CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Immobiliensteuer und Umwidmungsabgabe


Immobilienertragsteuer und Umwidmungssteuer

Mit dem Sparpaket 2012 wurde per 1.4.2012 die zehnjährige Spekulationsfrist bei Immobilien abgeschafft und durch eine Steuer auf Veräußerungs- und Umwidmungsgewinne ("Immobiliensteuer, Immobilienertragsteuer, Umwidmungssteuer, Umwidmungsabgabe etc.") ersetzt.

Immobiliensteuer auf Veräußerungsgewinn

Seit dem 1.4.2012 ist beim gewinnbringenden Verkauf von Immobilien in Österreich generell Steuer zu bezahlen.

Die wichtige Ausnahme: Es handelt sich dabei um den eigenen Hauptwohnsitz einer Privatperson. Der Verkäufer der Immobilie muss jedoch mindestens 2 Jahre zwischen An- und Verkaufszeitpunkt in der Immobilie gewohnt haben.

So der Verkäufer innerhalb der letzten 10 Jahre (das unabhängig vom Ankaufszeitpunkt) in der betreffenden Immobilie mindestens 5 Jahre seinen Hauptwohnsitz hatte, fällt ebenfalls keine Steuer an.

Gleichfalls steuerbefreit sind selbst hergestellte Gebäude - es sei denn, das Haus wurde innerhalb der letzten 10 Jahre vermietet. Dann steht die Befreiung von der Immobiliensteuer nur anteilig zu. In solchen Fällen ist es wohl ratsam, einen Steuerberater zu befragen bzw. vor dem Verkauf das Finanzamt zu kontaktieren.

Höhe der Immobiliensteuer

Liegt keine Steuerbefreiung vor (z.B. beim Ferienwohnsitz, Anlageimmobilie etc.), so ist die Differenz zwischen An- und Verkaufspreis der Immobilie mit 30 Prozent zu versteuern.

Investitionen in Objekte (Zubauten, Umbauten, Sanierungen etc.) können gewinnmindernd berücksichtigt werden - fragen Sie im Zweifelsfall aber Notar bzw. Steuerberater.

Seit 1.1.2016 beträgt der Basissteuersatz für Immobilienerträge 30% (nach 25% zuvor) (gilt für Zweit- und Drittwohnsitze) - auch ist die Abschaffung des Inflationsabschlages von bisweilen 2% ab dem 11. Jahr per Anfang 2016 beschlossene Sache, was die Bemessungsgrundlage deutlich ansteigen hat lassen.

Steuer auf Umwidmungen

Für Immobilien bzw. Liegenschaften, welche zwischen 1.1. 1988 und 1.4.2002 umgewidmet wurde, wird pauschal ein Wertzuwachs von 60 Prozent angenommen. So diese Liegenschaft verkauft wird, kommt ein Steuersatz von 15% des Verkaufspreises (=25 Prozent von 60 Prozent angenommenem Wertzuwachs) zur Anwendung.

Kann man (z.B. via Gutachten) nachweisen, dass der Wertzuwachs geringer war, kommt der geringere Betrag zur Anwendung.

Mehr Infos zur gar nicht unkomplizierten Immobiliensteuer (Immo-ESt) sowie zur Umwidmungssteuer beim Linktipp.

Wird Immobiliensteuer vermieden?

Da es sich bei der Steuer auf Veräußerungsgewinne (Immobiliensteuer) sowie bei der Umwidmungsabgabe noch um sehr neue Steuern handelt, ist der Steuerertrag für den Fiskus noch ziemlich ungewiss.

Die ersten Zahlen (aus dem Jahr 2013) ergaben ein Steueraufkommen von ca. 213 Mio. Euro - 350 Mio. Euro wären budgetiert (erwartet) gewesen. Für 2016 rechnet man mit 750 Mio. Euro - ob Erhöhung des Steuersatzes wohl durchaus möglich...

Es ist anzunehmen, dass in vielen Fällen (besonders im Privatbereich) die Verkaufspreise offiziell wesentlich geringer angegeben werden. Befragen Sie bei allen Transaktionen aber unbedingt einen Steuerberater - auch Notare und das Finanzamt können Ihnen in konkreten Steuerfragen sicherlich qualifizierte Auskünfte geben.

Für viele ehrliche Verkäufer ist die neue Immobiliensteuer sogar vorteilhaft: Früher musste nämlich -innerhalb der 10-jährigen Spekulationsfrist- der Gewinn voll mit dem persönlichen Steuersatz über die Einkommensteuer versteuert werden - das waren dann oft bis zu 50% der Gewinne.

Geldmarie-Linktipp:

Facebook
Zuletzt verändert: 09. 01. 2017, 10h35