CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Arbeitslosenrate


Arbeitslosenquote in Österreich

Am Anfang eines Monats werden in Österreich vom AMS (Arbeitsmarktservice) Österreich immer die aktuellen Zahlen in Sachen Arbeitslose ausgeliefert. Zahlen, die man durchaus hinterfragen sollte. Einerseits sollte man den pünklich erfolgenden Alarmschrei der politischen Opposition relativieren, andererseits den Jubelgesang (bzw. das Schönreden der Zahlen) der Regierung negieren. Die Wahrheit liegt auch hier zumeist in der Mitte.

Denn diese Zahlen beinhalten oft keine in Schulungen befindliche Arbeitslosen - und auch diese kosten ja immerhin dem Sozialstaat Geld (sogar mehr als ein "normaler" Arbeitsloser - denn die oft kaum brauchbaren Schulungen müssen ja auch bezahlt werden).

Und doch kommt die "Arbeitslosenrate nach nationaler Berechnung" der Wahrheit über den aktuellen Arbeitsmarkt noch näher als die internationalen Berechnungsmethoden (z.B. die EU-Berechnung). Per 2014 hat die Statistik Austria die Berechnung der Arbeitslosigkeit auf Berechnung nach "ILO-Konzept" umgestellt - diese ist deutlich geringer als die "nationale Definition".

Der Vergleich von Monaten ist in Österreich nur beschränkt aussagekräftig: Hier sollte man schon mit den Zahlen des Vorjahresmonats vergleichen um einen schlüssigen Trend abzuleiten.

Denn die Arbeitslosenquote schwankt in Österreich durch saisonale Einflüsse sehr stark. Der Tourismus sowie die Baubranche bestimmen oft diese Zahlen von Monat zu Monat.

Eine diesbezüglich ziemlich verlässliche Orientierungshilfe: Im Frühjahr sowie im Sommer sinkt die Arbeitslosenrate zumeist - um dann im Herbst wieder anzusteigen und im Winter den Höhepunkt zu erreichen.

Auch sollte man nicht ableiten, dass bei einer relativ hohen Arbeitslosenrate im Jahresvergleich (den wir Ihnen unten anbieten) das entsprechende Jahr ein wirtschaftlich schwaches Jahr war: Denn Wirtschaftskrisen (z.B. 2008 - Finanzkrise) wirken sich in Beschäftigungsstatistiken erst verzögert aus - die Arbeitslosenraten steigen erst in den Folgejahren sichtbar an (Kündigungen werden erst verzögert ausgesprochen, Pleiten werden erst später wirksam). Auch wenn die Wirtschaft schon wieder wächst: Der Arbeitsmarkt entspannt sich dann erst zögerlich.

Finden Sie folgend die Arbeitslosenquoten Österreichs im Jahresvergleich - die jüngsten Zahlen werden schon nach (etwas schöner anzusehendem) ILO-Konzept erstellt, älteres Zahlenwerk finden Sie weiter unten.

Arbeitslosenrate Österreich, neue Berechnung nach ILO

Jahr Arbeitslose Jahresarbeitslosenrate in %
2018 e 5,6
2017 e 5,8
2016 270.000 6,0
2015 251.800 5,7
2014 244.900 5,6
2013 231.300 5,4

Quelle: Statistik Austria, e=Prognose Geldmarie

Arbeitslosenrate Österreich, alte nationale Berechnung

Jahr Jahresarbeitslosenrate in %
1995 6,6
1996 7,0
1997 7,1
1998 7,2
1999 6,7
2000 5,8
2001 6,1
2002 6,9
2003 7,0
2004 7,1
2005 7,3
2006 6,8
2007 6,2
2008 5,9
2009 7,2
2010 6,9
2011 6,7
2012 7,0
2013 7,6
2014 8,4
2015 9,1
2016 9,1

Quelle: Statistik Austria

Geldmarie-Linktipp:

Facebook
Zuletzt verändert: 12. 06. 2017, 11h26