CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Silber-Niob-Münzen Luxemburg und Estland


5 Euro Silber Niob Luxemburg und Estland

Nachdem die von der Münze Österreich erstmals 2003 ausgegebenen Silber-Niob-Münzen ein ziemlich fetter Erfolg wurden, wurde auch Luxemburg auf diese Prägungen aufmerksam. Nachdem Luxemburg bei Numismatikern mit seinen kleinen Auflagen und innovativen Münzen immer einen Blick wert ist, wollte man offensichtlich auch ein paar Silber-Niob-Münzen verkaufen und das Konzept sollte erfolgreich werden.

So unsere Informationen nicht ganz täuschen, werden die Silber-Niob-Münzen aus Luxemburg auch von der Münze Österreich gepägt - der Erfinder darf somit auch liefern.

Die erste Silber-Niob-Münze Luxemburgs wurde im Juni 2009 ausgegeben und hat einen Nennwert von 5 Euro.

Der Kern besteht aus 999/1000 Teilen Niob, der Ring der Münze aus 925/1000 Silber. Die Luxemburger Silber-Niob-Münzen haben ein Gewicht von 16 Gramm, einen Durchmesser von 34 mm und sind 2,5 mm breit.

Von der ersten Ausgabe "Burg Vianden" (2009) wurden 7.500 Stück ausgegeben.

Die zweite Münze ließ nicht lange auf sich warten (Juni 2010) ist der Burg Esch-Sauer gewidmet - die ersten Silber-Niob-5er aus Luxemburg sind übrigens in der Serie "Burgen Luxemburgs" zusammengefasst. Münze 2 in Silber-Niob erschien in der exklusiven Auflage von 3.500 Stück und ist schon jetzt quasi eine gesuchte Rarität für welche man schon 200 bis 300 Euro hinlegen muss.

2011 dann die Münze "Schloss Mersch", welche im Juli 2011 die Öffentlichkeit erblickte und von der gerade einmal 3.000 Stück produziert wurden. Um rund 150 Euro ist diese Münze ab und an zu kriegen.

Im Juni 2012 dann "Schloos Bourscheid" mit einer Auflage von 3.000 Stück - wie auch "Schloss Mersch" ist Schloos Bourscheid" bei Sammlern auch gut gesucht und kostet deutlich über 100 Euro.

2013 erschien das "Chateau de Beaufort" auf den Münzen, 2014 dann dass "Chateau de Larochette" - beide wieder zu je 3.000 Stück, Preise um die 100 Euro sind hier zu erwarten.

2015 war dann "Brandenbourg" an der Reihe, die hellblaue Münze wurde wieder 3.000 mal aufgelegt und kostet rund 80 Euro.

2016 folgte "Clervaux", welche ebenfalls 3.000x ausgegeben wurde und 2018 knapp unter 100 Euro zu haben war.

2017 stand "Useldange" auf dem Programm (Auflage unverändert 3.000 Stück), Preise von 90 bis 105 Euro wurden im Vorverkauf gesehen, 2018 gab man es mit 80 bis 90 Euro schon etwas billiger.

2018 ist die Silber-Niob-Münze (wieder 3.000 Stück Auflagenhöhe) dem Schloss Koerich gewidmet (Ausgabe Ende April), Preise von 90-100 Euro waren hier im Vorverkauf zu beobachten, ähnliche Preise dann auch knapp nach Ausgabe.

Ob der geringen Auflagen und des 2014/2015 wieder einsetzenden Runs auf Silber-Niob-Münzen sind viele Münzen derzeit nur zu Preisen ab bzw. um 100 Euro zu kriegen, der Jahrgang 2009 ist ob größerer Auflage häufiger zu erhalten und gehen derzeit (Stand 2018) um rund 60-70 Euro weg.

Niobmünzen aus Lettland und anderen Ländern

Silber-Niobmünzen gibt es nicht nur in Österreich und Luxemburg. Auch für Lettland hat die Münze Österreich schon mehrfach Silber-Niobmünzen hergestellt: Nominale 1 Lats, Gewicht 17,15 Gramm (Niob-Kern 7,15 Gramm, 10 Gramm Silberring, Feinheit Silber 900/1000), Durchmesser 34 mm.

2004 kam erstmals die "Coin of time" auf den Markt (Auflage 5.000 Stück), 2007 wurde mit "Coin of time II" (7.000 Stück) nachgelegt und 2010 erschien (ebenfalls 7.000 Stück aufgelegt) dann "Coin of time III".

Besonders gefragt ist die Erstausgabe 2004 (ca. 400 Euro), 2007 kann man zwischen um rund 150 Euro kaufen und 2010 gibt es (alle Stand 2018) um ca. 65-70 Euro deutlich günstiger.

Noch 2 ziemliche Münz-Raritäten aus Lettland:

2010 erschien eine Bernstein-Münze ("Amber-Coin") - hauptsächlich aus 925er-Silber und ein wenig Bernstein im Zentrum (Preis 2018 ca. 150-180 Euro).

2011 folgte die "Steinmünze" (mit Granitkern und 925er-Silber, Preis 2018 ca. 55-60 Euro).

Beide Münzen (Bernstein und Granit) haben eine Auflage von jeweils 7.000 Stück.

Man darf schon gespannt sein, was die Letten zukünftig noch alles in Sammlermünzen einbauen wollen...

Auch Kanada (Royal Canadian Mint), Palau (z.B. 2 Dollar Palau 2017, Niob Solarsystem Saturn, Preis 2018 um die 70 Euro), Sierre Leone oder Liberia versuchen bzw. versuchten mehr oder minder erfolgreich, mit Niobmünzen bei den Sammlern Geld zu machen.

Geldmarie-Linktipps:

Facebook
Zuletzt verändert: 11. 05. 2018, 13h36