CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Tourimus in Österreich - Nächtigungen und Ankünfte


Tourismus Österreich in Zahlen

Der Tourimus zählt in Österreich zu den wichtigsten Branchen. Während im Winter primär die Sportler (Skifahren, Snowboard, Skiwandern, Langlaufen etc.) die Hotels und anderen Unterkünfte besetzen, sind es im Sommer hauptsächliche Familien mit Kinder, welche den hohen Qualitätsstandard der Hotels, der Restaurants, der Seen, der Wanderwege und der sonstigen Attraktionen schätzen. Aber auch der Städtetourismus (insbesondere in Wien) wird immer wichtiger.

Entwicklung Tourismus Österreich

Lange Jahre schien es, als wäre der Nächtigungsrekord aus dem Jahr 1992 (130,42 Mio.) nicht mehr zu überbieten. Der Sommertourismus (von Mai bis Oktober eines Jahres) stagnierte ab den 1990ern ziemlich und erreicht 2006 mit "nur" 58,98 Mio. Nächtigungen sogar einen Tiefststand. Insbesondere das Ausbleiben vieler deutscher Gäste wirkte sich sehr negativ auf die Tourismusbilanz aus. Immerhin konnte sich der Wintertourismus halbwegs gut behaupten.

Seit einigen Jahren brummen aber beide Saisonen wieder recht solide und in der Wintersaison eilt man von Rekord zu Rekord. Im Sommer liegt man zwar noch deutlich hinter den Bestwerten aus den frühen 1990ern - der Wegfall von vielen Gästen aus Deutschland wird aber durch viele Gäste aus den ehemaligen Ostblockstaaten relativiert. Darüber hinaus hat sich in den letzten Jahren auch die deutsche Wirtschaft wieder gut erholt - und nun kommen sogar die Deutschen wieder häufiger.

Die wichtigsten Gästeländer: Deutschland, Holland, Schweiz, Vereinigtes Königreich, Italien und Belgien. Aufstrebend: Tschechien, Russland, Ungarn, Polen oder auch Rumänien. Auch China und Japan sind in der Tourismusstatistik durchaus noch Hoffnungsträger.

2012 durfte sich dann der österreichische Tourismus endlich wieder über ein Rekordjahr freuen: 130,97 Mio. Nächtigungen und 36,15 Mio. Ankünfte lauteten die neuen Rekorde, welche 2013 wieder überboten wurden. 2014 dann wieder ein kleines Minus, 2015 wurde ob gutem Wetter und vielen Krisenherden in fernen Urlaubsdestinationen wieder ein Rekordjahr. Für 2016 scheint der nächste Rekord schon vorprogrammiert.

Trends im Tourismus: Hin zur gehobenen Hotelerie sowie mehr Kurz- bzw. Spontanurlaube. Die Anzahl der Nächtigungen pro angekommenen Gast sind jedenfalls seit vielen Jahren im Sinken.

Tu felix Austria: Der Tourismus bleibt wohl weiterhin ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor in Österreich.

Ankünfte und Nächtigungen Tourismus

Jahr Ankünfte Nächtigungen Inländer Ausländer
2016 40,0e 136,0e
2015 39,4 135,2 36,4 98,7
2014 37,6 131,9 35,7 96,2
2013 36,8 132,6 35,8 96,8
2012 36,2 131,0 36,0 95,1
2011 34,6 126,0 35,3 90,7
2010 33,4 124,9 35,0 89,9
2009 32,3 124,3 34,4 89,9
2008 32,6 126,7 33,9 92,8
2007 31,1 121,4 33,0 88,4
2006 30,1 119,4 32,1 87,2
2005 29,3 119,2 31,5 87,7
2004 28,5 117,2 31,3 85,9
2003 28,1 117,9 31,6 86,3
2002 27,4 116,8 31,0 85,8

Angaben in Mio. - Quelle: Statistik Austria, *= Schätzung Geldmarie

Rangliste Nächtigungen nach Bundesländern

Platz Bundesland Nächtigungen 2012 Nächtigungen 2013 Nächtigungen 2014 Nächtigungen 2015
1 Tirol 44,3 45,1 44,3 45,3
2 Salzburg 25,2 25,8 25,2 26,1
3 Wien 12,6 12,7 13,5 14,3
4 Kärnten 12,6 12,5 12,1 12,2
5 Steiermark 11,2 11,3 11,4 11,7
6 Vorarlberg 8,5 8,7 8,4 8,5
7 Oberösterreich 7,2 7,1 7,0 7,2
8 Niederösterreich 6,7 6,5 6,7 6,8
9 Burgenland 2,9 2,8 2,9 2,9

Angaben in Mio. - Quelle: Statistik Austria

Wichtigste Herkunftsländer der Touristen

Platz Land Nächtigungen 2012 Nächtigungen 2013 Nächtigungen 2014 Nächtigungen 2015
1 Deutschland 49,6 50,8 49,5 50,1
2 Niederlande 9,4 9,1 9,0 9,2
3 Schweiz+LI 4,6 4,6 4,6 4,9
4 United Kingdom 3,2 3,4 3,4 3,6
5 Italien 2,9 2,8 2,8 2,9

Angaben in Mio. - Quelle: Statistik Austria

Hier finden Sie noch die Zahlen der letzten Jahre vom Sommertourismus Österreichs bzw. vom Wintertourismus Österreichs.

Facebook
Zuletzt verändert: 28. 11. 2016, 09h28