CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Photovoltaik-Inselanlage


Energie aus der Sonne, wenn kein Strom vorhanden ist

Die Bezeichnung "Photovoltaik-Inselanlage" ist ja eine hübsche. Sie resultiert aber nicht ausschließlich aus der Tatsache, dass es sich um Energiegewinnung handelt, die nur auf Inseln gegeben ist, sondern vielmehr daraus, dass es auch auf dem Festland sehr oft Gegenden gibt, die von der öffentlichen Stromversorgung nicht erreicht werden oder nicht erreicht werden können.

In Österreich sind das vor allem Almhütten, Berghütten oder auch abgelegene Wochenendhäuser, deren Erschließung aus Kostengründen (und auch aus Gründen der Landschaftspflege) nicht sinnvoll ist. Vor einigen Jahrzehnten gab es noch kaum Möglichkeiten, auch dort über Strom und dessen Komfort zu verfügen. Benzin- oder Dieselaggregate stanken oft um die Wette.

Und genau hier hat die Photovoltaik eine wunderbare Lösung parat: Sogenannte "Inselanlagen".

Was ist eine Inselanlage?

Hier wird mittels Photovoltaikkollektor Sonnenenergie gesammelt und die überschüssige Engergie nicht gleich verbraucht oder ins (nicht vorhandene) Netz eingespeist, sondern über einen Gleichspannungskreis in Solarbatterien (Akkumulatoren, ähnlich wie bei der Autobatterie) gespeichert.

Speichermedium sind hier zumeist noch die kostengünstigeren Bleiakkumulatoren, die über eine Lebensdauer von ca. 4-6 Jahren verfügen. Auch Lithium-Titanat-Akus werden immer häufiger verwendet.

Ob Radio, TV, Kühlschrank, Beleuchtung - Sie sollten bei der Verwendung einer Inselanlage immer darauf achten, dass es sich dabei um energiesparende Geräte/Abnehmer handelt. Z.B. sind in einer Almhütte Energiesparlampen wohl Pflicht.

Die Leistung der Anlage geht natürlich mit der Größe der Kollektorfläche sowie der Sonnenenergie Hand in Hand - d.h. der Aufenthalt in mit Inselanlagen betriebenen Gebäuden bei Schlechtwetter (keine Sonne) wird über längere Dauer wohl ziemlich dunkel werden. Da empfiehlt es sich, sicherheitshalber ein paar Kerzen bzw. Taschenlampen einzulagern.

Warmwasseraufbereitung mit herkömmlichen Photovoltaik-Inselanlagen ist nicht zielführend - hier empfiehlt sich (bei häufiger Nutzung der Anlage) zusätzlich die klassische Solaranlage.

Inselanlagen finden Sie bei allen klassischen Solar- und Photovoltaikanbietern - so Sie eine solche speziell versichern möchten, finden Sie bei den Linktipps eine Vergleichsmöglichkeit von Versicherungen.

Solarkollektoren für den Outdoor-Gebrauch

Gerade bei Wanderern, Alpinisten, Seglern und anderen Abenteurern (bzw. Reisenden in exotische Länder und Gegenden) ist die Solartechnik schon sehr häufig in Verwendung.

Man trägt hier sozusagen die Inselanlage mit sich: Handy, Fotoapparate, GPS-Geräte, Smartphone & Co. sind nämlich oft durchaus nützlich, können jedoch nicht überall nachgeladen werden. Schon um relativ wenig Geld kann man sich hier (z.B. Link unten) recht günstige und brauchbare Ladestationen kaufen, welche selbst bei schwacher Sonneneinstrahlung für Strom sorgen.

Ob Kapitän oder Bergsteiger - in diversen Outdoorshops oder Sailing-Shops gibt es hier relativ sicher schon brauchbare Geräte.

Geldmarie-Linktipps:

Facebook
Zuletzt verändert: 08. 10. 2013, 10h23