CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Bevölkerung Österreich


Einwohner in Österreich im Jahresdurchschnitt

Jahr für Jahr ermittelt die Statistik Austria die Jahresdurchschnittbevölkerung Österreichs. Die Aufzeichnungen beginnen mit dem Jahr 1870, als Österreich durchschnittlich von 4,52 Mio. Menschen bewohnt wurde. Dieser Tage sind es schon ca. 8,7 Mio. Einwohner - die Tendenz ist erfreulicherweise noch immer steigend, resultiert aber primär aus Zuwanderung.

Die untenstehenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand von heute - die Bevölkerungszahlen in den Zeiten der Monarchie waren naturgemäß deutlich höher.

Seit den 1970ern ist die Anzahl der jungen Menschen (0 bis 19 Jahre) in Österreich deutlich fallend während die Menschen ab 65 Jahre deutlich mehr werden. So standen 1971 noch 2,17 Mio. junge Menschen 1,14 Mio. älteren Menschen gegenüber, Anfang 2016 gab es hingegen nur noch 1,71 Mio. Jüngere aber dafür 1,61 Mio. Ältere. In ein paar Jahren wird hier wohl Gleichstand erzielt und das marode Pensionssystem lässt heute schon grüßen.

Der Altersklasse von 20 bis 64 Jahren gehörten Anfang 2016 übrigens 5,39 Mio. Menschen an - diese breite Gruppe (der zumeist Erwerbstätigen) ist somit die größte Gruppe.

Die Anzahl der Ausländer stieg in den letzten Jahren (trotz einiger Einbürgerungen) deutlich an: Standen 1981 noch 7,27 Mio. Österreicher 304.000 Ausländern gegenüber, so waren es Anfang 2016 7,43 Mio. Österreicher (Tendenz leicht rückläufig) und schon 1,27 Mio. Ausländer (Tendenz stark steigend - siehe Flüchtlinge...).

Der Anteil der Frauen an der Gesamtbevölkerung ist übrigens nach wie vor deutlich über 50% - so lebten Anfang 2016 4,43 Mio Frauen und 4,27 Mio. Männer in der Alpenrepublik. Ob etwas verbesserter Lebenserwartung bei den Männern sowie überwiegend männlichem Zuzug holen die Männer hier aber deutlich auf.

Nur noch der Zuzug aus dem Ausland lässt die Bevölkerungszahlen Österreichs steigen - bei ca. 1,4 Geburten pro Frau ist dies auch nicht weiter verwunderlich. Die Anzahl der Geburten (siehe Tabelle weiter unten) ist seit Mitte der 1960er fast jährlich sinkend - gab es 1963 z.B. noch fast 135.000 Geburten, liegt man seit vielen Jahren zwischen 75.000 und 80.000 Geburten.

Finden Sie folgend die Bevölkerungsentwicklung in Österreich:

Einwohner in Österreich - Bevölkerung im Jahresdurchschnitt

Daten aus dem Vorjahr kommen zumeist erst in der Jahresmitte des Folgejahres!

Jahr Bevölkerung Inländer Ausländer
2015 8,630 7,434 1,195
2014 8,544 7,440 1,104
2013 8,477 7,443 1,034
2012 8,426 7,451 0,975
2011 8,389 7,459 0,930
2010 8,361 7,464 0,897
2009 8.341 7,470 0,871
2008 8,322 7,477 0,845
2007 8,295 7,479 0,817
2006 8,268 7,470 0,798
2005 8,225 7,439 0,786
2000 8,012 7,310 0,702
1990 7,678 7,244 0,434
1980 7,549 o.W. o.W.
1970 7,467 o.W. o.W.
1960 7,047 o.W. o.W.
1950 6,935 o.W. o.W.
1946 7,000 o.W. o.W.
1939 6,653 o.W. o.W.
1930 6,684 o.W. o.W.
1920 6,455 o.W. o.W.
1910 6,614 o.W. o.W.
1900 5,973 o.W. o.W.
1890 5,394 o.W. o.W.
1880 4,941 o.W. o.W.
1870 4,520 o.W. o.W.

Angaben in Mio., o.W.= keine Werte, Quelle: Statistik Austria

Geburten in Österreich

Nur eine stark steigende Lebenserwartung und Zuzug aus dem Ausland haben die Bevölkerungszahlen Österreichs in den letzten Jahren noch steigen lassen.

