CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Erfolgreiches Crowdinvesting für Unternehmen


Crowdinvesting für Unternehmer - Regeln und Tipps

Die Finanzierung via Crowd ist -insbesondere für Start-Ups- immer häufiger eine gute Möglichkeit, sich und seine Produkte/Projekte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren, andererseits (und das wohl hauptsächlich) auch eine sehr interessante Variante, sich Kapital von der Crowd zu borgen.

Auch wenn die meisten Projekte beim Crowdinvesting erfolgreich aus dem Funding gehen - der Erfolg einer Crowdinvestingkampagne ist keinesfalls in Stein gemeißelt: Es gilt dabei einige grundsätzliche (gesetzliche) Regeln zu befolgen und auch die qualitativ hochwertige Vorbereitung einer Kampagne ist für den Erfolg sehr relevant. Man kann noch so ein feines Produkt haben - es kann scheitern, passt der Verkauf an die Crowd nicht...

Gesetzliche Grundlage Alternativfinanzierungsgesetz

Die grundsätzlichen Regeln für das Crowdinvesting sind im Alternativfinanzierungsgesetz festgeschrieben, welches in Österreich durchaus unternehmerfreundlich gestaltet ist. Seit Mitte 2018 gelten folgende Voraussetzungen (hier nur grob umrissen):

Prinzipiell ist es jedem Unternehmen möglich, sich Geld von der Crowd zu holen (bis 2018 war dies nur KMU möglich).

Bis 250.000 Euro Finanzierungsvolumen bestehen keine formellen Vorschriften seitens FMA, ab 250.000 bis 2 Mio. Euro ist ein Informationsblatt vonnöten, von 2 Mio. Euro bis 5 Mio. Euro ist ein vereinfachter Kapitalmarktprospekt erforderlich (gibt es z.B. bei der WKO, aber natürlich auch seitens der Crowdinvestingportale). Es bedarf also keiner großen Bürokratie bzw. keiner Unternehmensberater und Rechtsanwälte, um hier ein Funding starten zu können.

Tipps für eine erfolgreiche Crowdinvestingkampagne

Tipp Nr. 1: Gut ist, was der Crowd gefällt - die qualitativ hochwertige und präzise Präsentation seines Projektes/Unternehmens ist demnach wohl der wichtigste Punkt in Sachen erfolgreiches Crowdinvesting.

Sehr relevant ist auch die Auswahl des Crowdinvestingportals: Es gibt hier Spezialportale für Immobilieninvestments (werden immer beliebter), für nachhaltige Unternehmen (z.B. Energie wie Solaranlagen etc.) und auch viele allgemeine Portale. Anhand der Anzahl der erfolgreichen Projekte und auch der erlösten Beträge (alle Zahlen aller transparenten Portale auf der Geldmarie im Crowdinvestingbereich zu finden) lässt sich auch sehr gut abschätzen, ob dieses Portal auch die richtige/ausreichende Crowd hat. Wer sich's leisten kann, vergleicht hier natürlich auch gleich die Konditionen der Portale - immerhin sind die Kosten für die Portale auch nicht unwesentlich...

Bevor Sie überhaupt mit einem Portal Kontakt aufnehmen, machen Sie sich selbst auch einmal einen Geschäftsplan, dann erst den Crowdinvestingplan. Achten Sie bei den Prognosen darauf, realistisch zu bleiben - die Crowd ist zwar oft naiv, die Großanleger (die man auch ansprechen will) aber sicher nicht. Wenn Sie Gesellschaftsanteile abgeben, lassen Sie sich vielleicht noch Platz für zukünftige Investoren: Klappt das Crowdinvesting und dann auch der Plan, kann man später wohl deutlich höhere Investitionen (nicht nur über Crowdinvesting) lukrieren, ohne Mehrheiten abgeben zu müssen.

