CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Wiener Philharmoniker Platinmünze


Wiener Philharmoniker - Münze aus Platin

Erst seit 8.2.2016 gibt es die bekannte Münze "Wiener Philharmoniker" der Münze Österreich auch als Platinmünze zu erwerben. Schon 1989 begann die Erfolgsstory des Wiener Philharmoniker in Gold, 2008 legte man dann den Wiener Philharmoniker in Silber nach und seit 2016 macht man nun auch den bereits am Markt etablierten Platinmünzen wie Koala, Maple Leaf, Panda, Eagle oder Noble Konkurrenz.

Start mit 1 Unze Platin

Der Wiener Philharmoniker aus Platin besteht zu 999,5 aus 1.000 aus Platin (was reinem Platin entspricht), hat einen Durchmesser von 37 mm, wiegt genau eine Unze (31,1 Gramm) und trägt den Nominalwert von 100 Euro.

Der Entwurf des Münzbildes stammt (wie bei den Silber- und Goldmünzen) von Thomas Pensendorfer - die Münze sieht auch genauso aus, wie die Silber- und Goldphilharmoniker. Unterschiede gibt es nur in der jeweiligen Jahreszahl.

Zum Verkaufsstart der Münze (8.2.2016) kostete der Platin-Philharmoniker im Onlineshop der Münze Österreich 1.093 Euro (inkl. 20% MWSt.) - an den Warenbörsen wurde die Unze Platin am selben Tag zu 810 Euro gehandelt. Somit schon klar ersichtlich: Die Umsatzsteuer macht hier die Spekulation ein wenig schwerer - wiewohl man im Verkauf am Zweitmarkt natürlich auch Preise erzielen kann, die deutlich über dem reinen Materialwert liegen. Der Platinpreis ist natürlich laufend schwankend - und orientiert sich auch sehr häufig nach dem Goldpreis.

Verkauft wird die Platinmünze in den Kernmärkten Europa, USA und Japan - 2016 konnte man ob der Neuerscheinung wohl auch mit sehr vielen Käufern rechnen, die ihre Philharmonikersammlung bzw. Platinmünzensammlung komplettieren wollten. Im Gegensatz zu Gold oder Silber sind Platinmünzen bei Sammlern aber (trotz einiger Hochs) noch immer nicht wirklich angekommen.

Erfreulich aber, dass mit der neuen Platinmünze nun auch in den Münzshops (online wie offline) neue Bewegung reinkommen dürfte: Platinmünzen aus dem Ausland waren nämlich in der Regel selten lagernd und mussten erst mühsam vorbestellt werden. Zumindest bei der Münze Österreich sollte das nun nicht mehr der Fall sein - vielleicht legen sich auch andere Münzenhändler einen kleinen Vorrat an.

Informationen zu weiteren Platinmünzen bzw. Platinbarren finden Sie übrigens hier: Platin und Platinmünzen

Fortsetzung mit 1/25 Unze Platin

Nachdem sich die Platinunze des Wiener Philharmoniker 2016 gut verkaufte und über 35.000 Stück geprägt wurden (2017 waren es dann etwas über 15.000 Stück), setzte man im Juni 2017 nach und brachte auch für die kleine Börse einen Platin-Philharmoniker raus von dem 2017 4.100 Stück geprägt wurden.

Die kleine Münze hat einen Nominalwert von 4 Euro, einen Durchmesser von 13 mm, besteht ebenfalls (wie der große Bruder) aus 999,5/1000 Platin und wiegt bescheidene 1,24 Gramm - was einer 1/25-Unze entspricht.

Die kleine Platinmünze war 2017/2018 um rund 60 bis 70 Euro zu erwerben.

Man darf schon gespannt sein, ob hier noch andere Einheiten (unterhalb einer Unze) folgen werden bzw. wie sich die Verkaufszahlen langfristig entwickeln.

Geldmarie-Linktipps:

Facebook
Zuletzt verändert: 24. 09. 2018, 12h36