CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

flatex Online Broker

Rubriken

Staatsanleihen


Was sind Staatsanleihen?

Auf der Suche nach relativ sicheren Investments außerhalb der Bereiche Sparbuch, Festgeld, Bausparvertrag u.ä. wird man schon sehr bald bei einem durchaus beliebten Wertpapier landen: Die Staatsanleihe.

Eine Staatsanleihe ist ein Schuldtitel (eine Schuldverschreibung), die zur Finanzierung des staatlichen Geldbedarfs dient. Da fast alle Staaten dieser Erde mehr oder minder verschuldet sind und zur Abdeckung von Altschulden bzw. zu Investitionen neues Geld benötigen, begeben diese Anleihen. Auch bei Anleihen anderer Körperschaften der öffentlichen Hand (z.B. Bund, Länder, Gemeinden) spricht man häufig von Staatsanleihen.

Und das funktioniert dann so (vereinfachte Darstellung): Der Staat Österreich benötigt auf die nächsten 5 oder 10 Jahre 10 Millionen Euro. Anleger (institutionelle wie Banken oder Versicherungen bzw. private) geben dem Staat das Geld und erhalten hiefür jährliche (manchmal auch öfters) Zinsen, welche in der Höhe vor der Begebung der Anleihe klar definiert werden. Am Ende der vereinbarten Laufzeit zahlt der Staat dann den gesamten Betrag (=Nennwert der Anleihe) an die jeweiligen Anleger (=Anleihegläubiger) zurück.

Worauf man bei Staatsanleihen achten sollte:

Bonität

Anleger sind oft vom Begriff "Staatsanleihe" etwas geblendet: Es gab schon ab und an Staatsanleihen, die der jeweilige Staat nicht bezahlen konnte (z.B. Russland oder Argentinien). Der sicherheitsorientierte Anleger sollte also eher im Euroraum bleiben und sich dort Staaten mit guter Bonität suchen (die Bonität wird häufig durch die Ratingagentur "Moody's" geprüft und festgelegt). Die Bonität ist natürlich auch im Euroraum unterschiedlich und kann schon einmal 0,5 bis 1% Unterschied in der Verzinsung ausmachen - je schlechter die Bonität einer Staatsanleihe, desto höher wird auch der Zinssatz sein.

Ein gutes Beispiel dafür, dass auch Staatsanleihen in Eurowährung in Bedrängnis kommen können, sah man ab 2010 im Zuge der Griechenland-Krise: Griechische Staatsanleihen wurden teilweise weit über 10% gehandelt - während das "normale" Zinsniveau von soliden Euroländern bei 3-4% oder später sogar deutlich darunter lag...

Fremdwährungsrisiko

Falls Sie eine Anleihe aus dem "Nicht-Euro-Raum" an der Börse erwerben oder zeichnen (=Direkt vor der Ausgabe), tragen Sie das Risiko (und die Chance) von Wechselkursschwankungen. Wenn z.B. während der 10 Jahre Laufzeit einer Dollaranleihe sich der Kurs des Dollars gegenüber den Euro um 20% erhöht, haben Sie am Ende einen sehr netten Zusatzgewinn.

Vice versa kann es natürlich anders laufen. Bei besonders instabilen Währungen sollte der private Anleger eher die Hände von Fremdwährungsanleihen lassen - bzw. nur einen kleinen Teil seines Vermögens investieren.

Kursschwankungen

Auch Anleihen können (wie Aktien, Fonds und andere Wertpapiere) während der Laufzeit der Anleihe an der Börse gekauft und verkauft werden. Wenn Sie nun z.B. eine Staatsanleihe besitzen, die 1x pro Jahr 6% Zinsen (abzüglich KESt.) ausschüttet und am Markt sind gerade 4% üblich, dann werden Sie zu diesem Zeitpunkt höchstwahrscheinlich zu einem besseren "Kurs" als 100% des Nennwertes verkaufen können. Denn die Zinsen von 6% gelten ja dann vielleicht noch ein paar Jahre (je nach Restlaufzeit der Anleihe) - und andere hätten dieses Wertpapier gerne. Kann dann ruhig auch 110% des Nominales kosten...

Auch hier gilt wieder: Sollte das Zinsniveau am Markt während der Laufzeit der Anleihe fallen, kann ein vorzeitiger Kauf weniger als das Nominale einbringen. Aber Sie müssen ja nicht vorzeitig verkaufen (wenn es nicht aus einer finanziellen Notlage heraus doch sein muss): Immerhin waren Sie beim Kauf mit 6% pro Jahr für eine klar definierte Laufzeit einverstanden. Und die kriegen Sie ja auch weiterhin.

Marktliquidität

Als Marktliquidität bezeichnet man die Fähigkeit eines Marktes, auch größere (viele) Kauf- und Verkaufsanträge zu einem Segment (Aktien, Anleihen etc.) ausführen zu können, ohne dass darunter der Preis leidet.

Das bedeutet, dass bei kleineren Märkten (Börsen) ein Überangebot eines Titels plötzlich zu unnötigen Kursverlusten führen kann. Bei Staatsanleihen (aber auch bei anderen Anleihen) in Österreich ist es häufig üblich, daß auch Banken für das eigene Portfolio Anleihen ankaufen. Nur äußerst exotische Anleihen können in Österreich über längere Zeiträume hinaus einen Käufer suchen.

Geldmarie-Tipps:

  • Staatsanleihen aus Österreich oder soliden Euro-Ländern sollte man durchaus trauen können. Auch im Euroraum gibt es durchaus lukrative Schwankungen im Zinsniveau - vergleichen Sie einfach die Anleiherenditen wirtschaftlich "solider" Länder. Meiden Sie hier aber Länder mit besonders hoher Verschuldung.
  • Erfragen Sie vor dem Kauf die Depotgebühren für Anleihen - manchmal lohnt es sich, wenn man eine Anleihe seiner depotführenden Bank erwirbt.
  • Anleihen werden normalerweise nicht mehr "körperlich" ausgeliefert - daher erfolgt auch die Zinszahlung ("Kupon") automatisch auf das Geldverrechnungskonto des Depots.
  • Kurze Restlaufzeiten (2-3 Jahre) von laufenden Anleihen sind oft einen Einstieg wert. Ihre Hausbank hat sicher ein breites Portfolio solcher Papiere - fragen Sie danach.
  • Werfen Sie die Nerven nicht weg, nur weil ein Staat eine kleinere Regierungskrise hat - die nächste Regierung muss großes Interesse haben, die alte Staatsanleihe zu tilgen. Denn sonst kriegt Sie selbst keinen (oder keinen günstigen) Anleihenkredit mehr...
  • Verfolgen Sie ab und an das aktuelle Zinsniveau im Lande (im Raum) Ihrer Staatsanleihe.
  • Hoch verschuldete Länder (Griechenland, Spanien, Portugal, Irland, Italien etc. eher meiden)
  • Ein den Staatsanleihen sehr ähnliches Produkt (vor allem in Sachen Garantie durch die Republik Österreich) ist via Internet sehr leicht zu erwerben und erspart Ihnen auch lästige Depotkosten: Die Bundesschätze. Siehe Link unten!

Geldmarie-Linktipp:

Zuletzt verändert: 18. 10. 2018, 15h09