CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Stempelmarken


Stempelmarken in Österreich

Es gab sie in Österreich von 1854 bis 2002: Die Stempelmarke. Und keine Frage: Sie war nicht sehr beliebt. Immerhin galt es mittels Stempelmarken (die im Aussehen Briefmarken nicht unähnlich sind) die Bezahlung unzähliger Amtsgebühren zu erledigen. Am Amt und dann auch noch bezahlen: Doppelte Härte!

Vielen sind die Bundesstempelmarken noch von Amtsweg auf die Zulassungsstellen (Verkehrsamt oder Bezirkshauptmannschaft) bekannt: Zuerst einmal für eine Rufnummer anstellen, dann Stempelmarken kaufen gehen (was bei einer Autoanmeldung gar nicht so einfach war - pro Zettel galten zumeist andere Gebühren) und dann auch noch vom (zumeist miesgelaunten) Zulassungsbeamten sekkieren bzw. papierln lassen.

Ein mühsamer Amtsweg, den zumeist aber ohnehin (gegen ein kleines Entgelt) Versicherungsangestellte erledigten, welche (in früheren Zeiten nicht unüblich) zwecks Beschleuningung und Erleichterung der Zulassung auch so manche Banknote mit in die Zulassungspapiere schoben. Dieser Kniefall am Amtsschalter ist zum Glück seit Einführung der privaten Zulassungsstellen nicht mehr notwendig.

Auch auf vielen Geburtsurkunden ist die Bundesstempelmarke noch allgegenwärtig. Sehr häufig wurden Stempelmarken früher auch in Sachen KFZ-Steuer verwendet - die motorbezogene Versicherungssteuer musste nämlich früher noch in ein Stempelmarkenheft geklebt werden (dieser Tage erledigt das Inkasso schon längst die Versicherung).

Die Gebühr für Stempelmarken wurde auch "Stempelsteuer" bezeichnet. Entwertet wurden Stempelmarken entweder mit einem Stempel oder aber auch mittels Unterschrift (der eigenen bzw. auch des zuständigen Referenten).

Erhältlich waren Stempelmarken in Trafiken, auf Ämtern oder auch im Gericht (wo es eigene Gerichtskostenmarken gab).

Dieser Tage werden die Kosten für Amtswege schon längst an der Amtskasse bar bezahlt oder via Überweisung beglichen.

Das Sammeln von Stempelmarken ist ein naher Verwandter des Sammelns von Briefmarken - wiewohl dieses Sammelgebiet nie so verbreitet war wie einst das Briefmarkensammeln.

Auch hier gibt es besonders wertvolle Stempelmarken - einen Überblick findet man bei den Linktipps. Stempelmarken kann man übrigens auch laufend bei Ebay ersteigern.

Geldmarie-Linktipps:

Facebook
Zuletzt verändert: 29. 01. 2013, 16h47