CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

DenizBank AT Tagesgeld Std 728x90

Rubriken

Erste Group Bank 2016 weiter gut unterwegs


Erste Bank 2016 nach 9 Monaten hoch profitabel

Nach vielen schwächeren bzw. sogar katastrophalen Jahren liefert die Erste Group Bank 2016 wohl wieder einen Milliardengewinn ab - nach 9 Monaten im laufenden Jahr 2016 sieht es zumindest schwer danach aus:

Von Jänner bis Oktober 2016 wurde nämlich ein Periodenergebnis von 1,179 Mrd. Euro erwirtschaftet, welches gegenüber den 764,2 Mio. Euro aus dem Vorjahr ganz deutlich höher ausfällt.

Auch wenn die Betriebserträge (zu großen Teil auch dem niedrigen Zinsumfeld geschuldet) sich von 5,09 Mrd. Euro auf 4,96 Mrd. Euro reduziert haben - auf Schrumpfkurs ist die Erste Bank nun nicht mehr.

Das lässt sich auch anhand der Bilanzsumme belegen, welche von 199,7 Mrd. Euro im Dezember 2015 auf nunmehr 206,8 Mrd. Euro angezogen hat.

Für das deutlich bessere Ergebnis sind auch stark gesunkene Wertberichtigungen zuständig, welche von 518,4 Mio. Euro in den ersten 3 Quartalen des Vorjahres auf nunmehr nur noch 63,2 Mio. Euro geschrumpft sind. Darüber hinaus auch nicht unwichtig: die NPL ("Non-Performing-Loans" - Kredite, die nicht mehr bezahlt werden) ist (auch ob Verkäufen) von 7,1% auf 5,5% gesunken - schön langsam ein wieder durchaus brauchbarer Wert.

So stellt man für das aktuelle Geschäftsjahr auch schon eine Dividende von 1 Euro (Vorjahr 50 Cent) in Aussicht - den Aktionären scheinbar immer noch zu wenig denn die Erste Bank ist heute an der Börse bisweilen um dicke 6 Prozent nach unten gerutscht.

Vielleicht sind das ja auch ein paar Gewinnmitnahmen - mit aktuellen 26,50 Euro pro Aktie scheint das Papier durchaus fair bewertet zu sein und hat wohl auch wieder etwas Luft nach oben.

Ob die Erste Group Bank nun mit dem jahrelangen "Ausmisten" tatsächlich fertig ist, bleibt noch etwas unsicher - wird aber nun jedes Quartal wahrscheinlicher. Momentan könnte man meinen: Die grobe Krise scheint vorbei.

Recht gut übrigens auch wieder die heutigen Zahlen von Andritz: Trotz gesunkenem Umsatz (-6,7% auf 1,478 Mrd.) ein höherer Gewinn nach dem 3. Quartal - 194,2 Mio. (nach 181,3 Mio. im Vorjahr) stehen bisweilen zu Buche, die Aktie ist (gegen den Markttrend) mit 2% im Plus.

Geldmarie-Linktipp:

Ad hoc-Meldung - November 2016
Facebook
Zuletzt verändert: 04. 11. 2016, 10h16