CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Versicherung - Finanzen für Kids


Was ist eine Versicherung?

Achtung: Die Inhalte dieses Artikels sind primär für Kids im Alter von 8 bis 12 Jahren konzipiert!

Bestimmt habt ihr schon häufig den Begriff "Versicherung" gehört. Zumeist sind es keine erfreulichen Angelegenheiten, die mit Versicherungen zu tun haben - aber wenn man dann eine Versicherung gegen so manche Ereignisse hat, freut man sich doch darüber. Aber was ist jetzt überhaupt eine Versicherung?

Versicherung: Gemeinsam gegen finanziellen Schaden vorsorgen

Versicherungen kann man wohl am besten mit einem Beispiel erklären:

Stellt euch vor, ihr baut ein neues Haus. So ein Haus kostet (wenn es günstig ist) schon einmal gut und gerne 200.000 Euro. Dieses Geld muss zumeist erst mühsam verdient (und gespart) werden - sehr oft nimmt man sich auch noch einen Kredit von der Bank und muss viele Jahre lang Schulden zurückzahlen.

Da wäre es eine Riesenkatastrophe, wenn das Haus nun plötzlich kaputt wäre. Ein Feuer könnte das Haus zum Beispiel komplett zerstören, ein Sturm könnte das Dach abtragen (und noch einiges im Haus befindliche zerstören) oder auch ein Leitungswasserschaden könnten großen Schaden anrichten.

Da hätte der Hausbesitzer dann (ohne Versicherung) große Sorgen: Er müsste das Haus auf eigene Kosten wieder aufbauen bzw. reparieren und wäre wohl finanziell ziemlich ruiniert.

Nachdem solche Schäden in der Vergangenheit häufig vorkamen, hatte man eine gute Idee: Man könnte doch vorsorglich Geld für gewisse Schäden (die man ja nicht vorausahnen kann, die aber sicher irgendwann irgendwem wieder treffen werden) in einen Topf einzahlen. Kommt es dann wirklich zu einem Schaden innerhalb der Gemeinschaft (welche in den Topf einzahlt), so kann sich der Geschädigte den Schadensbetrag aus der Gemeinschaftskassa entnehmen.

So zahlt ein jeder ein wenig Geld vorsorglich ein - hat jemand dann wirklich Pech und wird Opfer eines Schadens, wird sein Schaden aus der Gemeinschaftskasse bezahlt. Nachdem man ziemlich genau schätzen konnte, wie oft dieser oder jener Schaden vorkam, konnte man daraus auch eine notwendige Prämie errechnen (sodass auch nach Schäden noch Geld im Topf war).

Und genau nach diesem Prinzip entstanden Versicherungen (Versicherungsgemeinschaften): Man zahlt gewisse Beträge (je nach Höhe des Risikos) zur Vorsorge an die Versicherung (welche die Beträge und die Schadensauszahlung verwaltet) und bekommt dann im Schadensfall Geld für den betreffenden Schaden. Natürlich nur, wenn dieser auch "versichert" ist!

Denn versichern kann man heute schon fast alles - versichern lassen muss man fast nichts. Es gibt aber sehr wohl auch Pflichtversicherungen (die man haben muss). Ein typisches Beispiel dafür ist die Autoversicherung ("Haftpflichtversicherung") - jedes Auto (oder auch jeder LKW und jedes Motorrad) muss versichert sein - sonst gibt es für das Fahrzeug nämlich kein Kennzeichen.

Welche Versicherungen gibt es?

Es gibt heute schon fast für jeden Lebensbereich eine Versicherung. So kann man zum Beispiel sogar ein Notebook oder ein Mobiltelefon gegen Diebstahl versichern lassen. Auch Hunde und Pferde kann man versichern. Sehr viele Versicherungen kann man auch zum Sparen verwenden.

Selbstverständlich kann man auch Menschen versichern - zum Beispiel gegen Krankheit, Todesfall oder Unfall. Was aber natürlich nicht bedeutet, dass diese versicherten Sachen dann nicht eintreten können. Kommt es aber zu einem Unfall, einer schweren Krankheit oder stirbt gar jemand, erhält diese Person (oder im Todesfall die im Versicherungsvertrag genannten Berechtigten) dann eine im Versicherungsvertrag vereinbarte Summe, welche den eingetretenen Schaden dann zumindest finanziell leichter erträglich macht.

Versicherungsverträge bezeichnet man übrigens auch als "Versicherungspolizzen" - in diesen Polizzen stehen alle Vorschriften, Vereinbarungen und Bedingungen für den ausgemachten Versicherungsschutz.

Häufige Versicherungen in Österreich sind z.B. folgende Versicherungsarten:

  • Autohaftpflichtversicherung (zahlt Schäden, die man mit einem Auto an fremden Eigentum/Personen verursacht)
  • Autokaskoversicherung (zahlt Schäden am eigenen Auto)
  • Haushaltsversicherung (für den Wohnungsinhalt, z.b. Diebstahl, Feuer, Leitungswasser, Glasbruch, Privathaftpflichtversicherung etc.)
  • Eigenheimversicherung (Versicherung für das Haus)
  • Lebensversicherung (Versicherungsschutz gegen Todesfall)
  • Pensionsversicherung (private Versicherung für die Zeit als Pensionist - eine Sparversicherung)
  • Unfallversicherung (Versicherungsschutz nach schweren Unfällen)
  • Betriebsversicherung (für Firmen)
  • Landwirtschaftliche Versicherung (für Landwirte: Tiere, Felder, Bauernhof)
  • Rechtschutzversicherung (für verschiedene Streitereien)
  • und viele mehr

Falls ihr mehr Informationen über verschiedene Versicherungen sucht, findet ihr solche im Bereich für Erwachsene: Versicherungen

Privathaftpflichtversicherung für Kinder

Es kommt schon ab und an vor, dass man als Kind etwas unabsichtlich beschädigt oder kaputt macht. Auch die Geldmarie hat in jungen Jahren beim Radfahren ein Auto beschädigt (kleiner Kratzer im Lack) und eine Fensterscheibe (mit dem Fussball) eingeschossen.

Schäden im eigenen Haushalt (an Sachen eurer Eltern oder an eigenen Sachen) werden hier zwar leider von der sogenannten Haftpflichtversicherung (ist in Österreich in jeder Haushaltsversicherung dabei) nicht bezahlt (Ausnahme: Glasbruch), sehr wohl aber Schäden an fremden Eigentum.

Passiert euch einmal ein solcher Schaden, so bitte nicht davonlaufen sondern sich beim Besitzer entschuldigen und die Telefonnummer eurer Eltern bekanntgeben. Den Schaden zahlt dann nämlich die Versicherung.

Versicherungen können also auch manchmal für Kinder und Jugendliche sehr sinnvoll sein;-)

Facebook
Zuletzt verändert: 11. 09. 2018, 16h44