CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Kreditvertragsgebühr


Kreditvertragsgebühr - ein Steuerrelikt

Wer in Österreich einen verbrieften Kredit unterfertigt (schriftlicher Kreditvertrag) musste bis 2010 0,8% der Kreditsumme an den Staat abliefern. Das Inkasso der Kreditvertragsgebühr übernahmen die Kreditgeber und führten den Betrag an den Fiskus ab.

Bei Kontokorrentkrediten (von Firmen) gab es sogar einen höheren Satz: Betrug die Laufzeit des Kredites über 5 Jahre, mussten 1,5% des vereinbarten Rahmens an den Fiskus abgeliefert werden.

Diese Steuer (Abgabe) war ein europaweites Unikat.

Kreditvertragsgebühr 2011 abgeschafft

Ca. 150 Millionen Euro holte sich der Staat jährlich aus dieser Gebühr - zu ca. je 50% von Privat und von Unternehmen.

Der Staat kassierte hier jedoch Gebühren ohne Grundlage - Arbeit hatte man mit der Kreditvergabe ja keine.

Für die Kreditnehmer (die sich den Kredit ja selten nur aus reinem Vergnügen nehmen) entstand jedoch eine oft massive Zusatzbelastung. Wer z.B. einen Privatkredit von 100.000 Euro aufnahm, durfte gleich 800 Euro davon an den Staat abliefern. Das erhöhte den Effektivzinssatz und schwächte die Bonität des Kreditnehmers absolut unnötig.

Anlässlich der Budgetsanierung für 2011 wurden auch einige (wenige) gute Taten gesetzt. In Sachen Kreditvertragsgebühr gab es sogar sehr gute Nachrichten - diese fiel nämlich ab 1.1.2011 tatsächlich und gänzlich weg!

Facebook
Zuletzt verändert: 07. 11. 2012, 16h22