CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Computer von der Steuer absetzen


PC, Laptop oder Notebook steuerlich absetzen

Der Kaufpreis von Laptop, Notebook, PC & Co. ist im Rahmen der Werbungskosten absetzbar, wenn diese Geräte beruflich verwendet werden.

Bis zu 400 Euro Anschaffungskosten fallen derartige Geräte in die Rubrik geringwertige Wirtschaftsgüter und können gleich im Jahr des Kaufs (Rechnung!) steuerlich abgesetzt werden.

Computer auf 3 Jahre abschreiben

Liegt der Kaufpreis über 400 Euro, so sind die Anschaffungskosten auf eine zumindest dreijährige Nutzungsdauer zu verteilen.

Beispiel: Kaufpreis 900 Euro, Kauf am 5. Februar - 300 Euro im ersten Jahr, 300 im 2. Jahr und 300 im 3. Jahr.

Erfolgt der Kauf im 2. Halbjahr, kann nur die halbe "Jahresrate" abgeschrieben werden.

Beispiel: Kaufpreis 900 Euro, Kauf am 7. Juli - 150 Euro im 1. Jahr, 300 Euro im 2. Jahr, 300 Euro im 3. Jahr, 150 Euro im 4. Jahr.

Kaufen Sie z.B. den PC, den Bildschrim oder die Tastatur einzeln, so sind die Einzelrechnungen zu addieren.

Zubehör wie z.B. Drucker, Scanner, Fax, Maus, Kabeln, USB-Sticks, externe Festplatte etc. ist hingegen separat zu betrachten und kann (so nicht einzeln teurer als 400 Euro) gleich im Anschaffungsjahr voll abgeschrieben werden.

Private Nutzung bei Computer & Laptop

Wird das angeschaffte Gerät ausschließlich im (externen) Büro verwendet, werden die Anschaffungskosten im Regelfall zu 100% abgesetzt.

Sehr häufig haben aber Selbständige bzw. Kleinunternehmer den Arbeitsplatz im eigenen Haushalt eingerichtet - und hier verlangt die Finanz das "Ausscheiden des Privatanteiles". In klaren Worten: Ein Prozentsatz für die Privatnutzung ist dem Kaufpreis abzuziehen.

Prinzipiell wird seitens Finanz angenommen, dass der PC zumindest 40% privat verwendet wird - bei der Geldmarie, die wohl zu 99% vor dem Hauptgerät sitzt, allerdings eine Falschannahme. Private Nutzungen, welche unter diesen ominösen 40% liegen, sollte man allerdings im Bedarfsfall (Steuerprüfung) glaubhaft argumentieren können - sind weitere Geräte im Haus (z.B. die der Kinder oder von Mann/Frau), wird dies wohl einigermaßen glaubhaft gelingen.

Bei 20 bis 30 Prozent Privatanteil wird man sich in vielen Fällen wohl mit der Finanz einigen - natürlich kann es diesbezüglich auch Abweichungen nach unten geben.

Bei mehreren Computern im Haushalt kann im Normalfall nur ein Gerät steuerlich abgesetzt werden - aber auch hier kann es Ausnahmen von der Regel geben: So kann z.B. ein Vertreter oder Webdesigner seinen Stand-PC wohl schwer auf Anbahnungsgespräche mitnehmen - ein Laptop mit mobilem Internetzugang kann hier wohl auch zusätzlich (zumindest teilweise) abgeschrieben werden.

Im Zweifelsfall: Steuerberater anrufen bzw. Finanzamt kontaktieren.

Facebook
Zuletzt verändert: 02. 07. 2014, 15h56