CMS Login

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Fertigteilhäuser


Fertighäuser sind eine interessante Option

Die Optionen beim Hausbau sollten gut durchdacht sein - und das Fertigteilhaus (auch "Fertighaus" genannt) ist mit Sicherheit eine solche: Schon ca. 30% der Häuser in Österreich sind Fertigteilhäuser - Tendenz weiterhin steigend, auch wenn Österreich diesbezüglich schon einen europäischen Spitzenwert inne hat.

Für zukünftige Häuslbauer ist ein Besuch im Fertighauszentrum Blaue Lagune bei Vösendorf (an der A2 gelegen) fast Pflicht: Denn im größten Fertighauszentrum Europas befinden sich in etwa 100 verschiedene Häuser von ca. 50 verschiedenen Herstellern. Mehr als 200.000 Besucher jährlich machen sich Montag bis Samstag (=6 Tage in der Woche geöffnet) ein Bild über ihr zukünftiges Heim.

Auch die Geldmarie hat sich die Blaue Lagune schon mehrfach angesehen und meint: Es könnte durchaus passieren, daß Sie nach dem ersten Besuch noch etwas verwirrter sind als vorher: Schon fast zuviele Varianten eines Fertigteilhauses sind hier zu sehen. Man kommt an einem Tag fast gar nicht durch. Nehmen Sie sich also jede Menge Zeit und eventuell vorhandene Kinder (die bremsen etwas) besser erst gar nicht mit. Füllen Sie Ihr Plastiksackerl (gibt es dort in Mengen) mit jeder Menge Prospektmaterial (gibt es dort in Unmengen) und fragen Sie die anwesenden Aussteller alle sich ergebenden Fragen (Tipp: Wenn man sich diese vorab notiert, wird es dann leichter...)

Ob Blockhaus, Villa, Holzwohnhaus, Kleingartenhaus, Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus. Ob Holzrahmenbauweise oder Massivbauweise, ob Niedrigenergiehaus oder gar Plusenergiehaus - es gibt dort wirklich nahezu alles, was das Herz begehrt. Längst vorbei sind die Zeiten, wo man sich an 2 bis 4 Anbieter wenden konnte und dann doch in etwa das selbe Produkt erhielt. Auch wenn sich die Standardhäuser noch immer sehr ähnlich sind: Jeder Anbieter wird Ihnen erklären, daß zum Musterhaus noch durchaus individuelle Abänderungswünsche möglich sind.

Abgesehen davon haben die meisten Firmen auch Angebote von Häusern, welche gar nicht ausgestellt sind - es gibt demnach nicht nur Häusertypen im Angebot, welche in der Blauen Lagune zu sehen sind. Fragen, Fragen, Fragen!

So Sie sich die eine oder andere häufige Frage sparen wollen, möchten wir Ihnen diesbezüglich die Lektüre folgender Rubrik nahelegen: FAQ Fertigteilhaus

Auch bei den Preisen von Fertighäusern werden Sie sehr große Ähnlichkeiten (zumindest bei den Einfamilienhäuser, die ja den Standard vorgeben) feststellen. Alle 3 populären Ausbaustufen (mehr dazu unten) kosten in etwa gleich viel Geld (bei gleicher Größe) - Unterschiede gibt es aber immer noch genug in den Details.

Die Geldmarie möchte Ihnen hier einen einfachen Überblick über die Vorteile (aber auch die Nachteile) von Fertigteilhäusern geben:

Vorteile von Fertighäusern

  • Transparenz - Sie wissen ob der Musterhäuser schon vorher recht genau, wie es nachher aussieht. Abänderungen sind zumeist möglich.
  • Bauzeit - Ein Fertighaus ist meistens in 5 bis 10 Monaten fix und fertig. Bei "konventionellen Häuslbauern" trifft das meistens nur auf die Bauherren und Baudamen zu - denn beim Selbstbau dauert es durchschnittlich ca. 2 Jahre.
  • Kalkulierbare Kosten - Sie wissen von Anbeginn, was welche Ausbaustufe kostet. Änderungen kommen kaum vor - auch "Fixpreise" werden manchmal angeboten. Rechnen Sie trotzdem mit unerwarteten Mehrkosten!
  • Günstige Kosten - Ein Fertigteilhaus ist meistens günstiger, als ein offiziell von Baufirmen gebautes, gleichwertiges Haus. Wenn Sie selbst (mit Freunden und Verwandten am Bauplatz Ziegel schupfen wollen (und können), wird dies wahrscheinlich aber doch leicht günstiger als das Fertighaus.
  • Architektur - Diese hat sich in den letzten Jahrzehnten massiv gebessert! Sogar Stararchitekten entwerfen heute Fertigteilhäuser.
  • Wegfall der Kontrolle - Sie müssen nicht selbst auf der Baustelle stehen und Fehler überwachen bzw. Stundenschinder antreiben.
  • Behördenwege - Ihr Fertigteilhausanbieter nimmt Ihnen einige Behördenwege ab.
  • Energiesparen - Die aktuellen Fertigteilhäuser sind fast alle sogenannte Niedrigenergiehäuser. Auch der Fertighausmarkt hat erkannt, daß hier massiver Bedarf herrscht und baut nunmehr sehr nachhaltig bzw. bietet auch alle modernen und ökologischen Heizvarianten an.
  • Leichte Planung - Ein Raum sollte größer werden als im Musterhaus? Kein Problem - der Computer macht das rasant.

