CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Kinderfreibetrag


Wissenswertes über den Kinderfreibetrag, gültig bis 2018

Anlässlich der Vorwahlzeit 2008 zeigte man sich in Österreich seitens Großparteien wieder einmal recht populistisch und erfand den Kinderfreibetrag. Dieser galt ab 1.1.2009 und ist durchaus ein weiteres (wiewohl nicht umwerfendes) Argument für viele Steuerzahler, einen Jahresausgleich bzw. eine Einkommensteuererklärung abzugeben.

Per 1.1.2019 wurde der Kinderfreibetrag durch den neuen Familienbonus gänzlich ersetzt - 2019 kann man diesen aber natürlich noch für 2018 geltend machen!

Gewährt wird dieser Eltern von Kindern, welchen mehr als 6 Monate pro Kalenderjahr ein Kinderabsetzbetrag (wird mit der Familienbeihilfe automatisch ausbezahlt) bzw. ein Unterhaltsabsetzbetrag (bei Zahlung von Alimenten) zusteht.

Der Kinderfreibetrag wirkt sich mindernd auf die Steuerbemessungsgrundlage aus.

Kinderfreibetrag - Höhe und Anspruch pro Person

Per 2016 (ab Veranlagung 2017, gilt auch 2018, 2019) wurde der Kinderfreibetrag erhöht und beträgt nun 440 Euro. Teilt man diesen auf beide Elternteile auf, so kann man pro Person und Kind gar 300 Euro geltend machen (also insgesamt 600 Euro).

Es ist demnach ratsam, den Kinderfreibetrag in der Steuererklärung abzugeben, bei welcher eine höhere Steuerprogression zu erwarten ist. Sind die Einkommen beider Berechtigten ziemlich gleich, ergibt die Teilung des Kinderfreibetrags großen Sinn.

Bei dieser Gelegenheit sollte man auch nicht darauf vergessen, auch etwaig vorhandene Kinderbetreuungskosten steuerlich geltend zu machen.

Familienbonus ersetzt Kinderfreibetrag ab 2019

Durch die Einführung des Familienbonus fällt der Kinderfreibetrag ab 2019 gänzlich weg - kann aber natürlich noch für die Steuerverlangungsjahre bis 2018 (nachträglich) geltend gemacht werden.

Zuletzt verändert: 02. 01. 2019, 13h51