CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Checkliste Baukosten


Welche Kosten entstehen beim Hausbau?

Sie wollen es wirklich wissen und tatsächlich ein Eigenheim errichten - und wissen auch schon wo und wie groß?

Dann ist es auch schon an der Zeit, sich einmal der Kostenfrage beim Hausbau zu nähern.

Hier mit Zahlen zu agieren wäre selbstverständlich vermessen. Denn natürlich unterscheiden sich Häuser in Größe, Ausstattung, Komfort, Energieverbrauch, Architektur, Selbstbauanteil usw. massiv. Daher hat die Geldmarie eine kleine Checkliste erstellt, die Ihnen helfen soll, die wichtigsten Kostenfaktoren beim Hausbau aufzulisten - um somit zu einer geeigneten Finanzierung zu finden.

Kosten beim Hausbau

Anleitung: Liste ausdrucken und Ihre indidividuellen Kosten eintragen. Versuchen Sie, die Kosten so detailliert wie möglich zu erfassen. Erfahrungsgemäß sollte noch ein Spielraum von rund 10-15% einberechnet werden. Weniger als kalkuliert wird es in den wenigsten Fällen...
Sie können natürlich auch einem Profi (z.B. Fertigteilhausberater, Baumeister etc.) diese Kosten eintragen lassen.

  • Kosten für das Grundstück + Erwerbsspesen (wenn noch nicht vorhanden)
  • Abbrucharbeiten (Altbestand), Räumungskosten
  • Planungskosten (Baumeister oder Architekt)
  • Kosten für die Baubewilligung (Einreichkosten, Bauverhandlung etc.)
  • Kosten für Sicherungsmaßnahmen (z.B. Hanglagen etc.)
  • Erdarbeiten (Aushub) des Kellers bzw. Erdarbeiten für Fundament
  • Kosten für den Rohbau
  • Dachstuhl und Dach, Regenrinnen
  • Fenster, Fensterbrett und Türen (eventuell Sicherheitstüren)
  • Wärmedämmung
  • Heizungsanlage, Solaranlage, Wärmepumpe, Photovoltaik etc.
  • Elektroinstallationen
  • Sanitäranlagen
  • Fußboden, Fußbodenheizung
  • Gebäudeinstallationen
  • Alarmanlage(n) und Sicherheitseinrichtungen (Tresore, Wandschrank, Safe etc.)
  • Gartengestaltung
  • Nebengebäude (Gartenhaus, Abstellschuppen, Garagen, Carport etc.)
  • Freizeitanlagen im Garten - z.B. Gartenteich, Schwimmteich etc.
  • Und last -but not least- die Inneneinrichtung (Wohnungsinhalt) nach Wahl

Wenn Sie jetzt schon eine Summe gebildet haben, die Ihnen Schweißperlen auf die Stirn drückt: Ziehen Sie noch etwaige Förderungen und Beihilfen (Wohnbauförderung, Absetzbarkeit beim Finanzamt, Förderungen für Energiesparmaßnahmen etc.) ab, dann sieht es vielleicht ein wenig besser aus.

Wo auch immer Ihre Rechnung landet: Ein Eigenmittelanteil von ca. 30% wird in Fachkreisen empfohlen.

So Sie die Errichtung eines durchschnittlichen Fertigteilhauses beabsichtigen, könnten Ihnen folgende Rubrik eine ziemlich genaue Kostenschätzung ermöglichen: Preis Fertighaus (eine Eigenerfahrung, welche Ihnen auch sehr viele oben nicht gelistete Nebenkosten aufzeigt).

Noch ein kleiner Hinweis in Sachen Inneneinrichtung: Wenn Sie sich alles neu kaufen wollen, kann das ganz schön ins Geld gehen. Man übersieht oft, was man da im alten Heim schon an Werten gehortet hat. In der Haushaltsversicherung berechnet man in durchschnittlichen Haushalten den Wert eines m2 Wohnfläche schon mit über 1000 Euro.

Hier können Sie am ehesten sparen (gegenüber dem Durchschnitt), indem Sie ein paar alte aber schöne Sachen mitnehmen (und die Wäsche werden Sie ja auch nicht gleich beim Umzug komplett austauschen) und erst im Laufe der Zeit ersetzen. TV, Waschmaschine, Elektrogeräte, Wäsche, Räder, Pflanzen, Möbeln etc. muss man nicht gleich gänzlich neu kaufen.

Für viele Häuslbauer wird es ohnehin schon nach dem Rohbau eng - denn billiger als angenommen wird es im Normalfall nie!

Geldmarie-Linktipp:

Facebook
Zuletzt verändert: 29. 10. 2012, 08h36