CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Informationen zum Bausparen


Bausparen

Wenn es alljährlich um die beliebteste Sparform von Frau und Herrn Österreicher geht, hat das Bausparen (besser gesagt: Der Bausparvertrag) nach wie vor immer wieder die Nase ganz weit vorne. Ca. 4,9 Mio. (da zählt man aber auch die Verlängerungen bzw. prämienfreien Verträge mit, die derzeit aber ohnehin gerne seitens Bausparkasse gekündigt werden) Bausparverträge mit 20,3 Milliarden Euro Einlagen (Stand Mitte 2016) gibt es in Österreich.

Tendenz für das Bausparen: Stagnierend bis leicht rückläufig - nachdem seit 2012 die staatlichen Prämien keine wirklich stattliche Zuschüsse mehr sind (nur noch ca. 50 Mio. Euro gibt der Staat dafür aus) und die Zinsen auch beim Bausparen ziemlich in den Keller gerasselt sind.

Die Vorzüge beim Bausparen:
Sicherheit, solide (wenn auch nicht berauschende) Zinsen, staatliche (wenn auch nicht stattliche) Prämien, relative Transparenz, Zugang für jedes Alter, die spätere Option für einen Bausparkredit, eher kurze Laufzeiten usf.

Ob die Geldmarie nun in Diensten einer Bank oder einer Versicherung stand: Ein Bausparvertrag musste nie lange erklärt werden und war schnell abgeschlossen. Keine langen Fragen nach Verzinsung, Sicherheit und Laufzeit - ein Produkt dem offensichtlich nach wie vor fast jedermann (und natürlich auch jede Frau) traut.

Auch wenn die Zinsen beim Bausparen insgesamt nicht mehr wirklich attraktiv sind - man weiß zumindest, was man hat. Und das ist oft schon das entscheidende Argument für einen Bausparvertrag.

Warum das so ist und worauf Sie trotz aller historischer Begeisterung für das Bausparen achten sollten, lesen Sie in den folgenden Rubriken.

Artikel zum Thema Bausparen:

Informationen und Erklärungen:

Links zum Thema Bausparen:

Facebook
Zuletzt verändert: 28. 10. 2016, 13h59