CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Maple Leaf


Maple Leaf in Gold, Silber, Platin und Palladium

Während in Österreich eher goldene Philharmoniker und diverse Golddukaten den Markt dominieren, ist weltweit der kanadische Maple Leaf eine der wesentlichsten Goldmünzen - mit dem südafrikanischen Krugerrand (im deutschen Sprachraum oft "Krügerrand" ausgesprochen) liefert man sich laufend ein Duell um die Nr. 1 bei den meistverkauften Goldmünzen.

Maple Leaf aus Gold

Seit 1979 wird diese begehrte Münze in Gold ausgegeben - besonders das schicke Motiv des Ahornblattes macht den Maple Leaf zu einer Münze mit klarem Erkennungswert.

Der Maple Leaf wurde von der Royal Canadian Mint zuerst als 1-Unzen-Goldmünze ausgegeben, später folgten auch kleinere Ausgaben.

Der Maple Leaf zu einer Unze hat ein Gewicht von 31,103 Gramm, besteht (wie auch seine kleineren Geschwister) zu 999,9 Tausendstel Gold, hat einen Durchmesser von 30 mm, ist 2,87 mm dick und weist einen Nennwert (Nominalwert) von 50 Kanadischen Dollar (CAN) auf. Dieser Nennwert wird natürlich vom Goldwert deutlich übertroffen - keinesfalls sollte man mit einem goldenen Maple Leaf also auf Einkaufstour gehen.

1982 folgten dann auch Ausgaben zu 1/10 und 1/4 Unzen (Nominale 5 bzw. 10 CAD). Ab 1986 gab es dann auch halbe Unzen (20 CAN), ab 1993 folgte mit der 1/20-Unzen-Goldmünze (1 CAN) die bisweilen letzte Variante des goldenen Maple Leafs.

Die genannten Stückelungen werden laufend geprägt - einzig die 1/15-Unzen-Variante gab es nur im Jahr 1994.

In den ersten 3 Prägejahren (1979, 1980, 1981) betrug der Goldgehalt übrigens nur 999 Tausendstel, wurde dann aber ab 1982 auf 999,9 gesteigert. 2007, 2008 und 2009 gab es dafür aber auch Sonderausgaben mit 999,99 Tausendstel Gold.

Ab und an in den Medien sind auch die 5 Stück Maple Leaf mit einem Gewicht von satten 100 Kilogramm - insbesondere wenn diese sogenannten "Big Maple Leaf" den Besitz welchseln und die eine oder andere Million Euro einbringen. Nennwert dieser fünf Münzen ist übrigens 1 Mio. CAD.

Maple Leaf aus Silber

Auch der seit 1988 geprägte Maple Leaf in Silber hat auf dem Weltmarkt längst schon Fuß gefasst und erfreut sich großer Beliebtheit als Anlagemünze.

Bis auf eine Ausnahme 1998 (10 Unzen Silber mit Nominale 50 CAN) gibt es diese Silbermünzen nur als Unze zu erwerben.

Eine Unze silberner Maple Leaf hat einen Durchmesser von 38 mm, wiegt 31,103 Gramm, ist 3,15 mm dick und hat eine Nominale von 5 Kanadischen Dollar.

Die Silbermünzen des Maple Leaf werden seit 1988 laufend geprägt und bestehen aus 999,9 Tausendstel Silber. Damit ist der Feingehalt dieser Silbermünze besonders exklusiv, was im Regelfall sogar zu einem kleinen Kursaufschlag gegenüber vergleichbaren Anlagemünzen in Silber (z.B. Philharmoniker in Silber) führt.

Maple Leaf aus Platin

Von 1988 bis 1999 gab es den Maple Leaf auch als Platinmünze - dann war Platin als Anlagemünze nicht mehr sehr begehrt. Sehr wohl kann man aber auch heute noch Platinmünzen des Maple Leaf erwerben bzw. verkaufen.

Ab 1988 als 1/10-, 1/4-, 1/2- und 1-Unzen-Platinmünze, ab 1993 auch als kleine 1/20-Unzen-Münze.

Die ganze Unze hat einen Durchmesser von 30 mm, wiegt 31,13 Gramm, ist 2,87 mm dick und hat eine Nominale von 50 CAN. Der Feingehalt der Münze beträgt 999,5 Tausendstel Platin.

Maple Leaf aus Palladium

Seit 2005 setzt die Royal Canadian Mint auch auf das aufkommende Palladium und produziert 1-Unzen-Münzen aus diesem Metall.

Der Maple Leaf in Palladium wiegt die (für Unzen übliche) 31,13 Gramm, hat einen Durchmesser von 33,6 mm, ist 2,87 mm dick und hat einen Nennwert von 50 CAN.

Maple Leaf kaufen oder verkaufen

Gold- bzw. Silbermünzen des Maple Leaf sollten Sie in Banken bzw. im Münzhandel recht leicht erwerben können. Bestellen muss man diese Münzen aber in der Regel fast immer - im Internet haben aber manche Händler oft Bestände.

Die Spanne (Differenz zwischen An- und Verkaufskurs) beim Maple Leaf ist aber im Vergleich zum Philharmoniker zumeist etwas höher - das liegt durchaus auch daran, dass diese Münze oft erst bestellt (und transportiert) werden müssen.

Als Anlagemünze wäre demnach der Wiener Philharmoniker in Gold oder Silber zumeist etwas günstiger.

Bei Platin-Maple-Leaf's und beim Maple Leaf aus Palladium müssen Sie bei Banken und im Fachhandel unbedingt vorbestellen - auch im Internet sind diese Münzarten eher selten lagernd.

Für Numismatiker wie auch für Anleger in Goldmünzen gilt: Der Maple Leaf (egal aus welchem Material) ist wohl eine der schönsten Münzen der Welt.

Geldmarie-Linktipp:

Facebook
Zuletzt verändert: 08. 05. 2018, 13h11