CMS Login

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Spenden von der Steuer absetzen


Spenden von der Steuer absetzen

Seit 2009 ist die Absetzbarkeit von Spenden in Österreich neu geregelt - und damit hat sich die Politik damals auch gleich den Zorn so mancher NGO's zugezogen.

Denn Grundvoraussetzung für die steuerliche Absetzbarkeit von Spenden ist die sogenannte "Mildtätigkeit". Entwicklungshilfe sowie Katastrophenhilfe sind hiebei gleichgestellt - Spenden an diesbezüglich begünstigte Organisationen waren somit seit dem 1.1.2009 steuerlich absetzbar.

Private Personen können Geldspenden bis zur Höhe von 10 Prozent des Gesamtbetrages der Vorjahreseinkünfte absetzen, bei Unternehmen können Geld- und Sachspenden bis zur Höhe von 10 Prozent des Gewinnes des letzten Wirtschaftsjahres im Rahmen der Gewinnermittlung berücksichtigt werden. Entsprechende Belege sind 7 Jahre lang aufzubewahren.

Kritik an der Auswahl der begünstigten Organisationen

Viele bekannte Organisationen schienen jedoch anfangs auf der Liste (finden Sie ganz unten bei den Linktipps) der "mildtätigen" Organisationen des Finanzministeriums nicht auf.

Umweltorganisationen wie Greenpeace oder Global 2000 sowie Tierschutzorganisationen fehlten 2009 noch gänzlich. Amnesty-International, Greenpeace oder auch Global 2000 wurde dann aber später ob harscher Kritik von vielen Seiten nachträglich (bzw. sogar teilweise rückwirkend gültig) der langen Liste hinzugefügt.

Insgesamt blieb die das Absetzen von Spenden hinter der erwarteten Kosten (für den Fiskus) - somit sind seit 2012 weitere Spenden an so manchen Empfänger ebenfalls steuerlich begünstigt: Auch Spenden an Freiwillige Feuerwehren, Umwelt- und Naturschutzorganisationen, und Tierheime (aber keine Tierschutzorganisationen) wurden der Spendenliste (welche Sie unten bei den Links abfragen können) hinzugefügt.

Seit 2010 gibt es übrigens die Möglichkeit, die Spende unter Angabe der Sozialversicherungsnummer abzugeben. Die begünstigte Organistation leitet diese Nummer dann an das Finanzamt weiter und die steuerliche Anrechnung erfolgt dann automatisch (ohne Vorlage von Belegen bzw. Einreichung).

Geldmarie-Linktipps:

Facebook
Zuletzt verändert: 04. 01. 2013, 16h54