CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

flatex Online Broker

Rubriken

Wasser in Restaurants nicht immer gratis


Leitungswasser im Restaurant kann teuer werden

Vor einigen Jahren war es in Österreich noch eine flächendeckende Selbstverständlichkeit: Das Glas Leitungswasser zum Menü bzw. auch nebenbei war natürlich kostenlos. Nun häufen sich jedoch die Meldungen aus der Gastronomie (insbesondere in touristischen Lagen), dass Leitungswasser nicht mehr überall gratis serviert wird.

So berichtete letzte Woche der Standard über eine seit 15.07. im Wiener Traditionskaffee Landtmann eingeführte Regelung, nach welcher der Krug Leitungswasser (0,5 Liter Wasser) satte 2,50 Euro kostet.

Naturgemäß gehen da die Wogen hoch und die Meinungen auseinander.

Die Betreiber des Landtmann begründen das teure Leitungswasser mit dem steigenden Aufwand für diese bisher kostenlose Dienstleistung. Wasser wurde im Landtmann zuletzt sogar schon häufiger geordert als die klassische Wiener Melange - da liefen die Kellner schon einige Male kostenlos hin und her. Immerhin wird das Wasser einmal vom Kunden bestellt, dann an der Schank geordert und eingeschenkt, dann geliefert und später wieder abserviert. Und auf den Abwasch darf man auch nicht vergessen. Zweifelsohne durchaus ein Aufwand und auch Kosten für die Gastronomie.

Der Einkaufspreis für Wasser ist mit 1,73 Euro für 1.000 Liter (in Wien) natürlich vernachlässigbar, die Qualität des Hochquellwassers ist 1A.

Tatsächlich hat sich die Gemeinde der Wassertrinker in den letzten Jahren stark verbreitet: Wasser in Österreich ist einerseits durchaus in den Bereich "Gesund" einzustufen (verglichen mit anderen alkoholfreien Getränken) - und es gibt wohl auch keinen effektiveren Durstlöscher.

Preise von 2,50 Euro für 0,5 Liter scheinen jedoch deutlich überzogen und wohl eher in die Kategorie "gutes Geschäft" denn in die Kategorie "Kostenersatz für tatsächlichen Aufwand" einzuordnen. Bei 50 Cent pro Portion Wasser liegt wohl eher schon die Wahrheit - und die meisten Gastronomen verzichten ob dieses Preises weiterhin auf die "Wassergebühr".

Im Lande Österreich (und besonders in touristisch erschlossenen Gegenden) ist aber weiter damit zu rechnen, dass sich diverse Kostenmodelle für Wasser verbreiten werden. Vielerorts wird das Wasser aber als "Beilage" zum Essen gratis bleiben, in manchen Restaurants kann man sich Wasser auch selber "zapfen". Am stillen Örtchen (WC) ist das Leitungswasser übrigens immer gratis...

Das Wasser zum Kaffee ist übrigens selbstverständlich auch im Landtmann weiterhin kostenlos - alles andere hätte wohl eine Revolution ausgelöst...

Zukünftig wird in der Gastronomie kostenpflichtiges Wasser immer häufiger werden - ein Blick in die Speise- bzw. Getränkekarte kann Ihnen so manchen Ärger beim Zahlen ersparen.

Und noch ein Tipp für Wassertrinker in Wien: In der Stadt gibt es ca. 900 Trinkbrunnen mit kostenlosen Hochquellwasser. Dieser (heißen) Tage gibt es dort schon ab und an eine Schlange zu sehen...

Ad hoc-Meldung - Juli 2013
Zuletzt verändert: 22. 07. 2013, 10h17