CMS Login

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

DenizBank AT Tagesgeld Std 728x90

Rubriken

Silberbarren


Silberbarren als Anlageform

Im Schatten der Anlage in Gold (Goldbarren, Goldmünzen) hat Silber in den letzten Jahren wieder etwas an Bedeutung gewonnen. Da bei einer größeren Veranlagung in physischem Silber Silberbarren den Silbermünzen vorzuziehen sind (geringere Prägegebühren), finden immer mehr Silberbarren Platz in diversen Tresoren und Geldschränken.

Wie schon beim Goldpreis ist natürlich auch die Entwicklung des Silberpreises sehr schwer abzusehen und großen Schwankungen unterworfen. Neben den Kosten für die Lagerung (für größere Silbermengen) gibt es beim Kauf von Silber natürlich auch keine automatischen Erträge (Zinsen). Man hofft daher auf Kurssteigerungen und verwendet (wie auch beim Gold) Silberbarren sehr häufig als zusätzliche Krisenabsicherung.

Der große Nachteil von Silber (Silbermünzen und Silberbarren): Für diese ist nach wie vor die MWSt. (Österreich 20%, Deutschland 19%) fällig. Das macht den Handel mit Silber (auf Gold gibt es keine MWSt.) leider etwas zäh.

Silberbarren im Handel

Silberbarren sind zwar relativ leicht erhältlich - will man diese bei seiner Hausbank kaufen, sollte man aber rechtzeitig welche vorbestellen. Im Normalfall haben Bankfilialen nämlich keine Silberbarren lagernd.

Die üblichen Gewichtseinheiten von Silberbarren: 50 Gramm, 100 Gramm, 250 Gramm, 500 Gramm, 1.000 Gramm, 5.000 Gramm oder auch 31,1 kg. Während man bei Silber- und Goldmünzen das Gewicht zumeist in Unzen angibt (1 Feinunze = ca. 31,1034768), sind bei Barren also vordergründig Gramm und Kilogramm gefragt.

Größere Silberbarren sind (pro Gramm gerechnet) etwas günstiger als kleinere Barren - man sollte also eher größere Barren bestellen. Bewegt man sich beim Kauf bzw. beim Verkauf von Silberbarren im Kilobereich, könnte man beim jeweiligen Händler um Preisnachlässe (Kauf) bzw. Kursverbesserungen (Verkauf) nachfragen - ein Entgegenkommen ist hier aber nicht gesichert.

Sind die Silberbarren derzeit nicht verfügbar und müssen erst bestellt werden, könnten Sie sich oft einen Fixkurs für die spätere Abrechnung sichern.

Neben Banken gibt es Silberbarren auch noch im Fachhandel (Münzenhändler, Schoeller-Münzhandel, Ögussa) sowie bei einigen Internetportalen. Vergleichen Sie unbedingt einige Preisangebote - hier gibt es oft große Unterschiede. Die ÖGUSSA könnte übrigens ein Geheimtipp in Sachen Silber- oder Goldkauf sein - vergleichen Sie vielleicht einfach die Angebote bei den Links ganz unten.

Achten Sie aber auch unbedingt darauf, ob die MWSt. angegeben wurde oder nicht!

Silberbarren - worauf achten?

Der Silbergehalt bei Silberbarren ist nicht immer gleich. Im europäischen Handel hat sich ein Feingehalt von 999/1000 etabliert und sollte Standard sein. Achten Sie aber bei exotisch anmutenden Angeboten unbedingt auf die Silberqualität. Auch Silberbarren sollte man nur bei vertrauenswürdigen Händlern kaufen.

Auf den Barren (insbesondere bei größeren Gewichtseinheiten) finden sich im Normalfall neben der Gewichtsangabe, dem Feingehalt und der Herstellerpunze auch eine fortlaufende Nummer des Silberbarrens.

Bekannte Hersteller sind z.B.: Degussa, Heraeus, Umicore, Argor-Heraeus oder die Ögussa.

Silberbarren oder Silbermünzen?

In Österreich haben die Silberbarren zumeist klar die Nase vor den Silbermünzen - insbesondere bei größeren Mengen liegt hier der Preisvorteil auf der Hand.

In Österreich gibt es auf Silbermünzen und Silberbarren 20% MWSt. - in Deutschland wurden Silbermünzen lange mit 7% versteuert, ab 2014 wurden es dann aber für Silbermünzen ebenso 19% wie für Silberbarren.

Mit dem Wegfall dieses Vorteils ist z.B. auch die Anlegermünze Wiener Philharmoniker in Silber seit 2014 in Deutschland deutlich weniger nachgefragt. Ausweichen könnten Großanleger in Silber dann z.B. in die Schweiz, wo Silbermünzen und Silberbarren nach wie vor mit dem niedrigen Mehrwertsteuersatz von 8% versteuert werden müssen.

Silbermünzen sind gegenüber Silberbarren natürlich optisch im Vorteil - die Prägekosten schlagen sich aber deutlich negativ auf die Kosten der Münzen. So die Steuersätze gleich sind, ist bei größeren Mengen sicher ein Silberbarren zu bevorzugen.

Hier noch eine Orientierunghilfe beim Silberkauf: Aktueller Silberpreis

Geldmarie-Linktipps:

Facebook
Zuletzt verändert: 30. 12. 2013, 13h24