Ein einfacher Vergleich sagt wohl alles: Auf 4,56 Mio. Einwohner kamen anno 1871 noch 153.502 Lebendgeborene, 2012 waren 8,54 Mio. Einwohner für 81.722 Geburten verantwortlich. Fast doppelt soviele Einwohner - aber fast nur die Hälfte an Geburten.

Die Entwicklung der Geburten (Lebendgeborene) in Österreich seit 1871 (via Statistik Austria erhoben) ist durchaus interessant zu beobachten:

Mit 153.502 Geburten startete man 1871 die Aufzeichnungen, bis 1902 zog die Anzahl der Lebendgeborenen auf den Rekordwert von 191.926 Babys an. In den Folgejahren ging es dann mit den Geburten deutlich nach unten und insbesondere in den Jahren des 1. Weltkrieges war der Geburteneingang dramatisch. Wurden 1914 noch 161.692 Geburten registriert, waren es 1917 bzw. 1918 nur 92.289 bzw. 92.560 Geburten.

Auch wenn in den Nachkriegsjahren die Geburtenanzahl wieder stieg (und 1921 wieder bei 151.138 lag) - die Wirtschaftskrise der Folgejahre blieb auch bei den Geburten nicht ohne negative Konsequenzen: 1937 wurde mit 86.351 Geburten ein Negativrekord erreicht.

Nach dem Einmarsch der Nazis in Österreich (viele mussten da erst gar nicht kommen - waren ja schon da) ging das Deutsche Reich kräftig in Produktion: Die Begeisterung um das neue Regime konnte binnen weniger Jahre die Geburtenrate deutlich erhöhen. 1940 waren es schon wieder 145.926 Geburten!

Nachdem der 2. Weltkrieg aber immer mehr Opfer forderte, fiel ab 1941 auch die Anzahl der Geburten wieder deutlich - im Jahr des Kriegsendes 1945 waren es nur noch 101.369 Babys, die rund um Schutt und Asche des Weltkriegs das Licht der Welt erblickten.

Langsam aber sicher stiegen auch wieder die Geburtenraten an. Zuerst waren es die Heimkehrer, die 1948 und 1949 noch für einen kleinen Babyboom sorgen, dann galt es einige Jahre Aufbauarbeit (1950-1955) mit eher weniger Geburten zu leisten und dann folgte das große Wirtschaftswunder, welches von 1959 bis 1969 Geburtenzahlen von 120.000 bis 135.000 sorgten.

Die 1960er-Jahrgänge sind somit auch die breiteste Altersschicht in Österreich (Rekordjahrgang war 1963 mit 134.809 Geburten) und werden früher oder später das Pensionssystem ziemlich ins Wackeln bringen.

Schon Mitte der 1960er ging es mit den Geburten aber deutlich runter. Der "Pillenknick" schlug voll zu - Verhütung wurde wesentlicher und Frauen begannen sich zusehens zu emanzipieren. Mit einer kurzen Ausnahme (Anfang der 1990er) waren die Geburten laufend im Sinken.

Nur mit Zuwanderung konnten die Geburten in den letzten Jahren halbwegs konstant gehalten werden bzw. sogar gesteigert werden - ohne Zuzug (dessen zukünftiges Ausmaß man noch nicht wirklich abschätzen kann) wäre aber in den nächsten Jahrzehnten mit sinkenden Geburtenzahlen zu rechnen. Den bisherigen Minusrekord hält übrigens das Jahr 2001 mit nur 75.458 Geburten.

Aktuell liegt man leicht über diesen Zahlen - primär durch Geburten von Zuwanderern.

Jahr Geburten
2015 84.381
2014 81.722
2013 79.330
2012 78.952
2011 78.109
2010 78.742
2009 76.344
2008 77.752
2007 76.250
2006 77.914
2005 78.190
2000 78.268
1995 88.669
1990 90.454
1980 90.872
1970 112.301
1960 125.945
1950 107.854
1940 145.926
1930 112.330
1920 146.644
1910 176.588
1900 187.094
1890 165.601
1880 165.466
1871 153.502

Lebendgeborene, Quelle: Statistik Austria

Geldmarie-Linktipp:

Facebook
Zuletzt verändert: 14. 06. 2016, 12h55