CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

flatex Online Broker

Rubriken

Textildruck


Textilien bedrucken - was nun?

Firmen, Vereine und Bands stehen oftmals vor dem selben Problem: Welches Druckverfahren soll für die Veredelung von Werbetextilien verwendet werden?

Eine Frage, die sich nicht so einfach beantworten lässt, die Veredelungstechniken im Promotion- und Werbebekleidungsbereich sind nämlich mittlerweile ziemlich mannigfaltig.

Druck, Stick, Weben, Prägung - alles mögliche Verfahren um die Wunschtextilien stilgerecht in Szene zu setzen. Doch nicht jedes Textil eignet sich für jedes dieser Verfahren - und schon gar nicht jedes Motiv.

Für T-Shirts, Sweater, Poloshirts und Hemden kommen eigentlich nur Textildruck oder Bestickung in Frage. Da sich beim Stick die Kosten nach der Stichanzahl richten, sind große Motive einfach zu teuer. Bleibt der Textildruck, doch auch da gibt es unterschiedliche Verfahren.

Der gute alte Siebdruck dürfte jedoch hinsichtlich Farbdeckung und Kantenschärfe einfach nach wie vor die besten Ergebnisse liefern. Gedruckt werden können beinahe alle Textilien bis zur Größe A3, nicht allerdings über Nähte, Knöpfe oder Zipverschlüsse. Das allergrößte Plus beim Siebdruck: der direkte Farbauftrag - ein ordentlich ausgeführter Siebdruck verdient tatsächlich das Prädikat "unkaputtbar", denn die Waschstabilität ist schlichtweg sensationell - selbst hundert Waschgänge führen kaum zu Farbverlust.

Aufgrund des Verfahrens werden beim Siebdruck spezielle Druckwerkzeuge benötigt: Pro Druckfarbe ein Siebdruckfilm und ein Sieb. Dies bedeutet Fixkosten, die unabhängig von der gewünschten Stückzahl zu berappen sind.

Ergo: Bei kleinen Auflagen (12 bis 20 Stk.) rentiert sich der Siebdruck nur bei ein- bis zweifärbigen Druckvorlagen, mehrfärbige Vorlagen lassen sich ökonomisch sinnvoll erst ab einer Stückzahl von 60 bis 100 Stk. realisieren.

Dafür können klassische Werbetextilien ebenso bedruckt werden wie atmungsaktive Funktionsbekleidung (Lauf- und Rad-Shirts) oder Dressen.

Im Siebdruck kann man neben Kleidung übrigens auch Schlüsselbänder bedrucken lassen, die sich ideal als Werbemittel nutzen lassen. Ein Schlüsselband wird über Jahre hinweg getragen und die Träger behalten den Werbedruck immer im Auge und verbreiten auch die Werbebotschaft.

Mehr zu den bedruckten Schlüsselbänder weiter unten bei den Linktipps.

Geldmarie-Linktipps:

Facebook
Zuletzt verändert: 16. 11. 2012, 15h43