CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

iFunded Immobilien Crowdfunding

Rubriken

Lohnsteuer


Die Lohnsteuer - Steuer für Arbeitnehmer

Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit werden in Österreich als Lohnsteuer eingehoben. Diese Steuer ist eine Form der Einkommensteuer und wird vom Arbeitgeber direkt an das Finanzamt abgeführt. Der Arbeitnehmer muss sich demnach nicht um den Abzug der Lohnsteuer kümmern und sieht die entsprechenden Beträge am Gehaltszettel (Lohnzettel) aufgelistet.

Die Lohnsteuer ist bezüglich Aufkommenshöhe eine der wesentlichsten Steuern in Österreich. Die Steuersätze (siehe unten) sind im internationalen Vergleich sehr hoch.

Die Lohnsteuer dem Arbeitnehmer wird vom Bruttogehalt abgezogen. Vor der Anwendung des untenstehenden Lohnsteuersatzes werden diesem Basisbetrag noch einige Beträge (Pauschalen, Pflichtbeiträge etc. - siehe Link unten) abgezogen. Darüber hinaus sind einige Einkunftsarten (z.B. Arbeitslosengeld, Karenzgeld, Notstandhilfe, Familienbeihilfe, Wochengeld etc.) gänzlich von der Steuer befreit.

Das 13. und 14. Monatsgehalt wird in Österreich nur mit 6% besteuert (seit 2013 zahlen hier Besserverdiener allerdings einen "Solidarbeitrag"). Auch Überstunden mit Zuschlag sowie Zulagen unterliegen einer geringeren Besteuerung.

Sollten Sie neben Ihrer Angestelltentätigkeit noch einer anderen (z.b. selbständigen bzw. freiberuflichen) Beschäftigung nachgehen und daraus Einkünfte von mehr als 730 Euro p.a. lukrieren, müssen Sie eine Einkommensteuererklärung abgeben.

Für Arbeitnehmer ist es sehr empfehlenswert, eine Arbeitnehmerveranlagung ("Jahresausgleich") zu machen. Dadurch wird das Jahreseinkommen fairer berechnet als bei der monatlichen Abrechnung - hinzu kommt noch die Möglichkeit, Sonderausgaben, Werbungskosten und weitere Steuerabschreibposten bzw. Steuervergünstigungen lohnsteuermindernd bekanntzugeben.

Gerade für ArbeitnehmerInnen mit schwankenden Gehältern bzw. Eltern mit minderjährigen Kindern ist ein Jahresausgleich sehr zu empfehlen. Vielfach wird ab 2017 der Jahresausgelich (die ArbeitnehmerInnenveranlagung) auch schon automatisch von Finanzamt gemacht. Mehr dazu in der entsprechenden Rubrik.

Berechnung Tarif Lohnsteuer 2016, 2017

Einkommen Euro Berechnungsformel Grenzsteuersatz
bis 11.000 Keine Steuer 0%
11.001 bis 18.000 (Einkommen - 11.000) mal 1.750 dividiert durch 7.000 25,00%
18.001 bis 31.000 (Einkommen - 18.000) mal 4.550 dividiert durch 13.000 + 1.750 35,00%
31.001 bis 60.000 (Einkommen - 31.000) mal 12.180 dividiert durch 29.000 + 6.300 42,00%
60.001 bis 90.000 (Einkommen - 60.000) mal 14.400 dividiert durch 30.000 + 18.480 48,00%
90.001 bis 999.999 (Einkommen - 90.000) mal 455.000 dividiert durch 910.000 + 32.880 50,00%
über 1.000.000 (Einkommen - 999.999) mal 0,55 + 487.880 55%

Der Höchststeuersatz von 55% wird (vorerst) auf 5 Jahre begrenzt (dürfte aber wohl dann kaum sinken...)

Berechnungsbeispiele Lohnsteuer (ab 2016):

Einkommen 20.000 Euro: 20.000 minus 18.000 = 2.000 x 4.550 dividiert durch 13.000 = 700 + 1.750= 2.450 Euro.
Das wären hier 12,25% vom Einkommen.

Einkommen 35.000 Euro: 35.000 minus 31.000 = 4.000 x 12.180 dividiert durch 29.000= 1.680 + 6.300= 7.980 Euro.
Das wären demnach 22,80% vom Einkommen.

Lohnsteuersätze bis 2015

Einkommen Euro Berechnungsformel Grenzsteuersatz
bis 11.000 Keine Steuer 0%
11.000 bis 25.000 (Einkommen - 11.000) mal 5.110 dividiert durch 14.000 36,50%
25.000 bis 60.000 (Einkommen - 25.000) mal 15.125 dividiert durch 35.000 plus 5.110 43,2143%
über 60.000 (Einkommen - 60000) mal 0,5 + 20.235 50%

Stand 2010-2015

Der Grenzsteuersatz ist die maximal möglichen Prozentsätze innerhalb einer Einkommensgruppe. Er gibt den Prozentsatz der Besteuerung bei einem zusätzlichen Einkommen an (Infos - siehe Link unten). Im Regelfall liegen die Steuern aber klar unter dem jeweiligen Grenzsteuersatz.

Die Lohnsteuersätze entsprechen übrigens den Sätzen der Einkommensteuer (identer Begriff), 2015 wurden in Österreich mit UST und LST fette 27,3 Milliarden Euro an Steuern eingenommen - damit lag man sogar über dem Aufkommen der Umsatzsteuer (26 Mrd. Euro).

Geldmarie-Linktipps:

Facebook
Zuletzt verändert: 02. 01. 2017, 14h33