Je mehr Menschen sich dem Crowdinvesting widmen, desto besser. Aktivieren Sie nicht nur Ihre Geschäftspartner, die Kampagne zu unterstützen - auch die Familie, der Freundeskreis und Kontakte aus den Sozialen Medien können helfen, die ersten Hürden beim Crowdinvesting rasch zu nehmen. Es ist oft so: Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu. Passen Sie aber gerade bei Familie und Freundeskreis gut auf, diesen nur Geld rauszulocken, das diese auch entbehren können - jedes Unternehmen birgt natürlich auch das Ausfallsrisiko in sich, da können Freundschaften dann sehr darunter leiden...

Beim Crowdinvesting sind die Anleger zwar hauptsächlich an hohen Zinsen und/bzw. guten Geschäftserfolgen (bei Beteiligung) interessiert, oft ist es aber (insbesondere für höhere Investments) auch sinnvoll, den Investoren kleine Goodies anzubieten. Bei besonders innovativen Produkten kann das auch schon einmal eine Produktpräsentation vor Ort sein, kostet das Produkt nur sehr wenig (z.B. bei Getränken, Essen etc.) kann man dies durchaus auch den Anlegern (zwecks Weiterempfehlung!) zukommen lassen. Ein Investor, der auch das Produkt mag, ist die beste Empfehlung und wird ein guter "verkäufer"!

Formulieren Sie den Businessplan einfach und verständlich und halten Sie diesen unbedingt realistisch. Sie müssen nämlich der Crowd nach einem erfolgreichen Funding auch Rede und Antwort stehen - wer hier zu viel verspricht und wenig hält (was oft vorkommt), der darf sich auf eine böse Crowd gefasst machen. Und die macht dann vielleicht sogar Negativwerbung. Und auch wenn es nicht so läuft, wie geplant: Seien Sie ehrlich und transparent. Scheitern mit Würde ist besser als Scheitern mit Würgen...

Gerade zum Start oder sogar schon im Vorfeld einer Kampagne ist es sehr wichtig, mit der Crowd über das Crowdinvestingportal bzw. in den sozialen Medien gut zu kommunizieren. Investieren Sie auch bei "Lästwanzen mit blöden Fragen" Zeit und Geduld - oft kommen da Fragen, die Sie sich selbst gar noch nicht gestellt haben und deren Beantwortung gar nicht so unwesentlich wäre...

Die Produktpräsentation ist im Internet natürlich sehr sehr wichtig: Nebst einem realistischen Businessplan, einer ausführlichen Projektbeschreibung sind auch gute Fotos und eventuell auch feine Videos immer relevanter. Fotos oder Videos sind für ein Investment oft sogar entscheidend - ich ertappe mich bei meinen Kleininvestments immer wieder dabei, in Firmen mit eher unsymathisch wirkenden Inhabern nicht zu investieren. Da kann die Idee noch so gut sein...

Ganz wichtig ist auch, beim Crowdinvesting nicht nur in der Startphase aktiv zu sein: Immer wieder neue Meldungen (z.B. ein neuer Vetriebspartner, Baufortschritte, neue Investoren etc.) bringen oft neue Investoren bzw. bringt schon bestehende Investoren dazu, die Summe zu erhöhen.

Überlassen Sie die Werbung für eine laufende Kampagne nicht nur dem Crowdinvestingportal: Insbesondere, wenn es nicht gut anläuft, sind ein paar Euro in Facebook- oder Google-Werbung sicher nicht falsch. So die Geschäftsidee griffig ist: Auch Zeitungen brauchen gute Storys...

So Sie zufällig prominente Investoren bzw. Freunde haben: Die Crowd läuft gerne bekannten Gesichtern nach...

Bei aller Begeisterung für das eigene Produkt/Unternehmen: Bleiben Sie auf dem Boden und seriös.

Sehr beliebt beim Immobiliencrowdinvesting: Bonuszinsen für "eary investors" - die "Zinsengeier" nehmen diese besonders gern in Anspruch...

Crowdinvestingportale in Österreich:

Zuletzt verändert: 22. 06. 2018, 10h40