CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Flughafen Wien legt 2010 stark zu


Flughafen Wien hob 2010 wieder ab

Aufgrund der monatlichen Bekanntgabe der Passagierzahlen seitens Flughafen Wien ist es keine große Überraschung mehr: Der Flughafen Wien hatte 2010 ein über den Erwartungen liegendes Jahr und konnte heute ein Passagierplus von 8,7 Prozent (19.691.206 Passagiere) bekanntgeben. Der Zuwachs im Vorjahr lag damit deutlich über den europäischen Schnitt.

Auch bei der Fracht wurde kräftig zugelegt: Ein Plus von 16,5% auf 295.989 Tonnen steht hier zu Buche.

Für 2011 zeigt man sich seitens Flughafen Wien durchaus wieder optimistisch - ein Plus von 5 Prozent wird bei den Passagieren angestrebt. So keine schweren Wintereinbrüche oder Aschenwolken das Fliegen erschweren und auch die Ticketspreise (Flugticketabgabe!, Kerosinzuschläge!) halbwegs erschwinglich bleiben, könnte dies durchaus erreichbar sein. Zweistellige Zuwächse sind 2011 aber wohl kaum mehr zu erwarten - und 2010 wurde ja mit dem sehr schwachen Jahr 2009 verglichen...

Wichtigste Airline für den Flughafen Wien ist nach wie vor die AUA: Ein Anteil von 50,9% an den Passagieren war 2010 gegeben. Die aufstrebende Airline NIKI kam auf 10,8%, Air Berlin auf 7,1% und die Lufthansa (der ja die AUA gehört) immerhin auf 4,7%.

Die beliebtesten Destinationen: Frankfurt (479.450 Passagiere), London (452.816) und Zürich (390.369).

Besonders hohe Zuwächse gab es in den Zonen "Osten" (+13,8%) und "Naher und mittlerer Osten" (+10,5%). Auf der Langstrecke gab es hingegen leichte Einbußen - was wohl auch mit der Geschäftspolitik der AUA zu tun hat.

AUA und NIKI 2010 ebenfalls stark

Schon vor einigen Tagen gab die AUA die Passagierzahlen für 2010 bekannt: Mit 10,9 Mio. Passagieren wurde ein Passagierplus von 9,7% verzeichnet. Das reicht zwar wohl noch nicht für schwarze Zahlen - die AUA ist aber auf dem besten Weg dahin und könnte 2011 (bei gutem Umfeld) schon wieder in die Gewinnzone fliegen.

Die Auslastung der AUA-Maschinen stieg 2010 von 74 Prozent auf 76,8 Prozent an - auch dies ein gutes Zeichen für höhere Wirtschaftlichkeit.

Noch deutlich größere Zuwächse vermeldete auch NIKI: Mit 3,1 Mio. Passagieren wurde ein Plus von 29% eingeflogen. 340 Mio. Euro Umsatz dürften NIKI 2010 ein "deutlich positives Ergebnis" einbringen - für 2011 strebt Niki Lauda (plus Partner Air Berlin) 430 Mio. Euro Umsatz an.

Ad hoc-Meldung - Jänner 2011
Zuletzt verändert: 19. 01. 2011, 09h27