerstörungsfolgen (z.B. Lawinen, Erdrutsch, Felssturz, Hochwasser, Blitzschlag etc.)

Auch ist es Bedingung, dass der oder die Betroffenen ohne diese finanzielle Zuwendung die Notsituation nicht oder nicht im notwendigen Ausmaß selbst mildern oder beseitigen kann bzw. der Schaden auch nicht (oder nur zu einem geringen Teil) durch Versicherungen, Bundesmitteln oder von anderer Stelle gemildert oder beseitigt wird. Sämtliche gesetztlichen Unterstützungsmöglichkeiten müssen vor Anspruchstellung ausgeschöpft worden sein.

Eine widmungsgemäße Verwendung des Geldes ist Pflicht - ansonsten muss es (mit Zinszuschlag) zurückgezahlt werden.

Anspruchsberechtigt sind ausschließlich:

  • Österreichische Staatsbürger
  • EU+EWR-Staatsbürger
  • Anerkannte Flüchtlinge gemäß Genfer Konvention
  • Staatenlose mit einzigem Wohnsitz in Österreich

Wie hoch ist der Familienhärteausgleich?

Anlassbezogen - abhängig vom jeweiligen Fall und den vorhandenen budgetären Mitteln. Bei besonderen Härtefällen gibt es keine formelle Obergrenze.

Dauer des Familienhärteausgleichs

Es handelt sich um eine einmalige Zuwendung (in finanzieller Form).

Wie wird die Unterstützung beantragt?

Via formlosen Ansuchen, welches den Inhalt und den Anlass der Notsituation so gut als möglich umschreibt:

Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend
Abteilung II/4
Franz-Josefs-Kai 51
1010 Wien

Zur Information:

  • Eine Zuwendung unter dem Titel Familienhärteausgleich ist grundsätzlich nur 1x aus dem selben Anlass möglich.
  • Es handelt sich um eine Überbrückungshilfe (nicht um eine Unterstützung zum laufenden Unterhalt einer Familie), auf welche es keinen Rechtsanspruch gibt

Geldmarie-Linktipp:

Zuletzt verändert: 19. 10. 2018, 15h48