CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Terminmarkt


Terminmarkt und Kassamarkt

Unter dem Begriff Terminmarkt versteht man in der Regel einen Börseplatz (Terminbörse) bzw. Wertpapiermarkt, auf welchem Geschäfte mit einer Termin bzw. einer Frist abgeschlossen werden. Die eigentliche Erfüllung dieses Geschäftes (soweit es überhaupt zu einer solchen kommt) findet jedoch erst später statt.

Auf Terminmärkten werden keine Waren oder Wertpapiere sondern Rechte (bzw. Verträge) über zukünftige Geschäfte (welche sehr wohl auch Waren- oder Wertpapierflüsse mit sich bringen können) abgeschlossen. Derartige Termingeschäfte werden auch als Derivate bezeichnet.

Ein einfaches Beispiel: Jemand zahlt für das Recht, ein Wertpapier oder eine Ware in einigen Monaten (zu einem fixierten Tag und zu einem festgelegten Preis) erwerben zu können. Er wird dies in der Erwartung tun, dass dieser "Basiswert" (Ware oder Wertpapier) später möglicherweise höhere Kosten verursacht und sichert sich damit mit der Zahlung einer "Versicherungsprämie" ab.

Der Käufer bei einem derartigen Termingeschäft sichert sich demnach mit der Zahlung einer Prämie gegen einen massiven Anstieg der Preise ab - der Verkäufer eines solchen Rechts kassiert sofort den Preis für die Absicherung und kann dann später zum festgelegten Preis die Waren bzw. Wertpapiere liefern.

Der Käufer profitiert bei derartigen Geschäften bei stark steigenden Preisen (da er ja zum fixierten Preis kaufen kann), der Verkäufer hat seinen Fixpreis garantiert (sollte die Ware oder das zugrundeliegende Wertpapier fallen) und erhält auch noch das Geld für das Termingeschäft ("Risikoprämie").

Das Risiko des Käufers: Die Wertpapiere oder die Ware werden/wird günstiger - sein Recht ist dann wertlos.

Dass sich bei derartigen Konstrukten schon längst (in verschiedensten Varianten) Spekulanten gefunden haben und nur noch selten das Basisgeschäft auch tatsächlich ausgeführt wird, steht auf einem anderen Blatt.

Auf Terminmärkten oft gehandelte Produkte sind z.B. Futures oder auch Optionen.

Das Gegenstück Kassamarkt

Während also auf Terminmärkten oft gar keine tatsächlichen Geschäfte (nur Spekulations- und Absicherungsvorgänge) getätigt werden, ist dies beim Kassamarkt nicht der Fall:

Am Kassamarkt werden z.B. Aktien, Anleihen oder Rohstoffe gehandelt - der Abschluss des Vertrages und dessen Erfüllung (Lieferung von Ware oder Wertpapier) wird sofort ausgeführt. Also "per Kassa".

Zuletzt verändert: 22. 01. 2018, 18h09