CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Marinomed Biotech AG bereitet Börsengang vor


Marinomed will an die Wiener Börse

Börsengänge von heimischen Unternehmen an der Wiener Börse waren ja auch zuletzt eine absolute Rarität. Nun bereitet aber ein Biotechunternehmen aus Wien einen solchen Börsengang in Wien vor: Die Marinomed Biotech AG hat dafür die Erste Group Bank AG sowie Kempen & Co N.V. als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners sowie goetzpartners securities Limited als Co-Lead Manager beauftragt.

Die Marinomed Biotech AG aus Wien 21 ist ein 2006 gegründetes (aus einer Abspaltung von der Veterinärmedizinischen Universität Wien) biopharmazeutisches Unternehmen, welches an der Entwicklung von Anti-Virus- und immunologischen Therapien arbeitet.

Bei einem (stark steigenden) Umsatz von 4,81 Mio. Euro wurde 2017 noch ein Verlust von 2,38 Mio. Euro eingefahren - in der Pharmabranche bei jüngeren Unternehmen nicht unüblich.

46% der Anteile an der Marinomed Biotech AG sind in Händen des Managements, der Rest verteilt sich auf Investoren bzw. Beteiligungsgesellschaften.

Beim Börsegangs sollen neue Aktien voraussichtlich privaten und institutionellen Investoren in Österreich im Rahmen eines öffentlichen Angebots sowie internationalen institutionellen Investoren im Rahmen von Privatplatzierungen angeboten werden, hier soll auch die 2017 begebene Wandelanleihe des Unternehmens eine Rolle spielen. Details wie Ausgabepreis, Zeichnungsfrist, Bezugsrechte etc. sind allerdings noch nicht bekannt.

Notieren soll die Marinomed-Aktie dann jedenfalls im amtlichen Handel der Wiener Börse, das Segment "prime market" wird hiefür angestrebt.

Jedenfalls eine gute Nachricht vom heimischen Kapitalmarkt - welcher hoffentlich auch 2019 (mit dem neuen dritten Markt in Wien) noch viele weitere Börsengänge verzeichnen kann.

Mangels frischer Zahlen und Konditionen lässt sich die Marinomed-Aktie natürlich kaum einschätzen - für Sparbuchsparer ist ein junges Pharmaunternehmen aber sowieso nichts.

Man darf Marinomed und der Wiener Börse nur wünschen, dass das internationale Börsenumfeld in der nächsten Zeit nicht zu hektisch wird - dann sollte dieser Börsengang schon gelingen.

Nachtrag 16.11.2018: Der Börsengang der Marinomed wird zeitnah realisiert - bis zu 552.000 neue Inhaberaktien in einer Preisspanne von 75 bis 90 Euro pro Aktie kommen ab 19.11.2018 zur Zeichnung, welche bis voraussichtlich 29.11.2018 läuft.

Nachtrag 29.11.2018: Die Nachfrage nach Marinomed-Aktien scheint nicht zufriedenstellend zu sein - der Börsengang wurde knapp vor Ende der Zeichnungsfrist nach hinten verschoben. Hier ein Teil der Aussendung seitens Marinomed: "Obwohl eine gute Nachfrage nach neuen Aktien bei Investoren erreicht wurde, konnte das angestrebte Angebotsvolumen aufgrund des aktuell schlechten Marktumfelds mit hoher Volatilität nicht vollständig erzielt werden. Marinomed unterbricht daher die bis heute (29.11.2018), 17.00 Uhr MEZ, laufende Angebotsfrist. Abhängig vom Marktumfeld plant das Unternehmen, die Angebotsfrist voraussichtlich Anfang 2019 fortzusetzen.

Geldmarie-Linktipp:

Ad hoc-Meldung - November 2018
Facebook
Zuletzt verändert: 29. 11. 2018, 15h52