CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Abgabenquote


Abgabenquote in Österreich

Dass die Steuern und Abgaben in Österreich ausgesprochen hoch sind, drückt alljährlich die Abgabenquote (welche mit OECD- und EU-Daten errechnet wird) aus. Die Abgabenquote ist eine wirtschaftliche Kennzahl, welche in einem Land zu zahlende Steuern und Sozialversicherungsbeiträge in % des BIP des betreffenden Landes darstellt.

Bei der Abgabenquote gibt es immer wieder verschiedene Berechnungen durch unterschiedliche Institutionen (national, international etc.) - bei seriösen Berechnungen werden Zuschüsse/Zusatzleistungen des Staates (wo also wieder Gelder an die Bürger zurückfließen) den Abgaben gegengerechnet.

Hohe Abgabenquote in Österreich

Die Abgabenquote ist in Österreich in den letzten Jahrzehnten ob vieler Steuer- und Abgabenerhöhungen deutlich gestiegen und liegt im Europavergleich deutlich über dem Schnitt bzw. ist leider ziemlich hoch:

Im Jahr 2000 lag diese bei 43,8 des BIP und pendelt seither zwischen 42 und 44 Prozent. 2016 ergab die Berechnung 42,9% - in den nächsten Jahren sollte die Abgabenquote aber etwas sinken. Aktuell (2018) strebt die Bundesregierung eine Senkung auf rund 40% an - ein Vorhaben, welches durchaus möglich sein sollte.

Im europäischen Vergleich (Werte aus 2016) lag Österreich in Sachen Abgabenquote im Vorderfeld: Frankreich (47,5%), Dänemark (47,1%) und Belgien (46,5%), Finland (44,3%) lagen noch vor Österreich (2016: 42,9)%, Griechenland (42,2%) oder Italien (42,9%) haben ähnlich hohe Quoten wie Österreich.

Deutschland hatte 2016 z.B. "nur" eine Abgabenquote von 40,4%, in Irland gibt man gar nur lächerliche 23,8% ab, damit hat man Rumänien mit nunmehr 26% als neuen Europameister abgelöst.

Hohe Abgabenquote - hohe Lebensqualität?

Die Attraktivität eines Wirtschaftsstandortes wird auch sehr häufig via Abgabenquote definiert. Aufgrund hoher Lohn- und Lohnnebenkosten (hohe Abgaben) neigen insbesondere Produktionsbetriebe oft zur Verlegung ihrer Betriebsstätten in Länder mit niedrigen Abgabenquoten.

In der Praxis zeigt sich jedoch, dass die Länder mit hohen Abgabenquote auch sehr hohe Qualitätsstandards sowie einen hohen Lebensstandard haben. Die Sozialleistungen in den meisten Ländern mit höheren Abgabenquoten sind logischerweise ebenso deutlich besser.

Ähnliche Kennzahlen wie die Abgabequote sind die Staatsquote sowie die Steuerquote. Mehr dazu bei den Linktipps.

Geldmarie-Linktipps:

Facebook
Zuletzt verändert: 27. 03. 2018, 12h15