CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Private Krankenversicherung: Debeka, Allianz und DKV sind die Top 3


Ranking der Privaten Krankenversicherung in Deutschland

Seit April 2018 steht fest: Die Debeka ist mit Stichtag 31.12.2016 die größte Private Krankenversicherung Externer Link in Deutschland – zumindest gemessen an den Marktanteilen. Direkt danach folgen die DKV und die Allianz Private. Diese Ergebnisse können einer jüngst veröffentlichten Statistik der BaFin entnommen werden. Gerade für die Debeka, die erst vor kurzem im neuen Map-Report 2018 die Provianzial als beste PKV ablösen konnte, ist dieses Ergebnis die Bestätigung guter Arbeit.

Kaum Verschiebungen in den Top Ten

Bei den Privaten Krankenversicherern gab es im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr kaum Veränderungen in den Top Ten. Fest steht aber, dass die Debeka unangefochten auf Platz 1 verweilt. Hierfür reichten 14,71% des Gesamtmarktes (Brutto-Beiträge) als Anteil. Die DKV, auf Platz 2 vorzufinden, kann immer noch 12,72% vorweisen. Etwas weiter abgeschlagen auf Rang 3 ist die Allianz Private mit 8,83%. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Plus von 0,01 Prozentpunkten für die Debeka. Die DKV verlor dagegen 0,23% und die Allianz Private 0,04%.

Gute Zugewinne auf den hinteren Rängen konnten unter anderem die Hanse Merkur (+ 0,12%), die HUK-Coburg (+ 0,19%) und die Continentale (+ 0,30%) verzeichnen. Damit zeichnet sich in der Sparte der PKV übrigens ein gänzlich anderes Bild für die Allianz ab, als beispielsweise bei den Lebensversicherungen. Hier ist der Versicherungskonzern mit 15 Prozentpunkten abgeschlagen auf Rang 1.

Brutto-Prämieneinnahmen stiegen auch 2016

Aufgrund der immer teurer werdenden Medikamente, Behandlungen und fortschreitenden, medizinischen Versorgung, stiegen auch im Jahr 2016 die Brutto-Prämieneinnahmen der Privaten Krankenversicherer. Im Gesamten legte der Markt von 36,7 Milliarden Euro in 2015 auf 37,18 Milliarden Euro in 2016 zu. Für die Jahre 2017 und 2018, die in den kommenden Jahren statistisch durch die BaFin aufgearbeitet werden, ist hier ebenfalls mit einem deutlichen Plus zu rechnen. Dennoch bleibt der Sektor der Krankenversicherungen damit hinter der Lebensversicherungs- (85,93 Mrd. Euro) und Schadens-/Unfallsparte (76,50 Mrd. Euro) zurück, geht es um die Ertragswerte.

In der Statistik der BaFin zu den Einnahmen der Privaten Krankenversicherung waren übrigens auch Krankenzusatzversicherungen erfasst worden, nicht nur private Krankenvollversicherungen. Etwaige Auslandstöchter der Unternehmen sind jedoch nicht mit in die Berechnung eingeflossen. Lediglich über Niederlassungen und den freien Dienstleistungsverkehr erzielte Versicherungsgeschäfte außerhalb Deutschlands durch die deutschen Gesellschaften sind enthalten, belaufen sich aber gerade einmal auf Prämieneinnahmen in Höhe von 45.000 Euro.

Hier die gesamte Liste der PKV Marktanteile 2016:

1.Debeka - 14,71%
2.DKV - 12,72%
3.Allianz Private - 8,83%
4.AXA - 7,74%
5.Signal - 5,51%
6.Central - 5,20%
7.Barmenia - 4,32%
8.Continentale - 4,28%
9.Bayerische Beamten - 4,22%
10.HUK-Coburg - 3,33%
11.HanseMerkur - 3,11%
12.Hallesche - 3,09%
13.Gothaer - 2,22%
14.Landeskrankenhilfe - 2,21%
15.Süddeutsche Kranken - 2,06%

Ad hoc-Meldung - April 2018
Facebook
Zuletzt verändert: 16. 04. 2018, 08h19