Nachteile von Fertighäusern:

  • Kosten - Wenn Sie ein technisch versierter Mensch mit viel Kraft und wenig Freizeitorientierung sind und noch dazu viele hilfreiche Freunde bzw. Verwandte haben, werden Sie mit einem Haus vom Baumeister vielleicht günstiger fahren. Denn auch ein Fertigteilhaus ist kein Geschenk!
  • Architektur - Für Individualisten gibt es noch immer sehr wenig anspruchsvolle Varianten. Auch wenn sich die Fertigteilhäuser heute aufgrund der Vielzahl der Anbieter durchaus unterscheiden, so kann man in der Breite des Marktes noch immer zielsicher erkennen: "Das ist aber ein Fertighaus".
  • Keller - Die meisten Angebote sind ohne Keller. Auch wenn viele Anbieter hier Kooperationspartner haben: 50.000 Euro oder deutlich mehr (je nach Kellergröße) können Sie schon dazurechnen. Da es hier aber keine Norm gibt, können Sie mit Eigenleistung bzw. günstigen Baumeistern auch ein wenig sparen.
  • "All-in-one" - Was sich bei den Behördenwegen als Vorteil ergibt, kann bei Streitigkeiten auch ein Nachteil sein. Es sollte also vor Baubeginn völlige Transparenz herrschen und der Anbieter sollte auch auf dem Markt etabliert (finanziell sorgenfrei) sein.
  • Fertigteilhäuser in Holzriegelbauweise sind innen relativ laut.

Ausbaustufen bei Fertigteilhäusern:

Bevor Sie noch kalkulieren, sollten Sie sich primär mit den verschiedenen Ausbaustufen beschäftigen: Denn diese sind bei den unterschiedlichen Anbietern meistens ziemlich ident und somit auch transparent. Auch wenn es keine gesetzliche Norm gibt - zumindest bei den Begriffen "Rohbauhaus" und "Fertighaus" ist ein Vergleich oft leicht möglich. Beim Begriff "Ausbauhaus" gibt es jedoch große Unterschiede. Und genau aus diesen Unterschieden könnte Ihre Kaufentscheidung resultieren...

Rohbauhaus

Hier wird nur eine fertige und witterungsresistente Außenhülle geliefert. Sämtliche Ausbauleistungen müssen/können Sie selbst bzw. ein anderer Professionist erledigen.

Ausbauhaus

Hier erhalten Sie einerseits den Rohbau wie beim Rohbauhaus und individuell vereinbarte Ausbauleistungen (z.B. Installationen, Heizung, Badausbau etc.) Genau hier unterscheiden sich die Anbieter massiv! Eigenleistungen können hier noch nette Einsparungen erbringen.

Beachten Sie, dass manche Einzelpreise beim Ausbauhaus nur dann gelten, wenn man das ganze Paket nimmt! Würde die Fertighausfirma nachträglich nochmalig für Einzelarbeiten kommen müssen, sind die Kosten deutlich höher.

Fertighaus - Schlüsselfertig

Ein hier oft verwendeter Begriff: "Schlüsselfertig". Dieser Begriff stellt wohl den Idealzustand für Bauherren dar, die nahezu nichts angreifen möchten. Soll heißen: Man kommt, steckt den Schlüssel rein, sperrt auf und wohnt. Sehr wohl gibt es aber hier zu beachten, daß viele Anbieter nicht wirklich alles "schlüsselfertig" machen: Oft fehlt noch die Tapete, die Wandmalerei, der Parkett- oder Bodenbelag etc.
Sehr wohl bieten die Fertigteilhausfirmen solche Leistungen noch separat an (oder vermitteln diese) - auch der Zaun oder die Garage kann in einem Gesamtpaket schon beinhaltet sein. Erfragen Sie aber jedenfalls genau, welche Leistungen von Ihnen bei einem "Fertighaus" noch erbracht werden müssen, sodass dieses auch wirklich fertig ist...

Geldmarie-Tipps

  • Welche Variante Sie auch immer wählen: Erfragen Sie die garantierten Leistungen ganz genau. Und erfragen Sie auch unbedingt, was nicht dabei ist!
  • Eigenleistungen (durch Sie selbst bzw. qualifizierte und günstige Handwerker) können sich rechnen! - also hier nicht zu faul sein und einige Offerte von Professionisten einholen bzw. überlegen, ob man z.B. einfachere Arbeiten wie z.B. Ausmalen nicht selber machen kann.
  • Die Wärmedämmung und Heizung bzw. Energieversorgung ist in unseren Breiten nicht zu unterschätzen - Auch wenn alle Anbieter schon "Niedrigenergiehäuser" in Serie anbieten: Sparen Sie hier nicht am falschen Fleck und sehen Sie vielleicht vorher noch in unserer Rubrik Energiesparen vorbei. Der Energiebedarf pro m2 sollte ein wesentliches Kriterium sein.
  • Die Geldmarie hat 2011/2012 (via ELK) selbst schon ein Fertigteilhaus errichten lassen - jede Menge Erfahrungen, Berichte und auch einige Videos von der Errichtung finden Sie im Bereich Immobilien.

Hier auch noch ein kleines Video von einer Montage eines Fertigteilhauses:

Geldmarie-Linktipps:

Facebook
Zuletzt verändert: 14. 04. 2014, 11h48